Beginn der Frauen-Weltmeisterschaft

von André Schulz
01.03.2016 – Morgen beginnt in Lviv die Weltmeisterschaft der Frauen. Titelverteidigerin Mariya Muzychuk und Herausforderin Yifan Hou treffen in einem Wettkampf über zehn Partien aufeinander. Austragungsort ist der repräsentative Potocki Palast. Der Preisfonds beträgt 200.000 Euro. Heute findet die Eröffnungsfeier statt. Die Partien werden morgen live ab 14 Uhr MEZ auf PlayChess (Fritzserver) übertragen. Mehr...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Alle Partien live auf Playchess, Kommentare für Premium-Mitglieder kostenlos

 

In Lviv, Lemberg, beginnt morgen mit der ersten von zehn Partien der Wettkampf um die Schachweltmeisterschaft der Frauen. Titelverteidigerin ist Mariya Muzychuk, die wie ihre ältere Schwester Anna Muzychuk in Lviv lebt. Sie gewann den Titel im FIDE-K.o.-Turnier 2015 in Sotchi.

Herausforderin ist Yifan Hou, die schon zweimal, 2010-2012 und 2013-2015, Weltmeisterin war. Yifan Hou qualifizierte sich durch ihren Sieg in der Grand Prix-Serie 2014-15.

Im Frauenschach werden die Weltmeisterschaften jährlich ausgetragen, abwechselnd im K.o.-Format und im Wettkampf.

 

Marya Muzychuk nach ihrem Sieg bei der K.o.-WM 2015

Yifan Hou, nach ihrem WM-Matchsieg gegen Anna Ushenina, 2013

Der Wettkampf wird über zehn Partien gespielt. Die Bedenkzeit beträgt 90 Minuten für 40 Züge, 30 Minuten für den Rest mit 30 Sekunden Zugabe pro Zug vom ersten Zug an. Sieger ist, wer als Erster 5,5 Punkte erzielt hat. Sollte es nach zehn Partien 5:5 stehen, folgt ein Stichkampf über vier Partien mit 25 Minuten plus zehn Sekunden/Zug Zeitzugabe. Bei neuerlichem Gleichstand folgen zwei Blitzpartien (5' plus 3''), danach, falls nötig, zwei weitere Blitzpartien. Ist dann immer noch keine Entscheidung gefallen, wird eine finale "Sudden-Death -Partie gespielt (5' vs. 6', Schwarz muss gewinnen).

Der Preisfond beträgt 200.000 Euro und wird im Verhältnis 60%:40% zwischen Gewinner und Verlierer aufgeteilt, im Falle eines Stichkampfes im Verhältnis 55%:45%

Die Eröffnungsfeier findet heute im Opernhaus von Lviv statt. Die Partien werden im Potocki-Palast gespielt.

Das Opernhaus, Foto: Andrey Okhrimets]

Der Potocki Palast, Foto: Oleksandr Samoylyk

Dreimal trafen die beiden Spielerinnen schon bei Turnieren aufeinander. Zweimal konnte sich Yifan Hou durchsetzen. Eine Partie endete remis. Bei der letzten Meisterschaft der Ukraine sorgte die Entscheidung für Aufsehen in der Schachwelt, die Partien von Mariya Muzychuk nicht zu veröffentlichen, damit Yifan Hou sich nicht darauf vorbereiten kann.

Bisherige Partien

 

 

Glückwunsch zum Geburtstag für Yifan Hou durch den Bürgermeister der Stadt Andriy Sadovyi.
Die Chinesin wurde am 27. Februar 22 Jahre alt.

Technische Vorbesprechung.

 

Lviv

Russisch Lvov, ukrainische Lviv, deutsch Lemberg, ist die größte Metropole der Westukraine und aufgrund seiner Geschichte stets nach Mittel- und Westeuropa orientiert. Die erste urkundliche Erwähnung der Stadt stammt aus dem Jahr 1351 als Lamberg. Die Stadt entwickelte sich um eine Burg herum, die Danilo Romanovič, Fürst von Galizien-Wolhynien 1256 für seinen Sohn Lew (altslawisch für Löwe) errichten ließ. Auf diesen geht der ukrainische Name Lviv zurück. Das Wappen der Stadt zeigt einen Löwen. Nach der Verwüstung des Fürstentums durch die Mongolen im 13. Jahrhunder,t gehörte Lviv erst zu Litauen, dann zu Polen. 1356 erhielt die Stadt das Magdeburger Stadtrecht, Amtsprache war nach dem Zuzug vieler deutscher Bürger 200 Jahre lang deutsch, während im Umland ukrainisch gesprochen wurde.

1661 wurde in Lviv die erste Universität der heutigen Ukraine gegründet. Nach der ersten Teilung Polens 1772 gehörte Lviv zur Habsburgmonarchie. Lemberg wurde Hauptstadt des Königreichs Galizien und Lodomerien innerhalb von Österreich, später Österreich-Ungarn. 1900 waren etwa die Hälfte der Einwohner von Lemberg Polen, ein Viertel Juden und 30.000 Ukrainer (damals Ruthenen genannt). Zwischen den polnischen und ukrainischen Teilen der Bevölkerung gab es mehrfach Spannungen und blutige Auseinandersetzungen. Zum Ende des Ersten Weltkrieges war die Stadt zwischen Österreichern, Polen, Russen und Ukrainern umkämpft. Lemberg wurde nach der Errichtung der Zweiten Polnischen Republik nun Hauptstadt der Woiwodschaft Lwów. Nach der Besetzung durch Russland in Folge des Hitler-Stalin-Pakts wurde Lemberg in die Ukrainische Sowjetrepublik eingegliedert. Seit 1991 ist es mit seinen über 700.000 Einwohnern eine der größten Städte der unabhängigen Ukraine.

Die österreichische kulturelle Vergangenheit der Stadt ist noch vielfach präsent. Viele, vor allem ältere Lemberger sprechen noch deutsch.

Einen besonderen Stellenwert besitzt die große schachliche Tradition. In Lemberg leben 30 Schachgroßmeister, darunter Vassily Ivanchuk, Oleg Romanishin, Alexander Beliavsky, Adrian Michalchishin, Anna und Mariya Muzychuk, Alexander Ipatov und viele mehr.

 

Zeitplan:

Alle Zeitangaben sind Ortszeiten. Lviv ist gegen über MEZ eine Stunde voraus.

 

März 1 Dienstag 19:00 Eröffnungsfeier Opernhaus
März 2 Mittwoch 15:00 Partie 1 Potocki Palace
März 3 Donnerstag 15:00 Partie 2 Potocki Palace
März 4 Freitag Ruhetag
März 5 Samstag 15:00 Partie 3 Potocki Palace
März 6 Sonntag 15:00 Partie 4 Potocki Palace
März 7 Montag Ruhetag
März 8 Dienstag 15:00 Partie 5 Potocki Palace
März 9 Mittwoch 15:00 Partie 6 Potocki Palace
März 10 Donnerstag Ruhetag
März 11 Freitag 15:00 Partie 7 Potocki Palace
März 12 Samstag 15:00 Partie 8 Potocki Palace
März 13 Sonntag Ruhetag
März 14 Montag 15:00 Partie 9 Potocki Palace
März 15 Dienstag Ruhetag
März 16 Mittwoch 15:00 Partie 10 Potocki Palace
März 17 Donnerstag Ruhetag
März 18 Freitag 15:00 Stichkampf Potocki Palace
März 18 Freitag 18:00 Schlussfeier TBA

Fotos, wenn nicht anders angegeben: Turnierseite

 

Turnierseite...

 



André Schulz, seit 1991 bei ChessBase, ist seit 1997 der Redakteur der deutschsprachigen ChessBase Schachnachrichten-Seite.
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren