Adventskalender 2016 (11): Happy Birthday, Anand!

von André Schulz
11.12.2016 – Der Adventskalender für die Leser der ChessBase-Nachrichten: Jeden Tag halten wir ein Türchen in der Adventszeit zum Öffnen bereit. Am 11. Dezember gratulieren wir Viswanathan Anand zum 47. Geburtstag und zeigen ein Kapitel aus "My Career". Mehr...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Herzlichen Glückwunsch Vishy Anand! (Foto: Amruta Mokal)

Heute feiert Viswanathan Anand seinen Geburtstag. Geboren wurde er am 11. Dezember 1969, aufgewachsen ist er in Madras, dem heutigen Chennai, wo er auch jetzt mit seiner Familie lebt.

In Europa tut man sich etwas schwer mit indischen Namen. Als Anand Anfang der 1990er Jahre in Europa auftauchte, dachte man hierzulande, Viswanathan sei sein Vorname, Anand sein Nachname und nannte ihn kurz, etwas kumpelhaft, "Vishy", weil Viswanathan für manche nicht so leicht auszusprechen war. Eigentlich heißt er aber einfach "Anand", und Viswanathan ist ein Beiname, der Name seines Vaters. 

1993 war nach dem Wettkampf Kasparov gegen Short die Weltmeisterschaft in zwei Teile zerfallen und plötzlich gab es zwei volle WM-Qualifikationszyklen. Anand spielte in beiden mit, schied in den FIDE-Kandidatenkämpfen aus, qualifizierte sich aber im PCA-Zyklus als Herausforderer von Kasparov. 1995 spielte er im World Tade Center - das gab es damals noch - gegen Kasparov. Nach einer langen Remisserie gewann Anand die erste Partie, verlor aber am Ende den Wettkampf. 

Auch im nächsten Anlauf auf den Weltmeistertitel scheiterte Anand knapp. In Groningen gewann er das neue K.o.-Turnier der Fide, musste im Anschluss gleich in die Schweiz reisen und hier den kurzen WM-Kampf (sechs Partien) gegen Fide-Weltmeister Karpov spielen. Diesen verlor er im Tiebreak.

Im Fide K.o.-Turnier 2000 war es dann aber soweit. Anand gewann in Teheran das Finale gegen Shirov und wurde zum ersten Mal Weltmeister. Nach der Wiedervereinigung der Weltmeisterschaften gewann er auch das folgende WM-Turnier in Mexiko 2007 und entschied schließlich auch den Revanche-Wettkampf gegen Kramnik 2008 in Bonn für sich. Als Nachfolger von Kramnik wurde er damit der 15. Weltmeister in der Tradition, die mit Steinitz begann. Und Anand ist der einzige Weltmeister, der diesen Titel in drei unterschiedlichen Formaten gewann beziehungsweise verteidigte - im K.o.-Turnier, im klasssischen Rundenturnier und im Wettkampf.

Nach dem Gewinn des Titels 2007 und vor dem Match gegen Kramnik nahm Anand in Hamburg zwei DVDs auf und zeigte einige seiner Glanzpartien, darunter diese hier:

 

Wer weltmeisterliche Partiekommentare genießen möchte, sollte sich diese DVDs auf keinen Fall entgehen lassen:

 

 

Im Shop kaufen...

 

 

 


Themen Advent 2016

André Schulz, seit 1991 bei ChessBase, ist seit 1997 der Redakteur der deutschsprachigen ChessBase Schachnachrichten-Seite.
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren