Adventskalender: 17. Dezember

von André Schulz
17.12.2016 – Für die Leser der ChessBase-Nachrichten: Jeden Tag halten wir ein Türchen in der Adventszeit zum Öffnen bereit. Einfach anklicken und sich überraschen lassen, was sich dieses Mal finden lässt - jeden Tag bis zum 24. Dezember. Hinter dem Türchen zum 17. Dezember warten zwei "Brontosauerier". Adventskalender, 17. Tür...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Zwei Brontosaurier

Die beiden Großmeister Dr. Helmut Pfleger und Vlastimil Hort haben über viele Jahre das öffentliche Erscheinungsbild des Schachs mit ihren Auftritten im Fernsehen entscheidend mitgeprägt. Dr. Pfleger war hauptberuflich eigentlich Arzt und kam über Schulschachsendungen im dritten Programm des Bayrischen Rundfunks zum Fernsehen. Zunächst betreute er dann als Experte Schachsendungen im NDR 3 und wurde schließlich als Co-Moderator zu den Schachsendungen eingeladen, die der Redakteur Dr. Claus Spahn nun für das Programm des WDR 3 ins Leben gerufen hatte.

"Schach der Großmeister" wurde im WDR 3 von 1983 bis 2005 einmal im Jahr, Sontag nachmittags, dann Sonntag abands und am Ende Sonntag nachts ausgestrahlt. (Für die jüngeren Leser: Es gab einmal eine Zeit, da konnte man im Fernsehen nur zwischen drei Programmen wählen. Für die noch jüngeren Leser: Fernsehen ist das große schwarze Ding, dass bei euren Eltern im Wohnzimmer steht. Wie Youtube, aber man kann nicht vorspulen und keine Kommentare reinschreiben.)

Im Laufe dieser Zeit waren zahlreiche Weltklassespieler zu Gast, darunter Kasparov, Karpov, Timman, Hübner, Kramnik, Anand, Polgar, und spielten live eine oder mehrere Partien gegeneinander. Die Partien wurden von Pfleger zusammen mit dem deutsch-tschechischen Großmeister und früherem WM-Kandidaten Vlastimil Hort kommentiert. Pflegers mit Anekdoten und Geschichten unterfütterte Analysen konterkarierte Hort mit humorvoll-trockenen Kommentaren, die manche an die Figur des "braven Soldaten Schwejk" in Jaroslav Hašek berühmten Roman erinnerten.

Zur maschinellen "Überwachung" der Großmeisterkommentare wurde Matthias Wüllenweber von ChessBase engagiert, der regelmäßig mitteilte, wie Fritz die Partie beurteilte.

 

Dr. Claus Spahn, Dr. Pfleger, Vlastimil Hort beim Schach der Großmeister

Matthias Wüllenweber

So wurden Hort und Pfleger, der auch als Zeitungskolumnist und Buchautor sehr fleißig war, zu den wohl bekanntesten Schachspielern Deutschlands. Auch außerhalb der eigentlichen Schachgemeinde wurden die Sendungen von vielen Zuschauern gesehen. Prominente Schachfreunde wie Felix Magath oder Smudo von den Fantastischen Vier schauten regelmäßig zu.

Nachdem 2005 die letzte Sendung ausgestrahlt wurde, war auch Schluss mit Schach im gesamten deutschen Fernsehen. Die schnarchigen deutschen Sendeanstalten, die gebührenfinanzierten Öffentlich-Rechtlichen sowieso, aber auch die werbefinanzierten Privaten, bekamen auch nicht mit, dass sich eigentlich schon ab 2006 mit dem Wettkampf Kramnik gegen Fritz in Bonn, dann mit dem WM-Kampf 2008 zwischen Anand und Kramnik, ebenfalls in der Bonner Kunsthalle, spätestens aber mit dem Gewinn des Weltmeistertitels 2013 durch den jungen Norweger Magnus Carlsen sich allmählich ein regelrechter Hype um das Thema Schach entwickelte. Bei der jüngsten Weltmeisterschaft zwischen Carlsen und Karjakin in New York wetteiferten die großen Web-Portale Spiegel, Zeit, FAZ, Süddeutsche und einige weitere mehr mit unzähligen Schachartikeln, Livetickern, Videoeinblendungen und Kommentaren um die Gunst der Leser und erzielten fantastische Zugriffszahlen. Die Schachartikel waren bei Spiegel-online oder bei der Zeit stets die meist gelesenen Artikel. Das Mediengetöse im Internet wurde schließlich so laut, dass man es selbst in den schwerhörigen Redaktionen des deutschen Fernsehens vernahm und immerhin mit ein paar kurzfristig organisierten Beiträgen würdigte.

Weit besser war das schach-affine norwegische Fernsehen vorbereitet, sich die TV-Rechte für Norwegen gesichert und begleitete alle zwölf Partien des Wettkampfes und die vier Stichkampfpartien live mit großen TV-Schachshows. So etwas hatte man sich beim WDR, als man 2005 das Schach aus dem Sendeprogramm warf, nicht vorstellen können.

Auch die beiden "Brontosaurier" (Hort) der deutschen Fernsehschach-Unterhaltung, Helmut Pfleger und Vlastimil Hort sind sicher überrascht, wie sehr sich das breite mediale Interesse am Schach verändert hat. Mit ihren damaligen Auftritten als Schach-TV-Pioniere in Claus Spahns "Schach der Großmeister" haben sie daran aber auch ihren Anteil.

Pfleger und Hort sind für viele ältere Schachfreunde Kult. Vor drei Jahren waren beide zu Gast bei ChessBase-TV. Die Aufzeichnung der Sendung ist für Premium-Mitglieder im ChessBase-Videoportal abrufbar. Im Rahmen dieses Adventskalenders für alle:

Sendung aufrufen...

 

 

Schach-TV-Nostalgie

 

Die Sieger des "Schachpreises"

 

Mehr Pfleger und Hort

Wer großartige und Schachpartien lehrreich und unterhaltsam präsentiert bekommen möchte, der sollte sich unbedingt Helmut Pfleger und Vlastimil Hort als Schachexperten holen.

 

"Weltmeisterliches Schach im Shop..."

 

Berichte:

Schach der Großmeister 2003...

Schach der Großmeister 2005...

Hort gegen Ohme 2013...

 

 



André Schulz, seit 1991 bei ChessBase, ist seit 1997 der Redakteur der deutschsprachigen ChessBase Schachnachrichten-Seite.
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren