Bundesliga, Runde 10 in Solingen: Navara punktet weiter

20.03.2017 – Am Samstag, in Runde 9 der Bundesliga, gewann Hockenheim überraschend gegen den amtierenden deutschen Meister, die SG Solingen. Doch am Sonntag, in Runde 10, erhielt die Euphorie der Hockenheimer einen Dämpfer: Sie verloren 3,5-4,5 gegen Mülheim. Eine knappe, aber verdiente Niederlage. Bester Scorer der Mülheimer ist David Navara – sechs Mal hat er gespielt, sechs Mal hat er gewonnen.

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Hockenheim unterliegt überraschend Mülheim

Text und Fotos: Julian Wnuck

Doch möglich wurde der Mülheimer Sieg in erster Linie durch die Siege von Patrick Zelbel und Thomas Beerdsen, die ihre beiden elobeladenen großmeisterlichen Gegner an den Brettern 4 und 7 glatt überspielten. Brett 1 sah eine Begegnung zweier 2700-Schwergewichte, in der David Navara gegen den Hockenheimer Evgeny Tomashevsky einen schweren Arbeitssieg ablieferte.

Der tschechische Großmeister meinte anschließend: „Ich habe mit Weiß das e3-und-Sge2-System gegen Nimzo-Indisch gespielt und aus der Eröffnung etwas Vorteil bekommen, den ich aber im Mittelspiel wieder verloren habe. Dafür konnte ich aber etwas Druck behalten, der in der Zeitnot meines Gegners sehr unangenehm wurde. Schließlich gab er dem Druck nach und begann ungenau zu spielen. Es war eine sehr anstrengende Partie.“

David Navara beim Bundesligawochenende in Solingen

Mit seinem Sieg über Tomashevsky erstritt Großmeister David Navara seinen sechsten Sieg in Folge in der Bundesliga und hat mit 6 aus 6 an Brett eins eine beeindruckende Leistung für die Mülheimer abgeliefert. In einem Blitz-Interview nach der Partie sagte Navara, der hervorragend Deutsch spricht, zu ChessBase: „Im letzten Jahr habe ich in der Bundesliga leider nicht so gut gepunktet, dafür aber sehr viel besser in anderen Ligen gespielt. Diesmal läuft es für mich weniger gut in Tschechien und der Slowakei, dafür aber habe in der Bundesliga eine gute Serie.“

Die Hockenheimer Ivan Šarić (Brett 6) und Csaba Balogh (Brett 7) errangen zwei Siege, doch da die beiden Favoriten Baadur Jobava (Brett 3, gegen Mikhail Feygin) und Tamas Banusz (Brett 8, gegen Max Warmerdam) ihre jeweils etwa 250 Elopunkte schwächeren Gegner nicht besiegen konnten, war der Kampf entschieden. Der heroische Kampf um wenigstens ein 4-4, den Nikita Vitiugov (Hockenheim) an Brett 2 gegen den mehrfachen deutschen Einzelmeister Daniel Fridman über 90 Züge weiterführte, endete schließlich im erwarteten Unentschieden. Der weiße Mehrbauer war nicht zu verwerten.

Nikita Vitiugov und Daniel Fridman am Ende der entscheidenden Partie

SV Hockenheim             3½-4½ SV Mülheim Nord          
 2 Tomashevsky,Evgeny     0 : 1 Navara,David            1
 3 Vitiugov,Nikita        ½ : ½ Fridman,Daniel          4
 4 Jobava,Baadur          ½ : ½ Feygin,Michael          8
 6 Buhmann,Rainer         0 : 1 Zelbel,Patrick          9
 7 Saric,Ivan             1 : 0 Hausrath,Daniel        10
 8 Balogh,Csaba           1 : 0 Dinstuhl,Volkmar,Dr.   12
 9 Wagner,Dennis          0 : 1 Beerdsen,Thomas        13
11 Banusz,Tamas           ½ : ½ Warmerdam,Max          14

Solingen gegen Griesheim

Die Solinger indessen sprangen mit ihren Gästen aus Griesheim im zweiten Solinger Bundesligamatch des Wochenendes wenig gastfreundlich um. Die Studenten-Mannschaft aus Hessen hatte gegen den deutschen Meister, der dieselben Profis ins Rennen schickte, die sich am Samstag gegen Hockenheim nicht mit Ruhm bekleckert hatten, teures Lehrgeld zu zahlen.

Die Klingenstädter hatten das völlig ungefährdete 8-0 bereits vor der Zeitkontrolle unter Dach und Fach. Das Spielstärkegefälle machte sich hier entscheidend geltend: der geringste Eloabstand betrug etwa 200 Elopunkte, an Brett 8 betrug er sogar über 500.

SV Griesheim              0 - 8 SG Solingen              
 3 Krassowizkij,Jaroslaw  0 : 1 Rapport,Richard         3
 4 Grabarczyk,Miroslaw    0 : 1 Ragger,Markus           4
 6 Jarmula,Lukasz         0 : 1 Van Kampen,Robin        5
 7 Walter,Stefan          0 : 1 Predojevic,Borki        6
 8 Baskin,Robert          0 : 1 Smeets,Jan              7
10 Koehler,Ronald         0 : 1 L'Ami,Erwin             8
17 Spitzl,Vinzent         0 : 1 Nikolic,Predrag        10
18 Nothnagel,Marian Can   0 : 1 Andersen,Mads          14

Doch weder dieser Kantersieg noch die Niederlage von Hockenheim werden dem Titelverteidiger aus Solingen Trost bringen. Die Titelverteidigung wird angesichts der souverän und verlustpunktfrei aufspielenden Mannschaft aus Baden-Baden wenig wahrscheinlich, vier unnötig verlorene Mannschaftspunkte sind kaum aufholbar. Zudem hat sich noch der SK Schwäbisch-Hall auf den zweiten Rang vorgearbeitet.

Alle Partien der Saison:

 

Tabelle nach zehn Runden

Rg. Team 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16  Wtg1   Wtg2 
1 Baden  *  6   5   5 5 5 6     6   7 20 59,0
2 Schwaebisch Hall 2  *    6       4 5 5 7   17 50,0
3 Solingen    *    6 5       8 6 6 16 54,5
4 Hockenheim 3    *  3   6 6 4 5     6   15 48,5
5 Muelheim   2   4  *  2       7 5 14 42,5
6 Dresden 3   2    *      4 4 3   7 12 46,0
7 Bremen 3   3 2    *    5   5   12 45,5
8 Hamburg 3   6      *    5 5   4 11 42,5
9 Trier 2 4     4  *    4 5 5   6   10 39,5
10 Aachen 3   2   3    *  4   5   9 36,5
11 Berlin   3 4 4     3  *    5 6   6 8 40,5
12 Speyer   1   3   5 3 3 4    *  3   5 31,5
13 Griesheim ½   0   1   3 3 3  *    5   4 25,0
14 Muenchen 2 2   3 3     2 5    *  4   3 27,5
15 Tegel   2 2     2 3     3 4  *  4 2 25,5
16 Zugzwang 1   1 4     2     4  *  2 23,5

Website der Schachbundesliga


Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren

Former Prodigy Former Prodigy 22.03.2017 12:48
„Im letzten Jahr habe ich in der Bundesliga leider nicht so gut gepunktet, dafür aber sehr viel besser in anderen Ligen gespielt. Diesmal läuft es für mich weniger gut in Tschechien und der Slowakei, dafür aber habe in der Bundesliga eine gute Serie.“
Ich zumindest wollte etwas anderes sagen, nämlich dass ich vor einigen Jahren in der Bundesliga nicht besonders gut spielte. Besonders in der Saison 2013/2014, in der ich nie eine Partie gewann. Die letzte Saison ging aber sehr gut für mich.
David Navara, Tschechien
1