Computer-WM: Rybka vor HIARCS

05.10.2008 – Titelverteidiger Rybka wurde seiner Favoritenrolle gerecht und gewann die 16. Computerschach-Weltmeisterschaft in Peking. Vasil Rajlichs Spitzenprogramm gab nur gegen Toga und Junior ein Remis ab und gewann alle übrigen Partien. Engster Verfolger und Vizeweltmeister wurde HIARCS von Mark Uniacke, Pocket-PC-Besitzern auch als Pocket Fritz 3-Engine bekannt. Dritter wurde Junior von Amir Ban und Shay Bushinsky. Weltmeister Rybka, Vizeweltmeister HIARCS und Taschenvizeweltmeister Pocket Fritz 3 im Shop kaufen... ... Offizielle Seite der ICGA...Partien, Tabelle, Bericht, Bilder...

16. Computer Schachweltmeisterschaft
28.9.-5.10. 2005, Beijing
Von André Schulz
Fotos: Harvey Williamson


Ehrengast Hsu (Deep Blue) , Levy, van der Herik


Die ICGA: van der Herik, Hellemon, Levy


Turniersaal


Williamson, Klaustermeyer

Die 16. Computerschachweltmeisterschaft fand zusammen mit den 13. International Computer Games Championshipim im Golden Century Golf Club in Fangshan, Bejing statt. Sponsor der Veranstaltung war die Beijing Longlife Group. Von den ursprünglich vorgesehenen 12 Teilnehmern fanden schließlich 10 den Weg nach Peking und führten das Turnier nach einigen organisatorischen Schwierigkeiten durch. Die Teilnehmer zehn Teilnehmer zeichneten sich nicht nur durch Unterschiede in der Programmierung, sondern auch durch sehr unterschiedliche Hardware aus. So spielte eine Nokia Mobiltelefon mit, das gegen die von anderen Programmen verwendeten Mega Cluster allerdings nicht viel ausrichten konnte. Die Pressearbeit der organisierenden ICGA war gewohnt enttäuschend - es gab keine. Auch die Computerschachfans in aller Welt, die sich für die Weltmeisterschaft interessierten, war auf die wenigen Informationen angewiesen, die von den Programmieren selbst oder Freunden nach außen getragen wurden. Eine vollständige Datenbank mit den Partien wurde nach Abschluss des Turniers von der ICGA bisher ebenfalls nicht zur Verfügung gestellt.

Im Turnier zeigten sich die Programme Rybka, der Titelverteidiger, und HIARCS überlegen. Rybka gab nur zwei Remis ab. HIARCS unterlag außerdem gegen den späteren Sieger. Toga und Junior waren die engsten Verfolger. Beide Programme konnten den Spitzenreitern das eine oder andere Remis abnehmen.


Bildschirm Rybka gegen Shredder


Junior und Jonny, Amir Ban und Johannes Zwanzger


Stefan Meyer-Kahlen und Amir Ban haben schon so manche Schlacht ausgefochten


Am Ende siegte Vasik Rajlichs Rybka, das (laut Rajlich ist der kleine Fisch eine "sie", es müsste also heißen, ... ", die"...) derzeit als State of the Art im Computerschach anzusehen ist und alle Computerranglisten anführt. Mark Uniackes scheint im Begriff zu sein, sich als zweite Kraft zu etablieren. Seine Engine HIARCS 12.1 gewann kürzlich als Pocket Fritz 3 auf einem Pocket-PC ein GM-Turnier in Argentinien.


Die Sieger

 


Alle Partien:



 

Endstand mit Hardwareangabe

Rank Program Hardware Score SOS SoDOS
1 Rybka Cluster, 40 cores 8.0 37.0 31.25
2 Hiarcs Intel Skulltrail, 8 x 4Ghz 7.0 38.0 26.00
3 Junior Intel Dunnington, 12 x 2.67Ghz 6.0 39.0 22.00
4 Cluster Toga Cluster, 24 cores 5.5 39.5 19.75
5 Shredder Intel Core 2, 8 x 3.16Ghz 4.5 40.5 14.75
6 Falcon Intel Core 2, 2 x 2.1Ghz 4.0 41.0 13.00
7 Jonny Cluster, 16 cores 4.0 41.0 10.25
8 Sjeng Intel Core 2, 4 x 2.8Ghz 3.5 41.5 10.50
9 The Baron AMD Opteron 270, 4 x 2Ghz 2.5 42.5 7.50
10 Mobile Chess Nokia 6120c 0.0 45.0 0.00

SOS: Sum of Opponent Scores
SoDOS: Sum of Defeated Opponent Scores

 

Ergebnisse:

1.Runde 16th WCCC 2008 Peking
1: Rybka - The Baron 1:0
2: Falcon - Mobile Chess 1:0
3: Cluster Toga - Hiarcs 0.5:0.5
4: Jonny - Sjeng 1:0
5: Shredder - Junior 0.5:0.5
2.Runde 16th WCCC 2008 Peking
1: Rybka - Shredder 1:0
2: Hiarcs - Jonny 1:0
3: Junior - Cluster Toga 1:0
4: The Baron - Mobile Chess 1:0
5: Sjeng - Falcon 1:0
3.Runde 16th WCCC 2008 Peking
1: Falcon - Hiarcs 0:1
2: Jonny - Junior 0:1
3: Cluster Toga - Rybka 0.5:0.5
4: Shredder - The Baron 0.5:0.5
5: Mobile Chess - Sjeng 0:1
4.Runde 16th WCCC 2008 Peking
1: Rybka - Jonny 1:0
2: Junior - Falcon 0.5:0.5
3: Hiarcs - Mobile Chess 1:0
4: The Baron - Sjeng 0.5:0.5
5: Shredder - Cluster Toga 0.5:0.5
5.Runde 16th WCCC 2008 Peking
1: Sjeng - Hiarcs 0:1
2: Cluster Toga - The Baron 1:0
3: Falcon - Rybka 0:1
4: Jonny - Shredder 0.5:0.5
5: Mobile Chess - Junior 0:1
6.Runde 16th WCCC 2008 Peking
1: Rybka - Mobile Chess 1:0
2: Junior - Sjeng 0.5:0.5
3: Cluster Toga - Jonny 1:0
4: The Baron - Hiarcs 0.5:0.5
5: Shredder - Falcon 1:0
7.Runde 16th WCCC 2008 Peking
1: Hiarcs - Junior 1:0
2: Sjeng - Rybka 0:1
3: Falcon - Cluster Toga 1:0
4: Jonny - The Baron 1:0
5: Mobile Chess - Shredder 0:1
8.Runde 16th WCCC 2008 Peking
1: Rybka - Hiarcs 1:0
2: Shredder - Sjeng 0.5:0.5
3: Cluster Toga - Mobile Chess 1:0
4: The Baron - Junior 0:1
5: Jonny - Falcon 0.5:0.5
 
9.Runde 16th WCCC 2008 Peking
1: Hiarcs - Shredder 1:0
2: Junior - Rybka 0.5:0.5
3: Sjeng - Cluster Toga 0:1
4: Falcon - The Baron 1:0
5: Mobile Chess - Jonny 0:1
 

 

Die Blitzweltmeisterschaft, zur Halbzeit ausgetragen, gewann Deep Sjeng. Hans van der Zijden liefert im HIARCS-Forum einige plastische Beschreibung u.a. einiger Episoden der Blitzweltmeisterschaft, wo Rybka weniger gut als erwartet abschnitt. Das Computerblitzen ist bekanntlich in hohem Maße von der Fingerfertigkeit des Bedieners abhängig. Meist gewinnt ja Erdogan Günes, egal womit - vermutlich ist er sogar ohne Rechner am stärksten. Rybka-Bediener van der Zijden im Laufe der Partien erst noch heruasfinden, welche interne Bedenkzeit für seinen Rybka-Cluster am besten ist und musste feststellen, dass beim Gegner nicht immer das drin ist, was drauf steht: "In the first round the Falcon operator, or Fal conartist as I like to call him after he showed me some illegal tricks in speedchess, was very happy to draw Rybka. But not so much anymore after I told him that by mistake he played Fritz 5.32."

Auch mit der Technik musste gekämpft werden: "The cluster was not running and switching engines twice helps. But either I only switched once or the second switch gave a load error which I missed. For being so honest about it I was rewarded by a forfeit. Because of the time you lose with the transfer of moves to and from the cluster and of course the operator time, I gave Rybka only 2 minutes. "

Natürlich will die Engine nicht immer so, wie der Bediener will: "In the next long game against The Baron the 2 minutes were gone, but still enough time on the clock and a mate score. But Rybka refused to move. It was not a disconnect. I gave it a different time control and the startup position was showed. So I had to go into the database to recover the game and after a few moves I lost on time.

Nach diesen Erfahrungen fand er endlich den richtigen Weg, aber zu spät: " For round 3 I had a good think what to do. I decided to give Rybka 3 minutes for 100 moves and that worked better. I won 5 games and drew 2.

Die Arbeit am Eröffnungsbuch hat sich zu einem sehr wichtigen Faktor im Computerschach entwickelt. Of ist die Engine-Weiterentwicklung das Ergebnis eines harten Kampfes zwischen dem Engine-Autor und dem Buch-Autor. Der Buch-Autor kennt die Schwächen der Engine am besten und versucht sie durch Eingabe vieler Züge ins Buch zu vermeiden. Optimaler Verlauf für ihn ist das Verlassen des Buches in einer gewonnenen Tablebase-Stellung. Doch nicht immer klappt das: " The draw against Cluster Toga was Erdo's fault. He put in a drawish line of 72 ply. The draw against Hiarcs was unavoidable. Harvey is my friend, so I decided that I would ignore Rybka's clear winscore of +0.09 and offered a draw. Harvey thankfully accepted."
 



Heute zu empfehlen: Ochsen-Penis in Ingwer


 


Nachricht an die Redaktion Bitte nutzen Sie dieses Feld für Kontakt mit der Redaktion



Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren