Anna Muzychuk gewinnt Schnellschach-Europameisterschaft

von André Schulz
23.10.2017 – Am Wochenende wurde in Monte-Carlo die Schnellschach-Europameisterschaft der Frauen ausgetragen. Anna Muychuk, schon Weltmeisterin in dieser Disziplin, gewann. Elisabeth Pähtz wurde Zehnte. (Foto: Jean-Michel Pechine, Europe Echecs)

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Schnellschach- und Blitzeuropameisterschaften in Monaco

Monaco ist in diesem Gastgeber der Schnellschach- und Blitzeuropameisterschaften, die vom 21. bis 23. Oktober als "European Women's ACP Rapid and Blitz Championship" im Novotel Monte-Carlo (16 Boulevard Princesse Charlotte, 98000 Monaco) ausgetragen werden.

 

Karte: Google Maps

Ausrichter des Turniers ist die ECU (European Chess Union). Die Association of Chess Professionals (ACP) hat zum Preisfond weitere 5000 Euro ausgelobt und schaffte es so als Hauptsponsor in den Titel der Meisterschaft. Allerdings kommen nur Premium-Mitglieder der "Spielergewerkschaft" in den Genuss des Extrapreisgeldes.

Das Schnellschachturnier ist mit 8400 Euro dotiert, plus dem Extrageld der ACP. Die Preisstaffelung sieht so aus:

1. Preis: 2000 Euro
2. Preis: 1400 Euro
3. Preis: 1000 Euro

usw.

Das Blitzturnier umfasst einen preisfonds von 5.800 Euro, mit 1250 Euro für den ersten Platz.

Zur Schnellschacheuropameisterschaft der Frauen, die an den ersten beiden Tagen der Veranstaltung durchgeführt wurde, haben sich mit 91 Teilnehmerinnen einige mehr Spielerinnen angemeldet als zur Blitzmeisterschaft, mit der die Veranstaltun am dritten Tag ausklingen wird. Das Starterfeld ist exquisit und wird von Alexandra Kosteniuk angeführt. Anna Muzychuk belegt nach Schnellschach-Elo Platz zwei in der Setzliste, hat aber bereits die beiden Titel auf der Kurzdistanz bei den Weltmeisterschaften und musste so wohl als Favoritin angesehen werden. Elisabeth Pähtz nimmt im Starterfeld der Rapid-Setzliste Rang acht ein. 

Startrangliste Schnellschach:

Nr. Name Elo
1 Kosteniuk Alexandra 2612
2 Muzychuk Anna 2594
3 Gunina Valentina 2577
4 Lagno Kateryna 2577
5 Stefanova Antoaneta 2536
6 Dzagnidze Nana 2528
7 Goryachkina Aleksandra 2462
8 Paehtz Elisabeth 2457
9 Sebag Marie 2452
10 Pogonina Natalija 2447

Aus Deutschland nahm nur noch eine weitere Spielerin teil, Annmarie Mütsch, auf Rang 30 der Setzliste. Deutlich besser war zum Beispiel der Österreichische Schachbund vertreten. Aus der Alpenrepublik nahmen immerhin sechs Spielerinnen teil. Die russische Delegation von 16 Spielerinnen wurde noch vom Französischen Verband übertroffen, der 24 Spielerinnen ins Feld schickte. Der Gastgeber, der monegassische Verband, war ebenfalls stark vertreten, mit 12 Spielerinnen, von denen Tatiana Dornbusch, früher Tatiana Kostiuk, die beste Elo aufwies.

Am Ende gewann Anna Muzychuk auch den Europa-Schnellschachtitel, mit 9 Punkten nach 11 Runden. Die Ukrainerin gab vier Remis ab, gegen Almira Skripchenko, Marie Sebag, Monika Socko und Olga Girya - drei der Remis leistete sie sich hintereinander in einer kleinen Serie zur Mitte des Turniers. Nach dem vierten Remis in der 7. Runde war sie mit ihren fünf Punkten zwischenzeitlich auf Platz acht zurückgefallen. Valentina Gunina führte stattdessen nach sieben Runden mit 6,5 Punkten, nachdem sie einem Blitzstart mit fünf Siegen in den ersten fünf Partien hingelegt hatte. Natalja Pogonina folgte mit 6 Punkten. Elisabeth Pähtz verzeichnete zu diesem Zeitpunkt wie Anna Muzychuk fünf Punkte und lag auf Platz elf.

Einen Fehlstart leistete sich hingene Elofavoritin Alexandra Kosteniuk, die in der zweiten Runde gegen die stark aufspielende Pauline Guichard nicht über ein Remis hinauskam und dann in der dritte Runde auch der bis dato noch recht unbekannten Estin Mai Narva unterlag. Es folgte ein weiteres Remis gegen Andreea-Cristiana Navrotescu und damit war Kosteniuk im Rennen um den Titel schon weit abgeschlagen.

Von Mai Narva wird man in Zukunft vermutlich noch öfter hören. Die 18-Jährige war 2016 U16-Europameisterin und gewann 2014, 2016 und 2017 die estnische Frauenmeisterschaften. Sie ist inzwischen die beste Spielerin ihres Landes. Ihr Vater ist FIDE-Meister, ihre Mutter Fernschach-Großmeisterin. Weitere prominente Opfer der jungen Estin beim Turnier in Monaco waren Ketevan Arakhamia-Grant und Alina Kashlinskaya. Mit Startrang 36 wurde Mai Narva zum Schluss 20ste.

Elisabeth Pähtz kam mit nur einer Niederlage durch das Turnier und diese erlitt diese ausgerechnet gegen ihre Freundin Anastasia Savina. Außerdem gab sie im Verlauf des Turniers fünf Remis ab. Damit kam die deutsche Nummer Eins auf 7,5 Punkte, zusammen mit sechs anderen Spielerinnen. In der Endaberechnung bedeutete dies Platz zehn. 

Hinter Anna Muzychuk wurde Kateryna Lagno mit einem halben Punkt weniger Zweite. Aleksandra Gorychkina (8 Punkte) belegte Platz drei vor den punktgleichen Pauline Guichard und Alexandra Kosteniuk. Für die Französin Pauline Guichard, die mit ihrer Schnellschach-Elozahl Rang 24 in der Startliste belegte, ist dies ein schöner Erfolg.

Endstand nach 11 Runden

1
 
GM Muzychuk Anna 2594 UKR 9,0
2
 
GM Lagno Kateryna 2577 RUS 8,5
3
 
WGM Goryachkina Aleksandra 2462 RUS 8,0
4
 
WGM Guichard Pauline 2285 FRA 8,0
5
 
GM Kosteniuk Alexandra 2612 RUS 8,0
6
 
GM Socko Monika 2390 POL 7,5
7
 
WGM Pogonina Natalija 2447 RUS 7,5
8
 
IM Savina Anastasia 2376 RUS 7,5
9
 
WGM Girya Olga 2405 RUS 7,5
10
 
IM Paehtz Elisabeth 2457 GER 7,5
11
 
WGM Kulon Klaudia 2296 POL 7,5
12
 
WFM Gvanceladze Anna 2225 RUS 7,5
13
 
GM Gunina Valentina 2577 RUS 7,0
14
 
IM Skripchenko Almira 2423 FRA 7,0
15
 
GM Dzagnidze Nana 2528 GEO 7,0
16
 
GM Stefanova Antoaneta 2536 ECX 7,0
17
 
IM Gaponenko Inna 2383 UKR 7,0
18
 
IM Milliet Sophie 2375 FRA 7,0
19
 
WIM Navrotescu Andreea-Cristiana 2130 FRA 7,0
20
 
WIM Narva Mai 2155 EST 7,0
21
 
IM Collas Silvia 2269 FRA 7,0
22
 
WIM Boric Elena 2236 BIH 7,0
23
 
GM Sebag Marie 2452 FRA 6,5
24
 
WGM Dornbusch Tatiana 2302 MNC 6,5
25
 
IM Cornette Deimante 2310 LTU 6,5
26
 
WGM Maisuradze Nino 2287 FRA 6,5
27
 
WFM Haussernot Cecile 2254 FRA 6,5
28
 
WGM Leconte Maria 2196 FRA 6,5
29
 
  Ivanova Tatiana 2078 RUS 6,5
30
 
WGM Srebrnic Ana 2143 SLO 6,5
31
 
IM Kashlinskaya Alina 2385 RUS 6,0
32
 
IM Szczepkowska Karina 2271 POL 6,0
33
 
GM Arakhamia-Grant Ketevan 2437 SCO 6,0
34
 
  Shivacheva Donika 1746 ECX 6,0
35
 
WCM Pribylova Sofie 1968 CZE 6,0
36
 
  Kolba Anastasiya 2011 UKR 6,0
37
 
WIM Zvereva Marija 2159 RUS 6,0
38
 
WGM Agababean Naira 2161 MDA 6,0
39
 
WFM Choisy Mathilde 2162 FRA 6,0
40
 
  Muetsch Annmarie 2118 GER 6,0

91 Spielerinnen

Im Anschluss an die Schnellschach-Europameisterschaft wird heute die Blitzeuropameisterschaft ausgetragen.

Ergebnisse Rapidturnier bei Chess-results...

Ergebnisse Blitzturnier bei Chess-results...

Novotel Monte-Carlo...

Europe-Echecs...
 

 



André Schulz, seit 1991 bei ChessBase, ist seit 1997 der Redakteur der deutschsprachigen ChessBase Schachnachrichten-Seite.
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren

Mazel_tov Mazel_tov 23.10.2017 09:04
Die "schon weit abgeschlagene" Kosteniuk landete am Ende mit 8,0 Punkten 5 Plätze vor Elisabeth "mit nur einer Niederlage durchs Turnier" Päehtz.
1