Das 6. Leo-Meise-Gedenkturnier

von Daniel und Julian Grötzbach
17.10.2014 – Vor fünf Jahren starb in der Silvesternacht unter tragischen Umständen der junge Hamburger Schachspieler Leo Meise. Seine Schachschüler organisieren jedes Jahr im Hamburger Schachklub in Gedenken an ihren beliebten Schachtrainer das Leo-Meise-Gedenkturnier - diesmal als Jugend-Mannschaftsturnier mit Gästen aus Berlin, Lübeck, Delmenhorst und Uelzen. Mehr...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Das 6. Leo-Meise-Gedenkturnier

Leo Meise

An dem verlängerten Wochenende, vom 3. bis zum 5. Oktober, fand das vom Hamburger SK ausgerichtete Leo-Meise Gedenkturnier statt. Dieses Turnier erinnert an unseren früheren Trainer Leo Meise, der leider viel zu früh verstorben ist. Das Turnier wurde in zwei Altersklassen, U12 und U14, unterteilt und mit jeweils vier Mannschaften im Rundensystem ausgetragen. In der U12 nahmen, neben dem HSK, Post SV Uelzen, der Lüneburger SV und Empor Berlin teil. In der U14 fanden der neugegründete SV Mattnetz Berlin, SK Delmenhorst und SV Lübeck den Weg nach Hamburg.

In erster Linie ging es darum, gemeinsam viel Spaß zu haben, und so gab es ein schönes ausgewogenes Programm mit Schach am Vormittag und spaßigen Freizeitaktivitäten am Nachmittag.

Blick in den Turniersaal

Mit großem Einsatz des Organisationsteams gelang es, eine Live-Übertragung im Internet einzurichten. Das ermöglichte spannendes Mitfiebern, interessantes "Miträtseln" und eine Live-Kommentierung im Analyseraum.

Live-Kommentierung am Smartboard


Große Diskussionen um die entscheidende Partie im Match HSK-Delmenhorst

Am Ende erwiesen wir uns als nicht besonders gute Gastgeber, indem wir die U12 (5-1 MP) und U14 (4-2 MP ) ziemlich knapp gewinnen konnten.
Dank ChessBase gab es für alle Mannschaften ChessBase-Preise und auch Sonderpreise für besonders gute Partien an verschiedene Spieler.

U14:

Das HSK U14-Team

2. Platz in der U14: Mattnetz Berlin

Bronze in der U14: SK Delmenhorst

Nochmal Bronze in der U14: Der Lübecker SV


U12:

Gold in der U12: Der HSK

Silber geht an Post SV Uelzen

Bronze geht an: SV Empor Berlin

Die zweite Bronzemedallie ging an das Team des Lübecker SV, das aber leider bei der Siegerehrung nicht mehr vollständig anwesend war.
Eine durchweg ruhige und friedliche Turnieratmosphäre ermöglichte eine Verbindung zwischen gutem Schach und einem spaßigen Freizeitprogramm.

Bardhyl Uksini - Nick Amler 1. b4!?

U12: HSK - Empor Berlin

U14: Delmenhorst - Lübeck

Untergebracht waren die Gastmannschaften in der "Jugendherberge Horner Rennbahn" in der Nähe des HSK. Viele Mannschaften kamen schon am Donnerstagabend in Hamburg an, sodass sich diese noch einen schönen ersten Abend in Hamburg machen konnten. Am Freitag folgte nach der Runde ein leckeres Grillen mit Grillmeister Boriss.

La Chef: Boriss persönlich

Großer Andrang am Grill


Nach dem gegrillten Festmahl ging es zum gemeinsamen Fußballspielen in den Hamburger Stadtpark. Dort war schnell klar, dass ALLE Teilnehmer gegen alle Leiter spielen. Die Leiter merkten schnell, dass ihre einzige Chance gegen die große Anzahl an Kindern ist, beim Abstoß alle nach vorne zu laufen und zu hoffen, dass irgendjemand den Ball kriegt. Überraschenderweise trug diese geniale Taktik keine Früchte und die Leiter gingen hoffnungslos unter.

Wie so oft in diesem Spiel schossen die Leiter (von rechts nach links) den Ball zu hoch und zu weit.

Kein Respekt vor dem Alter: die Flügelflitzer der Teilnehmer

Am Abend waren alle Teilnehmer ins Kino eingeladen. Anlässlich der Filmfestspiele Hamburg wurde der Film "Album 61" gezeigt, der über das Leben von Boris Gelfand berichtet und den spannenden WM-Kampf gegen Anand als Höhepunkt hat.

Ausschnitt aus dem empfehlenswerten und emotionalen Film "Album 61"

Am Samstag gab es gleich zwei Höhepunkte: Als erstes eine Hafenrundfahrt durch den Hamburger Hafen. Faszinierend waren dabei vor allen Dingen die riesigen Containerschiffe und Containerterminals.

Ein Blick auf die "schönste Stadt der Welt"

Die gigantischen Containerterminals mit der Köhlbrandbrücke im Hintergrund

Nach Aussagen des Kapitäns kostet es 7,5 Millionen Euro, dieses Schiff in Rotterdam voll zu tanken.


Nach Abschluss der Hafenrundfahrt ging es direkt weiter in die O2-World Hamburg, zu einem Heimspiel des HSV Handball gegen den MT Melsungen. Beeindruckt waren wir alle, dass der Stadionsprecher "Den Hamburger Schachklub und seine Gäste aus Berlin, Delmenhorst, Uelzen und Lübeck" willkommen hieß.

Das Spiel entwickelte sich sehr dramatisch und spannend, was uns alle noch viel am nächsten Tag über das Spiel reden ließ. Die Hamburger hatten bis dato noch kein einziges Heimspiel in der Handballbundesliga in dieser Saison gewonnen!

Bei einem Spielstand von 31:30 in der aller letzten Spielsekunde hatten die Melsungener noch eine letzte große Chance ... Die Nerven lagen im Stadion blank ... endlich war der Sieg in trockenen Tüchern und der lang ersehnte Schlusspfiff ertönte.

Am Sonntag ging es schließlich nach der letzten Runde zur Siegerehrung und zu einem großen Abschlussessen in den "Feuervogel", ein beliebtes Restaurant in der Nähe des HSK-Schachzentrums.

Auch Engel mögen Pizza :)




Wir bedanken uns ganz herzlich bei allen teilnehmenden Mannschaften für das schöne Wochenende in Hamburg und freuen uns auf ein Widersehen beim nächsten Leo Meise Gedenkturnier!!

 

 

 



Daniel und Julian Grötzbach spielen im Hamburger Schachklub. Julian verstärkt dort die 1. Bundesliga-Mannschaft des HSK. Zusammen haben die Zwillinge im Rahmen eines Praktikums bei ChessBase ein sehr lehrreiches "60 Minutes" zum Thema Läuferopfer auf h7 aufgenommen.
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren