Adventskalender: 18. Dezember

von Johannes Fischer
18.12.2016 – Für die Leser der ChessBase-Nachrichten: Jeden Tag halten wir ein Türchen in der Adventszeit zum Öffnen bereit. Einfach anklicken und sich überraschen lassen, was sich dieses Mal finden lässt - jeden Tag bis zum 24. Dezember. Hinter dem Türchen zum 18. Dezember warten theoretische Entdeckungen und unsterbliche Partien. Adventskalender, 18. Tür...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Neue Ideen in alter Remisvariante?

Vor mehr als 140 Jahren, 1870 (Megabase) oder "spätestens 1872" (Wikipedia), haben Carl Hamppe, "der Vater der Wiener Partie" und Philip Meitner, der Vater der Kernphysikerin Lisa Meitner, in Wien eine kurze, aber taktisch inhaltsreiche Partie gespielt, die gerne "Unsterbliche Remispartie" genannt wird.

C. Hamppe - P. Meitner

 

Bis heute inspiriert diese Begegnung Schachspieler aus aller Welt. So listet die Mega 2017 37 Partien mit der zwischen Hamppe und Meitner diskutierten Variante auf, die aktuellste dieser Partien wurde im Juli 2016 gespielt. Theoretisch gesehen weist das von Hamppe und Meitner gewählte Abspiel trotz aller Schärfe und taktischen Verwicklungen allerdings eine ausgeprägte Remistendenz auf: 36 der 37 Partien in der Mega folgten Zug für Zug dem historischen Vorbild und endeten Unentschieden.

Ein besonders erbittertes Duell lieferten sich dabei die griechischen Meister Hristos Banikas und Iannis Nikolaidis. Am 20. August 2008 spielten sie in der vierten Runde des Opens von Aigialis gegeneinander und wandelten bis zum 17. Zug auf den Spuren von Hamppe und Meitner. Dann allerdings sahen sie sich außerstande, das Spiel der alten Meister zu verbessern und trennten sich Remis. Nicht ganz vier Monate später, am 8. Dezember 2008, trafen Banikas und Nikolaidis in der griechischen Meisterschaft wieder aufeinander und wieder spielte Banikas mit Weiß.

Offensichtlich hatten beide die Variante in der Zwischenzeit gründlich untersucht und waren bereit für ein weiteres theoretisches Duell. Einmal mehr vertrauten sie 17 Züge lang den Ideen der Wiener Meister, um dann jedoch ernüchtert feststellen zu müssen, wie schwer es ist, in bekannten Varianten durchschlagende Verbesserungen zu finden - und so war das Remis nach 18.Kc6 Lb7+ beschlossene Sache.

C. Hamppe - P. Meitner (sowie eine Reihe anderer Partien), Stellung nach 17...Lb7+

Neue Wege gingen dann Davide und Francesco Zampaglione in einer am 2. September 2010 im Amantea B-Open gespielten Partie. Vielleicht war der Begegnung ein kleinerer oder größerer Familienstreit vorausgegangen, vielleicht hatte Davide, der mit Weiß spielte, am Brett auch nur vergessen, was er in den Büchern gelesen und zu Hause analysiert und vorbereitet hatte. Wie auch immer: 16 Züge imitierten beide die Partie Hamppe gegen Meitner, dann wich Weiß von den zahlreichen Vorgängerpartien ab und nach das angebotene Läuferopfer mit 17.Kxb7?? an. Eine unglückliche Idee, denn nach 17...Kd7 18.Dg4+ Kd6 konnte er das mit 19...Thb8# drohende Matt nicht mehr verhindern und gab auf.

Davide Zampaglione - Francesco Zampaglione, Amantea 2010, Stellung nach 18...Kd6

Doch womöglich wären all diese Partien nicht gespielt worden, hätten sich die Anhänger dieser Variante mit Fernschach beschäftigt. So überraschte M. Wind seinen Gegner T. Winckelmann in einer Fernpartie von 1993 mit einer Neuerung, die ihm einen schnellen Sieg bescherte.

 

Eine leicht modifizierte Version dieses Artikels erschien zuerst im Schachkalender 2014, S. 44-45



Johannes Fischer, Jahrgang 1963, ist FIDE-Meister und hat in Frankfurt am Main Literaturwissenschaft studiert. Er lebt und arbeitet in Nürnberg als Übersetzer, Redakteur und Autor. Er schreibt regelmäßig für KARL und veröffentlicht auf seinem eigenen Blog Schöner Schein "Notizen über Film, Literatur und Schach".
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren