Baden-Baden ist Meister

von André Schulz
06.04.2014 – Mit 30 Punkten, ohne Punktverlust, und 88,5 von 120 möglichen Brettpunkten verteidigte die OSG Baden-Baden überlegen ihren Titel und gewann zum neunten Mal in Folge die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft. Mülheim wurde Zweiter. Mit Karpow erreichte Hockenheim Platz drei. Die Absteiger sind München, Griesheim, Tegel und Viernheim. Ergebnisse, Endstand, Partien...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Die Bundesliga-Saison 2013/2014 ist Geschichte. Die OSG Baden-Baden wurde zum neunten Mal in Folge Deutscher Mannschaftsmeister.

Die drei Schlussrunden wurden zentral, mit allen Mannschaften und Wettkämpfen an einem Ort, ausgetragen. Diese Idee wurde erstmals vor drei Jahren realisiert. Nach Mülheim und Hockenheim war diesmal der SC Eppingen Ausrichter. Mit vielen Rahmenveranstaltungen, auch in der Eppinger Stadthalle, setzten die Gastgeber das Thema Schach in der ganzen Stadt in Szene.

Mit vielen Stars in ihren Reihen ist die OSG Baden-Baden die beherrschende Mannschaft der Liga. Nach dem Aufstieg 2002 gewann das Team 2004/05 erstmals die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft und verteidigte den Titel seitdem in ununterbrochener Folge. Das Team gewinnt fast immer und oft hoch.

Im ersten Meisterjahr konnten Bremen und Tegernsee einen Punkt ergattern. In dem Jahr gewann Baden-Baden dreimal mit 7:1, einmal mit 8:0. Im Jahr danach schaffte der Hamburger SK ein Remis und Köln-Porz gewann sogar. Dafür wurden zwei Teams mit 7:1, zwei mit 7,5:0,5 überrollt. In der Saison 2007/08 gab Baden-Baden nur gegen Mülheim einen Punkt ab, kam aber auch nur zu einem Kantersieg mit 7:1, in den meisten Fällen wurde mit 6:2 gewonnen. 2008/09 gab es unentschiedene Wettkämpfe gegen Bremen und Mülheim, zweimal ein 7:1 und einmal ein 7,5:0,5-Sieg. Im nächsten Jahr gab es dann gegen Bremen noch mal eine Niederlage, dafür aber gleich zweimal einen 8:0-Sieg und ein 7:1. In der Saison 2009/10 schaffte Eppingen ein Remis. Die OSG gewann drei Wettkämpfe mit 7:1, einen mit 7,5:0,5 und einen mit 8:0. In der nächsten Saison konnte Eppingen seinen Erfolg wiederholen und Mülheim schaffte sogar einen Sieg. Darüber hinaus gewann der Meister einige Wettkämpfe nur knapp. Und es gab nur einen Kantersieg mit 7:1. In der Saison 2012/13 war die Überlegenheit der Baden-Badener wieder größer: keinen Punktverlust, ein 7:1, zwei 7.5:0,5. Und in dieser Saison gab es das gleiche Ergebnis.

Bilanz der OSG Baden-Baden in den bisherigen neun Meisterjahren:

Niederlagen: drei
Remis: acht
Kantersiege, 7:1 und höher: 27

Man könnte denken, dass Baden-Baden bei dieser Überlegenheit immer mit großem Vorsprung Meister wurde. Meist war es so, aber manchmal war es auch knapp. 2005/06 waren es nur zwei Punkte Vorsprung vor Bremen. Im nächsten Jahr waren es vier Punkte Vorsprung vor dem Hamburger SK. In der Saison 2007/08 hatte die OSG fünf Punkte vor Bremen. 2008/09 waren es vier Punkte vor Bremen. Im nächsten Jahr nur ein Punkt vor Bremen, 2010/11 aber wieder vier Punkte vor Werder. Das gleiche Ergebnis wurde in der nächsten Saison erzielt, wieder vor Bremen. 2012/13 gewann man mit fünf Punkten vor Mülheim. Und 2013/14? Siehe Abschlusstabelle.

Damit sind auch die Vizemeister der letzten neun Jahre genannt: Werder Bremen, einmal der Hamburger SK und zuletzt Mülheim.

Die ausführlichen Statistiken nicht nur zur Ersten Bundesliga findet man auf der von Thomas Jackelen betreuten Webseite des Godesberger Schachklub.

Levon Aronian, Weltranglistenzweiter

Liviu-Dieter Nisipeanu spielt nun für den Deutschen Schachbund

David Baramidze tritt für den DSB beim kommenden Mitropa-Cup an

Luke McShane war an vielen Bremer Erfolgen beteiligt, er ist der weltbeste Hobbyspieler

Anish Giri ist der weltbeste Jugendliche

Anatoly Karpov, 12. Weltmeister, Schachlegende

Merijn van Delft bildet in Hamburg einen niederländischen Brückenkopf

Etwas spannender als die Meisterfrage ist der Wettbewerb gegen den Abstieg, obwohl hier auch eine Reihe von Namen immer wieder auftauchen, manche im Zweijahresrhythmus. Vor den letzten Runden standen Viernheim als Letzter und Tegel als Vorletzter schon so gut wie sicher als Absteiger fest. Um die letzten beiden Plätze "bewarben" sich Griesheim, SF Berlin und Bayern München. Die Bayern gingen als Fünfletzter in die Schlussrunden, allerdings mit dem deutlich schwersten Restprogramm und dem schlechtesten Brettpunktverhältnis. Von gewissem Interesse ist aber auch der viertletzte Abstiegsplatz, da man nie weiß, ob nicht noch ein Verein zurückzieht oder in einer der zweiten Ligen kein Verein aufsteigen möchte.

Heute unterlagen die Münchner erwartungsgemäß Baden-Baden. SF Berlin verlor gegen Katernberg, halten aber mit der höheren Brettpunktzahl den letzten Nichtabstiegsplatz. Viernheim unterlag Bremen, allerdings nur ganz knapp.  Tegel verlor gegen Emsdetten. Griesheim hätte mit einem hohen Sieg über  Hamburg noch die Chance gehabt SF Berlin einzuholen oder zumindest an München vorbeizuziehen, auf den interessanten 13. Platz. Aber die Hamburger machten nicht mit und nahmen die zwei Punkte selber mit an die Alster.

Im Kampf um die Vizemeisterschaft zeigte Mülheim beim 7:1 gegen Trier starke Ambitionen und wurde dann auch mit dem zweiten Platz belohnt. Hockenheim gewann gegen Eppingen und wurde Dritter. Solingen bezwang Wattenscheid und belegte hinter Bremen den sechsten Platz.

Baden-Baden gewann diesmal mit sechs Punkten Vorsprung und holte von den möglichen 120 Brettpunkten 88,5.

Endstand

Tabelle:
 1. OSG Baden Baden           15 30  88½ 
 2. SV Mülheim Nord           15 24  71½ 
 3. SV Hockenheim             15 23  74 
 4. SC Eppingen               15 21  71 
 5. SV Werder Bremen          15 21  68½ 
 6. SG Solingen               15 18  62 
 7. SK Turm Emsdetten         15 17  67 
 8. Hamburger SK              15 17  65 
 9. Sportfreunde Katernberg   15 16  58½ 
10. SV Wattenscheid           15 15  59½ 
11. SG Trier                  15 12  55½ 
12. Schachfreunde Berlin      15  7  50½ 
13. FC Bayern München         15  7  42½ 
14. SV Griesheim              15  5  48 
15. SK König Tegel            15  4  39 
16. SC Viernheim              15  3  39 

 

Die Partien der 15. Runde:

 

 

 

 

Ergebnisse:

OSG Baden Baden           6 - 2 FC Bayern München        
 2 Aronian,Levon          1 : 0 Graf,Felix              2
 4 Adams,Michael          ½ : ½ Schenk,Andreas          3
 5 Bacrot,Etienne         ½ : ½ Belezky,Alexander       4
 6 Naiditsch,Arkadij      1 : 0 Jorczik,Julian          5
11 Nisipeanu,Liviu-Dieter 1 : 0 Meister,Peter           7
13 Gustafsson,Jan         1 : 0 Zajogin,Alexander      10
15 Schlosser,Philipp      ½ : ½ Fedorovsky,Michael     11
17 Bochis,Julia           ½ : ½ Zwanzger,Johannes,Dr.  15

 
SV Hockenheim             5½-2½ SC Eppingen              
 1 Karpov,Anatoly         1 : 0 Rodshtein,Maxim         4
 2 Rapport,Richard        ½ : ½ Bogner,Sebastian        5
 3 Buhmann,Rainer         0 : 1 Balogh,Csaba            6
 6 Baramidze,David        1 : 0 Postny,Evgeny           8
 7 Saric,Ivan             ½ : ½ Acs,Peter               9
 8 Wagner,Dennis          1 : 0 Braun,Arik             10
10 Banusz,Tamas           ½ : ½ Medvegy,Zoltan         11
14 Boguslavskyy,Oleg      1 : 0 Guliyev,Namig          12

 

SV Mülheim Nord           7 - 1 SG Trier                
 2 Navara,David           ½ : ½ Erdos,Viktor            1
 6 Landa,Konstantin       1 : 0 Haslinger,Stewart G     8
 7 Fridman,Daniel         1 : 0 Cioara,Andrei-Nestor   12
10 Berelowitsch,Alexander 1 : 0 Galyas,Miklos          13
11 Hausrath,Daniel        ½ : ½ Seger,Ruediger         14
12 Feygin,Michael         1 : 0 Kolbus,Dietmar         15
13 Levin,Felix            1 : 0 Dany,Alexander         16
14 Saltaev,Mihail         1 : 0 Yankelevich,Lev        17

 

SV Wattenscheid           2½-5½ SG Solingen              
 7 Rustemov,Alexander     0 : 1 Ragger,Markus           1
 8 Appel,Ralf             ½ : ½ L'Ami,Erwin             3
10 Handke,Florian         ½ : ½ Nikolic,Predrag         7
11 Hirneise,Tobias        0 : 1 Naumann,Alexander       9
12 Mladenov,Svetlin       0 : 1 Andersen,Mads          10
13 Dinstuhl,Volkmar       1 : 0 Hoffmann,Michael       11
14 Straeter,Timo          ½ : ½ Wegerle,Joerg          14
15 Thiel,Thomas           0 : 1 Hobusch,Jan            17

 
SV Griesheim              3 - 5 Hamburger SK             
 1 Piorun,Kacper          ½ : ½ Ernst,Sipke             4
 2 Tazbir,Marcin          ½ : ½ Ghaem Maghami,Ehsan     6
 3 Bulski,Krzysztof       0 : 1 Svane,Rasmus            8
 4 Grabarczyk,Miroslaw    ½ : ½ Rogozenco,Dorian       10
 5 Murdzia,Piotr          0 : 1 Heinemann,Thies        12
 6 Horvath,Peter          ½ : ½ Van Delft,Merijn       15
 7 Farago,Ivan            0 : 1 Berger,Steve           16
10 Walter,Stefan          1 : 0 Lampert,Jonas          17

 
SC Viernheim              3½-4½ SV Werder Bremen         
 1 Maze,Sebastien         0 : 1 McShane,Luke J          1
 2 Wells,Peter K          0 : 1 Hracek,Zbynek           6
 3 Abergel,Thal           ½ : ½ Nyback,Tomi             7
 4 Libiszewski,Fabien     ½ : ½ Babula,Vlastimil        8
 6 Beikert,Guenther,Dr.   0 : 1 Markgraf,Alexander     10
 7 Meinhardt,Maximilian   1 : 0 Meins,Gerlef           11
12 Mueller,Michael        ½ : ½ Joachim,Sven           13
14 Martin,Stefan          1 : 0 Brinkmann,Fabian       18

 
SK Turm Emsdetten         6 - 2 SK König Tegel           
 1 Giri,Anish             ½ : ½ Rabiega,Robert          1
 8 Yilmaz,Mustafa         1 : 0 Stern,Rene              2
 9 Pruijssers,Roeland     1 : 0 Richter,Michael         3
10 Burg,Twan              ½ : ½ Muse,Mladen             4
12 Janssen,Ruud           1 : 0 Von Herman,Ulf          5
13 Zumsande,Martin        1 : 0 Muse,Drazen             7
15 Fiebig,Thomas          ½ : ½ Fruebing,Stefan         8
16 Richter,Christian      ½ : ½ Giemsa,Stephan         11

 
Sportfreunde Katernberg   6 - 2 Schachfreunde Berlin     
 1 Volokitin,Andrei       1 : 0 Kraemer,Martin          2
 2 Kryvoruchko,Yuriy      1 : 0 Mista,Aleksander        3
 4 Negi,Parimarjan        1 : 0 Michalik,Peter          4
 8 Firman,Nazar           1 : 0 Schneider,Ilja          5
 9 Siebrecht,Sebastian    ½ : ½ Maksimenko,Andrei       6
10 Zaragatski,Ilja        ½ : ½ Abel,Dennes            11
11 Ris,Robert             ½ : ½ Thiede,Lars            12
12 Thesing,Matthias       ½ : ½ Agopov,Mikael          13

 

 

 

 

Fotos: Schachbundesliga (Georgios Souleidis)

Schachbundesliga...



André Schulz, seit 1991 bei ChessBase, ist seit 1997 der Redakteur der deutschsprachigen ChessBase Schachnachrichten-Seite.
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren