"Rocky für Doktoranden": Schachbox-WM in Berlin

06.11.2007 – Der Berliner Frank Stoldt gewann am vergangenen Samstag die Halbschwergewichts-Weltmeisterschaft im Schachboxen. Im Berliner  "Tape"-Club bezwang der 38-Jährige den Amerikaner David Depto. Vor allem am Brett zeigte sich der Berliner überlegen. Kurz vor Ende der vierten Schachrunde gelang Frank Stoldt der entscheidende Schlag, indem er seinen Gegner Matt setzte. Beim Schachboxen wird abwechselnd drei Minuten geboxt und vier Minuten Schach gespielt. Bisher wurden übrigens alle Schachbox-Kämpfe am Brett entschieden. Der Wettkampf mit zwei Vorkämpfen stieß beim Berliner Publikum auf große Resonanz. Die Veranstaltung war mit etwa 1200 Besuchern ausverkauft. Im nächsten jahr ist übrigens eine offene deutsche Meisterschaft geplant. Schachfreunde, die immer schon einmal einem ungeliebten Schachfreund einen bleibenden Gruß mitgeben wollten, können sich bei der WCBO bewerben und auch ihren Kollegen dazu überreden..Chess Boxing Berlin...WCBO...Bericht, Bilder, Videos...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Schachbox WM in Berlin
Von André Schulz
Bilder und Videos: Frederic Friedel, Pascal Simon

Video: Hauptkampf...

Video: Sieger...

Schachboxen ist ein recht junger Sport, bei der die zwei doch recht unterschiedlichen Sportarten Boxen und Schach zu einer Disziplin vereint werden. Erfinder des Sports ist der Berliner Künstler Iepe Rubingh, der eine verrückte Idee des Zeichners Enki Bilal aus einem Comic kurzerhand in die Realität versetzte. Inzwischen gibt es auch schon einen Schachbox-Weltverband, der Titelkämpfe durchführt. Die besondere Schwierigkeit für die Schachboxer besteht darin, sich nach den Boxrunden, voll gepumpt mit Adrenalin, wieder zu beruhigen und auf Schach zu konzentrieren. Oder ist es doch genau umgekehrt? Schachboxen: das ist "Rocky für Doktoranden" meint die Frankfurter Rundschau.

Eine Riesenschlange hatte sich vor der Lagerhalle des Berliner Tape-Clubs versammelt. Über 1200 Berliner Nachtschwärmer - Schach- oder Boxfans- begehrten Einlass. Dies ist angesichts von Ticketpreisen zwischen 15 bis 120 Euro (erste Reihe mit Campagner) durchaus bemerkenswert. Vielleicht sollte die reinen Schachfreunde bei den Schachboxern einmal nachfragen, wie man für dieses Interesse sorgt. Schließlich werden die Kämpfe innerhalb der Schachszene doch auch mit vergleichbarer Verbissenheit geführt.
 

Fast sah es so aus, als würden nicht alle Fans Einlass finden, was zwischenzeitlich zu Unruhe vor der Tür sorgte und fast schon die erste Boxauseinandersetzung verursacht hätte. Am Ende kamen dann aber doch alle Fans zu ihrem Recht.

Im Inneren war alles wie für einen richtigen Boxkampf hergerichtet. Nur der Schachtisch in der Mitte ist etwas ungewohnt. Kommentatoren für die Schachrunden und Box-Runden waren ebenfalls engagiert und die ganze Durchführung des Abends wirkte sehr professionell. Auch eine Reihe von Berliner Szenepromis hatten den Weg zum Schachboxen gefunden.


Die Zuschauerreihen füllten sich rasch


Der Schachkommentator


Reichlich Prominenz


Schauspieler, Musiker und VIVA-Moderator Tyron Ricketts


Anzeigetafel für die Schachrunden


Der Ringkommentator

Vor dem WM-Kampf wurden zwei Vorkämpfe ausgetragen. Abwechselnd werden vier Minuten Schach gespielt und drei Minuten geboxt. Da früher alle Kämpfe im Schach entschieden wurden, hat man die Boxrunden nun von zwei auf drei Minuten verlängert. In den Vorkämpfen trafen zwei Berliner Schachboxer auf zwei Kölner. Am Ende hieß es hier 2:0. Für korrekte Durchführung der Züge auf dem Schachbrett sorgte der Berliner IM Michael Richter.


Sebastian Bauersfeld (Berlin, rechts) gegen Jan Mielke (Köln)


Schach-Ringrichter Michael Richter


Sebastian Bauersfeld hat den Kampf durch Sieg im Schach gewonnen


Marc Breuer (Köln) gegen Sacha Wandkowski (Berlin)


"Smile!"






Marc Breuer musste wegen eines zugeschwollenen Auges aufgeben

Hauptkampf: David "Double D" Depto gegen Frank "Antiterror" Stoldt











Der Sieger

Im kommenden Jahr plant die WCBO eine offene deutsche Meisterschaft und lädt alle Schachspieler, die boxen können, herzlich ein, sich dafür zu bewerben.

Einfach auf www.wcbo.org gehen, das Bewerbungsformular ausfüllen und zumailen.



Presse:

Artikel bei Spiegel-online...; Fr-online... ; Financial Times...; Welt-online...


Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren