Anand, Shirov und ein Unbekannter

03.06.2011 – Seit 24 Jahren gibt es das Schachfestival in Léon und immer war es für Neuerungen und Überraschungen gut. Dieses Jahr treten Weltmeister Vishy Anand und Alexei Shirov in einem Schnellschachwettkampf über sechs Partien gegeneinander an, begleitet, unterstützt oder vielleicht auch gestört von einem großen Unbekannten, der, so die Pressemitteilung, "jederzeit und an jedem Ort in Erscheinung treten kann". Der Wettkampf beginnt Freitag, den 3. Juni, 16:30 (live auf dem Fritzserver), gespielt werden täglich zwei Partien mit einer Bedenkzeit von 45 Minuten pro Partie und 30 Sekunden pro Zug. Überraschungen sind garantiert.Turnierseite...Zur Pressemitteilung...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...




Anand, Shirov .... und ein Unbekannter
Pressemitteilung
Text: Leontxo Garcia



Tradition und Routine spielen bei Schachturnieren oft eine größere Rolle als Innovationen. Eine der wenigen Ausnahmen von dieser Regel ist das Magistral Ciudad de León, immer Avantgarde. Beim 24. Turnier gibt es deshalb einen geheimnisvollen und noch nie dagewesenen Akteur, Den rastlosen Spieler, der mit Beginn der Eröffnungsfeier am Donnerstag, den 2. Juni, jederzeit und an jedem Ort neben Weltmeister Viswanathan Anand und seinem einfallsreichen Herausforderer Alexei Shirov in Erscheinung treten kann.



Der rastlose Spieler ist eine Schöpfung von Der rastlose Investor, dem einzigen neuen Sponsor in der 24. Auflage des Turniers (alle anderen Sponsoren halten der Veranstaltung seit vielen Jahren die Treue) und diese Figur verleiht dem Turnier, das 2012 25-jähriges Jubiläum feiern wird, ein neuartiges Element. Der geheimnisvolle Akteur ist zugleich ein schneidender, jedoch anonymer Autor, der auf el inversor inquieto bereits eine Reihe saftiger Geschichten veröffentlicht hat.

Es scheint, als wäre Anand letzte Woche mit gemischten Gefühlen aus seiner Heimatstadt Chennai (dem ehemaligen Madras, im Südosten Indiens) nach Spanien gereist: eine gewisses Bedauern, von seinem Baby Akhil (ein Name, der im Tamil unterschiedliche Bedeutungen hat, Anand gefallen jedoch "Herrscher" und "König" am besten) und seiner Frau Aruna getrennt zu sein; dann jedoch auch die Hoffnung, zum achten Mal in Leon erfolgreich zu sein. Um seine Chancen auf einen erneuten Sieg zu erhöhen, hat er noch ein paar Tage mit seinem Trainer, dem dänischen Großmeister Peter Heine Nielsen, in Collada Mediano (Madrid), wo Anand auch einen Wohnsitz hat, verbracht.

Shirov ist am Mittwoch nach Leon gekommen, zusammen mit seiner Frau Olga und seinem Trainer Manuel Perez Candelario. Was sein Gesamtscore gegen den Weltmeister betrifft, so sieht der - ähnlich wie bei vielen anderen Spitzenspielernie auch - sehr schlecht aus, seit Anand ihn im Weltmeisterschaftsfinale 2000 in Teheran (Iran) geschlagen hat. Aber in Leon hat Shirov eine gute Gelegenheit zurückzuschlagen und sein Sieg in Lublin (Polen), bei dem er in vielen Partien sehr kreativ gespielt, scheint auf eine gute Form hinzudeuten.

Die Auslosung fand am Donnerstag, 20 Uhr im Hotel Conde Luna im Beisein beider Spieler und unter Aufsicht des Internationalen Schiedsrichters Joaquin Espejo statt.


Pressekonferenz zur Eröffnung und Auslosung. Von links nach rechts: Leontxo Garcia, Vishy Anand, Alexei Shirov und Schiedsrichter Joaquin Espejo

Gespielt wird Freitag, Samstag und Sonntag (jeweils zwei Partien) und zwar im ausgezeichneten Auditorium, in dem die Zuschauer die Spieler auf großen Monitoren in Nahaufnahme sehen können, während sie über Kopfhörer die Live-Kommentierung verfolgen. Kommentatoren sind der achtfache spanische Meister GM Miguel Ilescas und der Internationale Meister Michael Rahal. Nach dem Erfolg der vorherigen Turniere berichtet die Fernsehstation Castilla y Léon ausführlich, unter anderem mit Live-Schaltungen. Was die Bedenkzeit betrifft, so hat jeder Spieler 45 Minuten für die ganze Partie plus 30 Sekunden Zeitaufschlag pro Zug.



Turnierdirektor Marcelino Sion freut sich schon jetzt über die Aufmerksamkeit, die der Wettkampf auf Facebook erhält: Mehr als 1.000 "Followers" in den ersten 24 Stunden.

Wie immer haben die Veranstalter ein großartiges Rahmenprogramm auf die Beine gestellt: Simultanveranstaltungen von Shirov, ein Vortrag von Ilescas über den historischen Wettkampf zwischen Kasparov und Deep Blue, ein Vortrag von IM Sergio Estremera für den lokalen Nachwuchs, eine Schachfilmwoche und das traditionelle Turnier für junge Talente. Der großen wirtschaftlichen Krise zum Trotz wird all das durch eine ausgewogene Mischung aus öffentlichen und privaten Geldgebern gesponsort, die dem Turnier seit Jahren die Treue halten.


Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren