Beeindruckende Taktik

29.09.2016 – Viele taktische Motive muss man zumindest schon mal gesehen haben, um überhaupt die Chance zu haben, sie in einer eigenen Partie am Brett zu entdecken. Auf seiner dritten und letzten DVD "What Grandmasters don't see" unterhält Sie GM Maurice Ashley mit einer Vielzahl verblüffender Wendungen und erweitert damit en passant Ihren taktischen Horizont. Mehr...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Maurice Ashley: "What Grandmasters don't see Vol 3: Summary and Test"

Eine Rezension von Dr. med. Thorsten Heedt, Köln

Auch im dritten Band seiner englischsprachigen Trilogie (die ersten beiden habe ich hier bereits rezensiert) über dumme Fehler, die selbst Großmeistern unterlaufen, zeigt Maurice Ashley wieder seine ganze Kunst der spannend-humorvollen Kommentierung.

In Polgar-Topalov zeigt er, wie Judit Polgar, die über Jahre die Frauenweltrangliste anführte und durch ihr aggressives taktikreiches Spiel faszinierte den noch heute Weltklassespieler Topalov taktisch übertölpelte. Eine überaus instruktive Partie.

Warum war 19.Lg4-h5 ein Fehler? Welche Pointe hatte Judit Polgar nach 20.Te5 Lxf3 parat?

Ashley-Dong zeigt einen netten taktischen Witz, nichts Besonderes, aber auf diese Leistung mag der Autor verständlicherweise stolz sein.

In Ashley-Ehlvest demonstriert der Autor, wie ihn ein früherer Weltklassespieler auf sehenswerte Weise taktisch auskonterte mit dem brillanten …Sd3!

Hübner-Kasparov zeigt, wie der vermutlich zweitbeste deutsche Spieler aller Zeiten (hinter Lasker) in eine einfache Falle tappt, was allerdings jedem einmal passieren kann, hier aber wenigstens einen gewissen instruktiven Reiz zeigt.

Weiß hat gerade 14.Le2-d3 gespielt. Was kann daran schon verkehrt sein? ...

In Kasparov-Karpov bekommen wir eine brillante taktische Variante präsentiert, die beide Protagonisten einst übersahen.
Lengyel-Mikhalevski zeigt einen lehrreichen und überraschenden überfallsartigen Königsangriff.

Ashley-Berman präsentiert einen überraschenden Zug aus einer Nebenvariante der Partie, bei der ein Läufer auf ein von einem Bauern kontrolliertes Feld zieht.

Pashall-Yermolinsky besticht durch ein völlig überraschendes Läuferopfer.

Polgar,S- Ashley zeigt einen netten und überraschenden Zug, der aber gar nicht so besonders wäre, wäre es nicht ein Sieg Ashleys über eine der berühmten Polgarschwestern, auf den der Autor verständlicherweise stolz ist.

Stein-Geller zeigt ein nettes Springeropfer, was allerdings in der modernen Großmeister-Praxis nicht mehr so überraschend wäre und wohl auch von manchem IM gefunden worden wäre.

Fedorowicz- Ashley zeigt eine schöne Kampfesleistung des Autors, die durchaus der Veröffentlichung wert ist.

Vorobiov-Ramesh (aua, gegen letzteren habe ich mal in einer Turnierpartie verloren) zeigt eine wirklich wunderschöne 16-zügige Mattkombination. Unbedingt ansehen.

Timman-Wedberg ist eine wunderbare Partie mit einem wilden taktischen Handgemenge, die es gleichfalls lohnt zu studieren.
Llanos-Reides ist ein nettes Partiechen, derartige petites combinaisons gibt es aber zu tausenden in Grossmeisterpartien, wie man wohl zugeben muß.

Ashley-Kreiman zeigt ein überraschendes Springeropfer, auf das Ashley tatsächlich stolz sein darf.

"Not so deep proteced-square-tactics": Mit welchem Zug brachte Ashley seinen Gegner ins Schwitzen?

Ashley-Levitan (nein, nicht Leviathan, jenes war das einflussreiche Buch von Thomas Hobbes (Weltliteratur!) zeigt ein überraschendes und positionell berechtigtes Bauernopfer.

Lasker-Steinitz (endlich mal ein Klassiker!) zeigt ein wunderschönes Bauernopfer des (einzigen) deutschen Weltmeisters (Richtig, Vincent Keymer war da noch nicht geboren…)

Shabalov-Ashley schließlich schließt die Reihe der Beispiele ab mit einer wirklichen tiefen Glanzpartie Ashleys. Die sollte man sich wirklich anschauen und auch die Kommentare anhören, eine wunderbare Partie, wie ich finde, und ein schöner Abschluss.

Anschließend folgen noch die üblichen Trainingsaufgaben.

Fazit

Insgesamt eine zwar schon etwas ältere, aber immer noch kaufenswerte CD und ein gelungener Abschluss der Trilogie über üble Fehler, die auch Großmeistern passieren.  

Maurice Ashley: What Grandmasters Don’t See Vol. 3 - Summary and Test


• Videospielzeit: 3 Std. 458 min (Englisch)
• Mit Trainingsaufgaben
• Ideal für Vereinsspieler

€ 29,90

Lieferbar per Download oder auf DVD-ROM (Post). Kostenlose Lieferung innerhalb Deutschlands.

Fritztrainer im ChessBase Shop bestellen.

 

 


Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors