Anand und Anand

05.11.2003 – Mit der Schnellschachweltmeisterschaft in Cap d'Agde und dem Corsica Masters hat Vishy Anand gleich zwei hochkarätige Turniere gegen stärkste Konkurrenz gewonnen und den anderen Spitzenspielern gezeigt wo Bartels den Most holt. Vielleicht sollte man einfach in Ermangelung anderer Weltmeisterschaften diese WM als offizielle nehmen. Und Korsika? Da kam doch noch einer her, der vielleicht gut, aber auf jeden Fall gerne Schach gespielt hat. Jean Michel Pechiné hat Fotos aus Bastia geschickt. Mehr...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...



800 Kinder besuchten das Turnier. Mittendrin Silvio Danailov.

Unmittelbar nach Ende der Schnellschachweltmeisterschaft in Cap d'Agde reisten einige der Tilnehmer gleich weiter n die nicht allzu weit entfernte Haupstadt Korsikas, nach Bastia. Das Corsica Masters startet mit einem Offenen Turnier, bei dem sich der Sieger, in diesem Jahr war das Alexander Motylev, für das Prestige trächtige Master qualifiziert. Am Ende der K.O.-Matches war der Sieger der gleiche wie in Cap d'Agde: Vishy Anand.

 


Vishy Anand als großer Korse.

Die Halbfinals beim Korsika Masters in Bastia waren fantastisch besetzt und hatten einen Elo-Schnitt von 2743! Schnellschach oder klassisches Schach führen meist doch zum gleichen Ergebnis, wie auch Teimour Radjabov bestätigte, die besseren schlagen die weniger guten Spieler. Nur manchmal gibt es eine Überraschung, hier wie dort.


Aronian und Radjabov beim Privatblitz, nachdem beide in der ersten Runde ausgeschieden sind.


Radjabov beim Spaziergang durch den Hafen.



Es gab eine Beratungspartie mit Prominenten und den beiden korsischen Humoristen Pido und Tzek unter der Assistenz von Mikahil Gurevich und Vladimir Tkachiev.


Karpov mit Michel Noir, dem früheren Bürgermeister von Lyon, der den Wettkampf Karpov gegen Kasparov 1990 organisierte.


Levon Aronian



Schock für Tkachiev. Shirov, mit nur noch 2 Sekunden auf der Uhr gab ein Verzweiflungsschach mit seinem Springer. Statt mit dem König zu ziehen, zog Tkachiev seinen Turm. Die Schiedsrichter Eric Mouret und Stephane Escaffre erklären ihm, dass er wegen des illegalen Zuges die Partie verloren hat. Tkachiev akzeptierte und gratulierte fair seinem Gegner.


Topalov und Shirov im Halbfinale


 


Anand gewann gegen Grischuk im zweiten Halbfinale
 


Anand und Topalov im Finale.

Fotos: Jean-Michel Péchiné, Europe Echecs

 

 

 

 

 


Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren