Andrew Martin: The ABC of the Caro Kann - Rezension

13.03.2017 – Was tut man gegen 1.e4? Gute Möglichkeiten, (sehr) solide, aber auch scharf zu spielen, bietet die Caro-Kann Verteidigung. Auf seiner DVD "The ABC of the Caro-Kann" erklärt Andrew Martin, welche Ideen Schwarz verfolgt und bietet Schwarz ein komplettes Caro-Kann Repertoire. Markus Hochgräfe hat sich die DVD angeschaut.

Andrew Martin: The ABC of the Caro Kann -

Eine Rezension von FM Markus Hochgräfe

IM Andrew Martin ist bekannt für seine ChessBase-DVDs. Ich spiele Caro-Kann seit mehreren Jahrzehnten selbst und war deshalb interessiert, welches Repertoire Martin empfiehlt.

Diese DVD ist in 25 Kapitel aufgeteilt. Martin erklärt Caro-Kann, indem er (komplette) Partien zeigt. Wenn Sie denken, dass Caro-Kann (zu) solide ist, lernen Sie in dieser DVD, dass dies nicht immer der Fall ist. Besonders für einen Klubspieler, der eine solide Verteidigung will, aber trotzdem in der Lage sein möchte, auf Sieg zu spielen, ist das Repertoire hervorragend (mit einer Ausnahme, dem Panov-Endspiel):

Martin empfiehlt 3 ... c5 gegen die Vorstoß-Variante 3.e5 (was schärfer ist als die Alternative 3 ... Lf5).

Gegen 3.Sc3 dxe4 4.Sxe4 empfiehlt er die Hauptvariante 4 ... Lf5, aber dann den modernen Ansatz... e6, meist gefolgt von kurzer Rochade, was schärfer ist als das ältere ... Dc7 nebst langer Rochade.

Er mag 4 ... Lh5 gegen die Zweispringer-Variante 2.Sc3 und 3.Sf3, die schärfer ist als das bekannte 4 ... Lxf3.

Martin spielt 5 ... Sc6 6.Lg5 Le6 gegen Panov, was schärfer ist als die Alternative 6 ... e6.

Er empfiehlt 5 ... Sc6 6.Sf3 Lg4 und dann das so genannte „Panov Endspiel“.

Übersicht der Kapitel

1: 3.e5 c5 4.dxc5 Sc6 Einführung
2: Repertoire-Auswahl
3: Hauptvariante mit 3…Lf5, 10...e6 11.Ld2 Schwarz rochiert lang
4: Hauptvariante mit 3…Lf5, 10...e6 11.Ld2 Schwarz rochiert kurz
5: Hauptvariante mit 3…Lf5, 10...e6 11.Lf4 Sgf6
6: Hauptvariante mit 3…Lf5, 10...e6 11.Lf4 Da5
7: Zusammenfassung Hauptvariante
8: Hauptvariante mit 4…Lf5, Abweichungen von Weiß
9: Hauptvariante mit 4…Lf5, Abweichungen von Weiß, 6. Lc4
10: Hauptvariante mit 4…Lf5, Abweichungen von Weiß, 6. f4
11: Hauptvariante mit 4…Lf5, Abweichungen von Weiß, 4.Sc5
12: 3.e5 c5 4.dxc5 Sc6 5.Lb5 e6 6.Le3   8… Sxc6 Spiel 1
13: 3.e5 c5 4.dxc5 Sc6 5.Lb5 e6 6.Le3   8… Sxc6 Spiel 2
14: 3.e5 c5 4.dxc5 Sc6 5.Lb5   7.Sf3, Klubspielerpartie
15: 3.e5 c5 4.dxc5 Sc6 5.Lb5 e6 6.Sf3
16: Zusammenfassung Vorstoß Variante
17: Zweispringervariante mit 4...Lh5
18: Königsindischer Angriff 2.d3
19: Abtauschvariante. 3.exd5 cxd5 4.Ld3
20: Panov. 5..Sc6 6.Nf3, Panov-Endspiel.
22: Panov 5...Sc6 6.Lg5 Le6 7.a3
23: 2.c4, 6…a6
24: Outro
25: Panov 5...Sc6 6.Lg5 Le6 7.a3

Meine Anmerkungen zu den verschiedenen Kapiteln

12-15: Vorstoßvariante: Martin zeigt einige Partien mit 3.e5 c5 4.dxc5 Sc6 5.Lb5, was früher die Hauptvariante war. In seinen Anmerkungen zu diesen scharfen Varianten habe ich allerdings einige Verbesserungsmöglichkeiten entdeckt. Zwei Beispiele aus Kapitel 13: 13.Lxe7 und Weiß steht besser; anstelle von 11 ... Lxh6 kann Schwarz mit 11 ... Qh4 gewinnen.

Allerdings hat Weiß in letzter Zeit zwei gefährliche Ansätze probiert, die Martin beide nicht erwähnt: 3.e5 c5 4.dxc5 Sc6 5.a3!? e6 6.Sf3 oder 5.Sf3 Lg4 6.c3! e6 7.Be3. Eine Möglichkeit für Schwarz dagegen sieht man in der Partie Kryvoruchko - Tazbir, 2016:

 

17: Zweispringervariante: 4…Lh5, Schwarz ist ok! Auch meine Engine mag die Variante von Schwarz. Nach dem Studium dieses Kapitels braucht Schwarz nicht mehr zu dem soliden, aber wohl schwächeren 4...Lxf3 zurückzukehren.

20: Panov: Für einen Großmeister ist mit Schwarz das „Panov-Endspiel“ nach 6.Sf3 Lg4 7.cxd5 Sxd5 8.Db3 e6 9.Dxb7 Sxd4 10.Lb5 Sxb5 11.Dc6 Ke7 12.Dxb5 Dd7 total okay und viele Partien mit diesem Endspiel endeten tatsächlich mit einem Unentschieden. Allerdings müssen Sie die Theorie sehr gut kennen. Ein Fehler und das Endspiel ist für Schwarz verloren. Mein Vorschlag für den Klub-Spieler ist 13 ... Sxc3: Das bedeutet weniger Theorie, aber schärfere Stellungen und mehr Möglichkeiten, auf Sieg zu spielen. Hier empfehle ich das 60 Minutes-Video von GM Danielsen “A clear program to fight the Panov Attack”:

Zusammenfassung:

Die Zielgruppe dieser DVD sind Spieler mit einer Elo-Zahl von 1600 bis 2200. Sie erhalten ein zuverlässiges Repertoire der gesamten Caro-Kann Verteidigung. Das Repertoire gegen die Hauptvariante 3.Sc3 und die Zweispringer-Variante sieht gut aus und auch meine Engine mag die von Martin vorgeschlagenen Varianten. Allerdings müssen Sie in der Vorstoßvariante mit 5.a3 extra Hausaufgaben machen. Und ich empfehle Ihnen, GM Danielsens 60 Minutes Video über den Panov-Angriff anzuschauen und Danielsens Empfehlung 13 ... Sxc3 zu folgen, mit der Schwarz das „Panov-Endspiel“ vermeidet.

Insgesamt gebe ich dieser DVD eine '2'.

Ein ChessBase Feature mit Andrew Martin

Nachricht an die Redaktion Bitte nutzen Sie dieses Feld für Kontakt mit der Redaktion



Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren

HomerJay HomerJay 13.03.2017 01:02
Gegen 4 ... Lf5 empfiehlt er die Hauptvariante 3.Sc3 dxe4 4.Sxe4, aber dann den modernen Ansatz... e6, meist gefolgt von kurzer Rochade, was schärfer ist als das ältere ... Dc7 nebst langer Rochade.

Nicht vielleicht umgekehrt?
Firstborder Firstborder 13.03.2017 09:57
Schade mein Englisch ist zu schlecht....
hochgraefe hochgraefe 16.03.2017 04:04
Hallo HomerJay. Er empfiehlt 4...Lf5 5.Sg3 Lg6 6.h4 h6 7. Sf3 Sd7 8.h5 Lh7 9. Ld3 Lxd3 10. Dxd3 und jetzt 10...e6, 11...Le7 und 12... 0-0. Das ist wegen der heterogenen Rochaden schärfer als die alte Hauptvariante 10...Dc7, wo Schwarz lang rochiert.
1