ACP Rapid: Boygroup im Semifinale

06.01.2008 – Mit 136.000 Dollar ist der von der Pivdenny-Bank gesponserte ACP Rapid World Cup ausgesprochen gut dotiert. Das Feld derjenigen, die sich um die größten Stücke dieses Kuchens streiten dürfen, setzt sich aus den besten Spielern der ACP-Tour  sowie einigen illustren Gästen zusammen. Freitag begann das K.o-Turnier, wobei die einzelnen Mini-Wettkämpfe nacheinander durchgeführt werden, so dass die Zuschauer den ganzen Tag über spannende Partien genießen dürfen. Kleinere und größere Sensationen blieben nicht aus. So schalte Ernesto Inarkiev den World Cup Vize Alexej Shirov aus und Judit Polgar biss sich an Sergey Karjakin die Zähne aus. Letzterer gab im heutigen Viertelfinale auch Boris Gelfand das Nachsehen. Teimour Radjabov, Dmitry Jakovenko und Alexander Grischuk - keiner über 25 Jahre alt - machen das morgige Halbfinale zum Boygroup-Event. Der Sieger erhält neben Preisgeld und Pokal vielleicht noch ein charmantes Lächeln.Turnierseite...Bericht, Partien, Bilder...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

2.ACP World Rapid Cup
Von Misha Savinov
Fotos: Boris Bukhman (PIVDENNY Bank) und Misha Savinov

Alle Partien bis zum 1/4-Finale...
 


Um diesen Pokal geht es

Der 2. ACP World Rapid Cup begann am 4. Januar in einem vereisten Odessa. Das Jahr zuvor konnten Teilnehmer und Gäste des 1. World Cups einen 20 Grad wärmeren Winter genießen...


Ein kalter Wintertag in Odessa 

Das Feld besteht aus 13 Spielern, die sich bei der ACP-Tour qualifiziert haben, sowie drei per Wildcard eingeladenen Spielern.


Pavel Tregubov spricht als Vertreter der ACP


Das Medieninteresse ist wie immer groß


Vadim Morokhovsky, Hauptveranstalter und Hauptsponsor des Turniers

Der Preisfond von $136.000 und der erste Preis von $40.000 scheint die wirklich schweren Jungs Kramnik und Anand genauso wenig zu locken wie Aronian, Morozevich und Leko. Doch die Teilnahme von Ivanchuk, Shirov, Svidler, Gelfand, Radjabov, Karjakin und anderen Top-Spielern macht diesen Cup zu einem der schönsten Schnellturniere der gesamten Saison.


Teimour Radjabov mit der ehemaligen Turnierdirektorin Elena Korobkova


Trickreicher Shirov


Einsamer Grischuk (seine Frau Natalia Zhukova kann man im Hintergrund entdecken)


Glücklicher Eljanov


Nachdenklicher Mr. Play-Every-Day


Peter Svidler mit seiner Frau


Sergey Karjakin kam auf 2700


Dmitry Jakovenko untersucht das Spielermaterial


Wunderbare Judit


Nationen im Wettbewerb

Und im Gegensatz zu den meisten anderen Turnieren ist den Wildcard-Spielern diese Gesellschaft keineswegs fremd: Dieses Jahr luden die Veranstalter Karpov, Polgar und Grischuk ein.


Talentierte Schachspieler sind ebenfalls gekommen


Karpov ist nicht das erste Mal in Odessa

Eröffnungsfeier und Auslosung fanden am 3. Januar im Londonskaya Hotel statt. Die acht Elo-Besten waren gesetzt.


Talentierte Musiker bei der Eröffnungsfeier


Der örtliche Schachorganisator Eduard Peichel


Auch die Schachfiguren hören der Musik zu


Präsentation der Trophäe


Freundliche Konfrontation

4. Januar


4. Januar, Partie 1

Tag 1, 4.1.2008
Savchenko, Boris g RUS 2589 0-2 Jakovenko, Dmitry g RUS 2720
Radjabov, Teimour g AZE 2735 1.5-0.5 Drozdovskij, Yuri g UKR 2574
Eljanov, Pavel g UKR 2692 0.5-1.5 Ivanchuk, Vassily g UKR 2751
Shirov, Alexei g ESP 2755 0.5-1.5 Inarkiev, Ernesto g RUS 2681

Jakovenko-Savchenko 2-0

Dmitry Jakovenko hatte keine wirklichen Probleme, den jungen Moskauer Großmeister Boris Savchenko zu besiegen. Savchenko zeichnet sich durch einen originellen, kämpferischen Stil aus und ist in Partien mit kurzer Bedenkzeit besonders gefährlich; so qualifizierte er sich beispielsweise für das Finale der Blitzweltmeisterschaft. Savchenko stand in der ersten Partie besser, aber übersah einen eleganten taktischen Schlag und dann hatte nur noch Jakovenko das Sagen. Die Pirc-Verteidigung in der zweiten Partie brachte Boris keinerlei Siegeschancen (oder Hoffnungen). Dmitry gewann die zweite Partie in gewohnt kaltblütigem Stil.


Jakovenko liest Dostojewski (was man sieht, wenn man wirklich genau hinschaut)

Radjabov-Drozdovskij 1.5-0.5

Schachfans aus Odessa nennen Yury Drozdovskij manchmal “unseren Petrosian”. Die erste Partie war sehr petrosjanisch: Radjabov erhielt eine strukturell überlegene Stellung, aber Drozdovskij verteidigte sich äußerst präzise und hielt Remis. In der zweiten Partie erhielt der Großmeister aus Odessa eine sehr viel bessere Stellung, aber bei nahender Zeitnot gingen die Dinge wirklich schief für ihn... “Das war Zirkusschach”, – fasste einer der 2700+ Beobachter die Begegnung zusammen. Am Ende setzte Radjabov Matt und qualifizierte sich für die nächste Runde.

Eljanov-Ivanchuk 0.5-1.5

Man könnte meinen, die unterschiedlichen Endspielfähigkeiten hätten in diesem Wettkampf den Ausschlag gegeben: In der ersten Partie verpasste Eljanov gute Gewinnchancen im Endspiel und ruinierte dann ein ungefähr ausgeglichenes Endspiel in der zweiten Partie. Aber tatsächlich hatte das weniger mit eigentlichem Endspielkönnen zu tun, sondern war eine Fehlberechnung. Wie auch immer, der Ukrainer mit der meisten Erfahrung, der in Odessa schon oft erfolgreich gespielt hat, war eine Runde weiter.


Vassily Ivanchuk erörtert die Partie


Für Karpov gibt es keine Geheimnisse im Schach!

Inarkiev-Shirov 1.5-0.5

Zur ersten Mini-Sensation kam es in der vierten Partie des Tages. Alexei Shirov, der kurz zuvor beim Weltcup noch Zweiter geworden war, verrechnete sich in der ersten Partie gegen Ernesto Inarkiev und verlor eine Figur. Mit Schwarz einen Rückstand aufzuholen, ist äußerst schwer und Inarkiev machte diese Aufgabe durch sein supersolides Schach noch schwerer. Ein logisches Remis aus einer Position der Stärke heraus und der Russe ist eine Runde weiter.


Sensationeller Inarkiev


Eine Erinnerung: Hier in Odessa ist es ungewöhnlich kalt!

5. Januar

Tag 2, 5.1.2008
Shabalov, Alexander g USA 2622 0-2 Svidler, Peter g RUS 2763
Najer, Evgeniy g RUS 2634 0.5-1.5 Gelfand, Boris g ISR 2737
Karpov, Anatoly g RUS 2655 1.5-2.5 Grischuk, Alexander g RUS 2711
Polgar, Judit g HUN 2707 0-2 Karjakin, Sergey g UKR 2732

Shabalov-Svidler 0-2

Und erneut beginnt der Tag mit einem perfekten Ergebnis. Peter Svidler ist stets bereit, sein eigenes Spiel zu kritisieren und bei der Pressekonferenz hatte er viel zu diskutieren. In der ersten Partie konnte er eine Figur gewinnen (oder, was wahrscheinlicher gewesen wäre, eine Dame für Turm und Springer). Shabalov (und viele Zuschauer) sahen den entscheidenden Zwischenzug, aber Svidler sah ihn nicht und erreichte am Ende ein Endspiel, in dem sein Läuferpaar dem Springerpaar des Gegners überlegen war. Keiner der beiden Spieler behandelte das Endspiel perfekt, aber die Schlusskombination war sehr hübsch.


Peter und Alex – von Feindschaft nichts zu sehen!

In der zweiten Partie war der Petersburger mit Weiß mit Remis zufrieden, aber spielte ziemlich passiv, wodurch Shabalov die Initiative an sich reißen konnte. Doch Svidlers taktische Meisterschaft zeigte sich, als er seinen Gegner in eine hübsche Falle lockte, wodurch es am Ende zu einem Ergebnis von 2-0 kam.

Gelfand-Najer 1.5-0.5

Evgeny Najer war einem Sieg gegen Gelfand so nahe, wie es nur geht – im Mittelspiel der zweiten Partie hatte er die angenehme Wahl zwischen Qualitätsgewinn und der Fortsetzung des Angriffs. Alles, nur nicht den Zug, den er dann machte! Das entstehende Endspiel war Remis, obwohl Gelfand einen Bauern mehr hatte, aber Najer gelang es nicht, die Partie Remis zu halten. Dafür endete die erste Partie Remis und zwar in einem Turmendspiel und auch hier hatte Gelfand einen Bauern mehr.


Schweres Match, Turmendspiele, usw.

Grischuk-Karpov 2.5-1.5

Der spannendste Wettkampf der ersten Runde und das einzige Match, das im Tie-Break entschieden wurde. Grischuk verlor die erste Partie mit Weiß, wobei seine Stellung hier mit jedem Figurentausch allmählich schlechter wurde. Aber in der zweiten Partie schlug er zurück, indem er in einer Stellung mit nur noch wenig Material ebenfalls Feinheiten ausnutzte. Die Blitzpartien verliefen ähnlich – Weiß hatte Schwierigkeiten, Ausgleich zu erzielen. Ein mühsames Remis in der ersten Partie und eine völlige Katastrophe in der zweiten: Karpov entschied sich für den Englischen Angriff, war nicht ausreichend vorbereitet und wurde im 20. Zug vernichtet.


Anatoly ist gut gestartet, aber dann ging ihm die Luft aus


Shirov, Tregubov und Karjakin-Senior erörtern den Wettkampf Grischuk-Karpov

Karjakin-Polgar 2-0

Judit Polgar versuchte so scharf wie möglich zu spielen und stand in der zweiten Partie, wo sie ein brillantes Springeropfer gebracht hatte, kurz davor, das Match auszugleichen. Aber ihre Kreativität wurde nicht belohnt, da Fehler auch zum Schach gehören...


Was geht in der Polgar-Partie vor sich?

6. Januar


Eng ist es


Die Jugend

1/4 Finale 6.1.2008
Jakovenko, Dmitry g RUS 2720 1.5-0.5 Inarkiev, Ernesto g RUS 2681
Radjabov, Teimour g AZE 2735 3-2 Ivanchuk, Vassily g UKR 2751
Svidler, Peter g RUS 2763 0.5-1.5 Grischuk, Alexander g RUS 2711
Karjakin, Sergey g UKR 2732 4-2 Gelfand, Boris g ISR 2737



Radjabov schlägt Ivanschuk im Tiebreak


Ohne diesen Mann würde die Welt die Partien nicht verfolgen können:
Eugeny Tkachiev (der Bruder von Vlad Tkachiev, falls Sie das wissen wollten)

 

 
 

 

 

 

 

 


Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren