Best of 2016: Spielerin des Jahres 2016

03.01.2017 – Das Schachjahr 2016 ist Geschichte - Zeit für unsere Abstimmung zu den schachlichen Höhepunkten des vergangenen Jahres. Wir möchten von unseren Lesern wissen, welche Spielerin zur "Spielerin des Jahres 2016" gekürt werden soll. Schauen Sie sich unsere Kandidatinnen an und treffen Sie Ihre Wahl. Wer ist Ihre Spielerin des Jahres 2016...?

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

2016playeroftheyear2

Um sich an der Abstimmung zu beteiligen, melden Sie sich bitte mit Ihrem ChessBase Acccount an. Das Endergebnis der Abstimmung wird bald nach der letzten Wahl bekannt gegeben. 

Heute möchten wir wissen, wer "Spielerin des Jahres 2016" ist. Hier sind unsere Kandidatinnen:

 

Harika Dronavalli

Weltrangliste Januar 2016: 12
Elo Januar 2016: 2511

Weltrangliste Januar 2017: 7
Elo Januar 2017: 2539

Auch Harikas Schachjahr begann in Gibraltar. Sie schlug Nigel Short und nahm Fressinet, Bruzon und Rapport jeweils ein Remis ab. Alle Achtung! Beim GP-Turnier in Chengdu trug die Inderin sich als Siegerin ein. Und im Isle of Man Open gelang ihr ein Sieg über keine Geringere als Hou Yifan.

Valentina Gunina

Weltrangliste Januar 2016: 17
Elo Januar 2016: 2496

Weltrangliste Januar 2017: 11
Elo Januar 2017: 2524

 

Viele Frauen spielen kompromissloses Schach, aber für Valentina Gunina gilt das ganz besonders: Hopp oder top. Sie nahm am Gibraltar Open teil, hatte ein paar starke männliche GMs als Gegner, konnte aber von diesen diesmal keinen bezwingen und belegte einen Platz im guten Mittelfeld. Auch beim Grand Prix Turnier der Frauen in Teheran landete sie im Mittelfeld, doch das folgende GP-Turnier in Batumi entschied sie für sich. Bei der Schacholympiade holte Gunina beeindruckende 8 aus 10. Sie spielte zudem erfolgreich bei verschiedenen gemischten Schnellschachturnieren mit. Der schönste Erfolg war sicher der Sieg bei den "London Chess Classic Super Rapid Play", wo sie mit 9 aus 10 gewann und zahlreiche männliche Top-GMs hinter sich ließ.

 

Hou Yifan

Weltrangliste Januar 2016: 1
Elo Januar 2016: 2673

Weltrangliste Januar 2017: 1
Elo Januar 2017: 2651

Hou Yifan ist seit dem Rückzug von Judit Polgar die beste Frau im Schach und führt die Weltrangliste mit großem Abstand an. Beim Tata Steel Turnier maß sie sich mit den besten Männern und holte immerhin 5 aus 13. Im März traf sie auf als Herausforderin auf Weltmeisterin Mariya Muzychuk und ließ dieser keine Chance. Im weiteren Verlauf des Jahres nahm die Chinesin noch an einer Reihe von Turnieren teil, musste dort aber auch einige Rückschläge einstecken. Zuletzt spielte sie einen Rapidwettkampf gegen Kramnik, unterlag klar, konnte den 14. Weltmeister aber auch zweimal schlagen.

Ju Wenjun

Weltrangliste Januar 2016: 5
Elo Januar 2016: 2548

Weltrangliste Januar 2017: 2
Elo Januar 2017: 2583

Ju Wenjun hat sich inzwischen auf den zweiten Platz in der Frauen-Weltrangliste vorgearbeitet. Zu ihren größten Erfolgen im Jahr 2016 gehören die Siege bei den GP-Turnieren in Teheran und Khanty-Mansiysk, mit denen sie auch den Gesamtsieg in der Serie sicher stellte und sich damit als Herausforderin für die noch zu bestimmende K.o.-Weltmeisterin qualifizierte.

Sarasadat Khademalsharieh

Weltrangliste Januar 2016: 70
Elo Januar 2016: 2392

Weltrangliste Januar 2017: 28
Elo Januar 2017: 2452

Sarasadat Khademalsharieh verblüffte als Neuling mit ihren starken Leistungen in der Grand Prix-Serie. Beim Heimturnier in Teheran wurde sie Zweite, in Khanty-Mansiysk Dritte. Bei der Schnellschach-WM der Frauen belegte sie den 4. Platz. Die Perserin belegt als Jugendliche Platz drei in der Mädchen-Weltrangliste und wird sich sicher noch weiter verbessern.

 

Alexandra Kosteniuk

Weltrangliste Januar 2016: 4
Elo Januar 2016: 2550

Weltrangliste Januar 2017: 5
Elo Januar 2017: 2549

Ex-Weltmeisterin Alexandra Kosteniuk ist seit vielen Jahren eine feste Größe im Frauenschach, nicht nur als Spielerin, sondern auch als sympathische Botschafterin für unseren Sport. Beim GP-Turnier in Batumi wurde sie Zweite, in Khanty-Mansiysk geteilte Dritte. Bei den russischen Landesmeisterschaften holte Kosteniuk sich den Titel der Landesmeisterin.

Anna Muzychuk

Weltrangliste Januar 2016: 6
Elo Januar 2016: 2537

Weltrangliste Januar 2017: 3
Elo Januar 2017: 2558

Anna Muzychuk, die ältere der beiden spielstarken Schwestern, sorgte zum Jahresausklang für Schlagzeilen, als sie bei den Schnellschach- und Blitzmeisterschaften in Doha beide Titel gewann. Auch ihr Schachjahr begann in Gibraltar, wo sie mit Fressinet und Salem zwei starke männliche GMs schlagen konnte. Bei den GP-Turnieren in Batumi und Chengdu wurde sie jeweils geteilte Dritte. Bei der Schacholympiade in Baku blieb sie ohne Niederlage und erspielte eine Elo-Leistung von knapp 2630.

 

Mariya Muzychuk

Weltrangliste Januar 2016: 3
Elo Januar 2016: 2554

Weltrangliste Januar 2017: 6
Elo Januar 2017: 2546

Mariya Muzychuk ging als Weltmeisterin ins Jahr 2016, verlor den Titel aber an die übermächtige Yifan Hou. Vielleicht unter diesem Eindruck konnte sie nicht mehr ganz an die Erfolge im Vorjahr anknüpfen, ist aber dennoch als Sechste der Weltrangliste eine der besten Spielerinnen.

 

Elisabeth Pähtz

Weltrangliste Januar 2016: 22
Elo Januar 2016: 2478

Weltrangliste Januar 2017: 21
Elo Januar 2017: 2468

Elisabeth Pähtz ist die mit großem Abstand seit vielen Jahren die beste deutsche Schachspielerin, aber auch eine der besten deutschen Spielerinnen der Schachgeschichte. Als Weltreisende in Sachen Schach ist sie zudem unermüdliche Botschafterin für den Sport auf 64 Feldern. Bei der Europameisterschaft spielte Pähtz lange um den Titel mit und wurde am Ende Sechste.

 

Anna Ushenina

Weltrangliste Januar 2016: 44
Elo Januar 2016: 2434

Weltrangliste Januar 2017: 40
Elo Januar 2017: 2450

Anna Ushenina, Ex-Weltmeisterin, feierte in diesem Jahr einen weiteren großen Erfolg mit dem Gewinn des Frauen-Europameistertitels. Die Ukrainerin nahm auch mit einigem Erfolg an anderen Turnieren teil, doch der Europameistertitel überstrahlt alles.

Photos by Alina l'Ami and Pascal Simon


Themen Best of, Umfrage
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren