Aronian dominiert Auftakt der Chess Classic

15.08.2007 – Mit zwei Siegen am ersten Tag setzte sich Levon Aronian an die Spitze des Viererfeldes bei den Tag Chess 960 Rapid World Championship der Chess Classic Main. Der Armenier mit Wohnsitz in Berlin schlug Etienne Bacrot und Rustam Kasimdzhanov. Vishy Anand, der erstmals an einem Chess 960-Turnier teilnimmt, spielte alle drei Partien remis. Das Mini-Ordix Open gewann der 12-jährige Constantin Göbel vor dem punktgleichen Ramil Babayev. Dritte wurde Anna Endress. Zum Auftakt der Veranstaltung hatte Vassiliy Ivanchuk im Simultan sein Können unter Beweis gestellt.Turnierseite...Bericht, Bilder, Partien...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Aronian dreht auf
Armenier dominiert die erste Runde der FiNet Chess960 World Championship
Von Harry Schaack
Fotos: Christian Bossert

Die Chess Classic hatten am Dienstag mit der FiNet Weltmeisterschaft im Chess960 ihren ersten Höhepunkt. Die Weltklassespieler Viswanathan Anand, Levon Aronian, Etienne Bacrot und Rustam Kasimdzhanov kämpfen in den nächsten drei Tagen um die Krone jener Schachart, in der die Anfangsstellung ausgelost wird.  

Die Hinrunde dominierte der Chess960 Weltmeister Levon Aronian auf eindrucksvolle Weise. Er gab in drei Partien nur ein Remis ab, wobei nicht viel zu einer blütenweißen Weste gefehlt hat.

Schon in der ersten Runde traf Aronian auf den Weltranglistenersten im Chess960, dem ehemaligen Wunderkind Etienne Bacrot. Eine Unaufmerksamkeit des Franzosen führte sofort in eine hoffnungslose Stellung. In der zweiten Runde überraschte Aronian seinen Kontrahenten Kasimdzhanov mit der überraschenden Zugfolge f4 und f5 in den ersten beiden Zügen. Seine erstaunliche Kreativität ist es, die ungewöhnliche Lösungen hervorbringt und sein überragendes Stellungsverständnis ausmacht. Und wieder schien es, dass er seinen usbekischen Kontrahenten mit großer Leichtigkeit überspielte. In der Pressekonferenz meinte Kasimdzhanov etwas pointiert, er habe nach dem sechsten Zug bereits eine Verluststellung verwaltet.

In Runde drei wäre es Vishy Anand fast nicht besser ergangen.

 

Für den Inder war es eine Premiere in seiner über 20 Jahre währenden Karriere. Nur einmal zuvor habe er Chess960 gespielt – gegen den Organisator der Chess Classic Hans-Walter Schmitt. Der beste Schnellschachspieler der Welt muss sich wohl erst einmal an diese neue Spielart gewöhnen. Den erstaunten Journalisten erklärte er nach der Partie gegen Aronian, er habe fast eine Mattidee im siebten Zug übersehen. Das Feld d2, das im Normalschach immer gedeckt ist, verlor er aus den Augen.

Schließlich musste er einen Bauern geben, um die Drohung zu parieren. Doch bald war Dank des geschickten Spiels seines Gegners keine Kompensation mehr für den materiellen Verlust erkennbar. Der Inder demonstrierte jedoch einmal mehr seine einzigartigen Verteidigungskünste und rettete die Stellung noch zum Unentscheiden. Der Tiger aus Madras zeigte sich diesmal friedlich und beendete alle seine Partien mit einer Punkteteilung. Der neunmalige Sieger der Chess Classic wird sich steigern müssen, will er Aronian den Titel entreißen.

Rustam Kasimdzhanov, der 2004 schon einmal Fide-Weltmeister war, dürfte mit der Hinrunde nicht unzufrieden sein. Gegen Anand erreichte er eine aussichtsreiche Stellung, die Remis endete. Nur gegen Aronian verlor er, gewann aber gegen Bacrot.

Der Franzose hat dagegen noch überhaupt nicht zu seinem Spiel gefunden. Mit nur einem halben Punkt steht er am Tabellenende. Nicht zuletzt seine schlechte Zeiteinteilung wurde ihm zweimal zum Verhängnis.

Am Mittwoch wird sich in der Rückrunde entscheiden, wer sich für die abschließenden Zweikämpfe am Donnerstag qualifiziert. Die ersten beiden spielen dann den Weltmeister im Chess960 in vier Partien aus. Außerdem beginnt der WM-Kampf der Schachcomputer Rybka, Shredder, Jonny und Spike, die den Livingston Chess960 Computer World Champion ermitteln. Und auch die Kleinen haben noch einmal die Chance, unter professionellen Bedingungen im Mini-FiNet Open Chess960zu spielen.

Finet Chess960 Rapid World Championship (pgn)...
 

Die Kleinen ganz groß
Zwei Zwölfjährige gewinnen 1. Ordix Mini-Open bei den Chess Classic

Von Harry Schaack

Es war schon etwas Besonderes für die 108 Teilnehmer des 1. Ordix Mini-Opens. In der Mainzer Rheingoldhalle spielten sie wie die Großen. Die besten von Ihnen saßen auf der Bühne und ihre Partien konnten auf einer 3 x 3 Meter großen Leinwand im Foyer oder live im Internet von den Zuschauern bewundert werden. Doch nicht nur für die Kleinen war es ein aufregendes Ereignis. Die Eltern schienen manchmal aufgeregter als ihre Schützlinge. Viele von ihnen nahmen die Möglichkeit wahr, mit dem renommierten russischen Großmeister Artur Yusupov, der das Turnier betreute, über Trainingsmethoden, Übungsunterlagen oder Stellungsbeurteilungen zu sprechen. Der Sohn des ehemaligen Weltranglistendritten spielte ebenfalls mit und war sogar einer der Favoriten. Aber am Ende musste sich Alexander mit dem geteilten dritten Platz begnügen. Das Rennen machten zwei andere. Das U14-Turnier entschieden am Ende etwas überraschend zwei U12-Jugendlichen. Den Sieger Constantin Göbel und den punktgleichen Ramil Babayev, die lediglich im direkten Aufeinandertreffen in der letzten Runde einen halben Zähler abgaben, trennten am Ende nur die etwas bessere Buchholz Wertung. Dritte wurde Lokalmatadorin Anna Endress von Schott Mainz vor den punktgleichen Alexander Yusupov, Janek Elkman, ELO-Favorit Joshua Hager, Slavik Sarchisov und Daniel Weber mit jeweils 5 Punkten. Aber auch die anderen Teilnehmer mussten nicht traurig sein. In den Altersklassen U8, U10, U12 und U14 wurden die Preise extra vergeben. Die Sieger bekamen einen Pokal und alle anderen eine Urkunde. Sponsor Ordix war so begeistert vom Erfolg der Veranstaltung, dass er die Zusage gab, das Mini-Open auch im nächsten Jahr zu unterstützen.

Mini Ordix Open: Partien (pgn)...

Simultan mit Vassilily Ivanchuk

 

 


Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren