Corus: Aronian und Carlsen Turniersieger

27.01.2008 – Levon Aronian und Magnus Carlsen heißen die Turniersieger des diesjährigen Corus-Turniers. Aronian wiederholte damit seinen Erfolg aus dem letzten Jahr. Anand und Radjabov belegten die folgenden Plätze. Nur zwei Partien der A-Gruppe wurden heute entschieden, doch die Zuschauer kamen in einem langen Schachtag in vielen Kampfpartien auf ihre Kosten. Am längsten rangen die beiden kommenden WM-Gegner Anand und Kramnik in einem prestigeträchtigen Duell miteinander. Die B-Gruppe gewann Sergei Movsesian. Fabiano Caruana entschied die C-Gruppe für sich. Arik Braun belegte dort Platz sechs.Turnierseite... Alle Berichte zum Corus-Turnier...Bericht, Partien, Bilder...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

 

Aronian und Carlsen gewinnen Corus-Turnier
Von André Schulz
Bilder: Jeroen van den Belt

Manche glauben, dass die Spieler die wichtigsten Leute eines Turniers sind. Doch das stimmt nicht recht. Noch etwas wichtiger sind die, die durch ihre Organisation Turniere erst möglich machen. Je weniger man von ihnen hört, desto erfolgreicher haben sie gearbeitet.




Ein kleiner Teil des Organisationsteams


 

Gruppe A: Runde 13, 27. Januar 2008
Carlsen, Magnus - Radjabov, Teimour ½-½
Lékó, Peter - Mamedyarov, Shakhriyar 1-0
Ivanchuk, Vassily - Van Wely, Loek ½-½
Topalov, Veselin - Adams, Michael ½-½
Polgar, Judit - Aronian, Levon ½-½
Gelfand, Boris - Eljanov, Pavel 1-0
Anand, Viswanathan - Kramnik, Vladimir ½-½

Wijk aan Zee: A-Gruppe, alle Partien...

Die Schlussrunde hielt zwei hochinteressante Begegnungen bereit. Eigentlich hätte das Aufeinandertreffen der derzeit besten Spieler und Gegner im nächsten WM-Kampf, Anand und Kramnik, der absolute Höhepunkt sein sollen, doch in diesem Turnier liefen ihnen andere den Rang ab.

Anand wurde zum Auftakt durch eine Niederlage gegen Radjabov überrascht und hat sich dann mühsam wieder nach oben gearbeitet. Kramnik wurde gestern von einem anderen Youngster geschlagen. Das Los wollte es, dass auch die beiden jungen Leute heute gegeneinander antraten.


Bekommt Carlsen hier schon die Einladung zum nächsten Jahr



Beide Partien spielten eine Rolle bei der Vergabe des Turniersieges. Wenn Anand gegen Kramnik gewönne, könnte er Aronian und Carlsen vielleicht noch einholen, falls diese nur Remis spielten. Carlsen würde alleiniger Turniersieger, wenn er Radjabov schlüge und Aronian (gegen Polgar) nur Remis spielte. Radjabov konnte zur Spitze aufschließen, wenn er gegen Carlsen gewönne und Aronian dies nicht gelänge. Spannung pur!



Carlsen verzichtete gegen Radjabov auf ein Theorieduell im Königsinder und sicherheitshalber auch gleich auf den Königsinder. Stattdessen rückte er Radjabov mit dem London System zu Leibe, ohne allerdings etwas aus der Eröffnung heraus zuholen. Nach dem Tausch der meisten Figuren blieben noch ungleichfarbige Läufer auf dem Brett und die Partie endete unentschieden.

Aronians Partie gegen Polger war inzwischen ebenfalls mit der Punkteteilung beendet worden. Zwar hatte der Armenier in einem Marshall-Spanier das etwas bessere Endspiel erreicht, doch zum Gewinn reichte es nicht.



Für Anand bedeutete dies, dass er im Falle eines Sieges über Kramnik noch mit den Spitzereitern gleich ziehen konnte.

Er beackerte auch lange Kramniks Russische Verteidigung und die beiden lieferten sich die längste Partie des Tages. Am Ende hieß es aber doch: remis.

Nur 27 Züge dauerte die Partie zwischen Leko und Mamedyarov.

Dann hatte der Ungar dem Aserbeidschaner den Spaß an seiner Verbesserten Steinitzvariante gänzlich verdorben.

Boris Gelfand kam nach einem für ihn grauenhaften Turnier zum Ehrenpunkt gegen Pavel Eljanov.



Remis endeten die Partien zwischen Adams und Topalov



und nach munterem Verlauf auch die Begegnung zwischen Ivanchuk und Van Wely.

 

Gruppe B: Runde 13, 27. Januar 2008
Bacrot, Etienne - Harikrishna, P ½-½
Nepomniachtchi, Ian - Short, Nigel D ½-½
Cheparinov, Ivan - Stellwagen, Daniël 1-0
L'Ami, Erwin - Smeets, Jan ½-½
Koneru, Humpy - Movsesian, Sergei ½-½
Krasenkow, Michal - Hou Yifan ½-½
Sargissian, Gabriel - Spoelman, Wouter 1-0

Wijk aan Zee: B-Gruppe, alle Partien...

Mit seinem Remis gegen Humpy Koneru sicherte sich Sergei Movsesian den Sieg in der B-Gruppe und darf im nächsten Jahr in der A-Gruppe mitspielen. Chaparinov schlug Stellwagen und Sargissian besiegte Spoelman.


Hou

 

Gruppe C: Runde 13, 27. Januar 2008
Caruana, Fabiano - Negi, Parimarjan 1-0
Reinderman, Dimitri - Van der Werf, Mark ½-½
Carlsson, Pontus - Nijboer, Friso 1-0
Braun, Arik - Ushenina, Anna 1-0
Van der Wiel, John - Li Shilong 1-0
Grivas, Efstratios - Peng Zhaoqin 1-0
Ruijgrok, Dennis - Krush, Irina 0-1

Wijk aan Zee: C-Gruppe, alle Partien...

In der C-Gruppe kämpfte Caruana seinen Verfolger Negi in Marshall-Angriff nieder und holte sich überlegen den Turniersieg.


Negi

Remis hätte dem Italiener gereicht, doch er wollte mehr und gewann das Turnier nun mit 10 aus 13. Arik Braun besiegte Anna Ushenina und kam so zu einem versöhnlichen Abschluss. Irina Krush freute sich über einen Sieg gegen Dennis Ruijgrok. Überhaupt wurde in der C-Gruppe noch einmal ein ordentlicher Kampftag eingelegt. Nur eine Partie fand keinen Sieger.

 


Nijboer


Peng


Li


Grivas


Ruijgrok


Krush


Ushenina

 

 

 

 

 

 

 


Themen Corus 2008
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren