Der Weltmeister in Brasilien

von Johannes Fischer
10.03.2014 – Gerne erzählt Magnus Carlsen, dass er gut Schach spielt, weil er gern Schach spielt. So nahm er die Einladung zum Festa da Uva in Caxias do Sul in Brasilien an, um dort im Simultan anzutreten, Vorträge zu halten und Schnellschach zu spielen. Der Weltmeister gewann Rundenturnier, K.O.-Turnier und das Open. Im typischen Carlsen-Stil. Mehr...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

 

Magnus Carlsen war der Star der Veranstaltung und natürlich auch Favorit in allen Turnieren, in denen er antrat. Nun ist Carlsen als Nummer eins der Welt bei jedem Schachturnier die Nummer eins der Setzliste und Favorit, aber beim Festa da Uva war er seinen Gegnern in Bezug auf die Elo-Zahlen noch weiter voraus als sonst. Nummer zwei der Setzliste im Open war Carlsens Sekundant Peter Heine Nielsen, der mit einer Elo-Zahl von 2653 beachtlich stark ist, aber immer noch 228 Elo-Punkte hinter Carlsen liegt.

Trotzdem war Carlsen nicht der einzige, der das Turnier gewinnen wollte. Und nach sechs von neun Runden lag nicht der Weltmeister, sondern der brasilianische GM Krikor Sevag Mekhitarian an der Spitze. Mekhitarian hatte zu diesem Zeitpunkt 6 aus 6, Carlsen hingegen ein Remis gegen Gilberto Milos abgegeben.

Gilberto Milos (links mit Schwarz) bei seiner Partie gegen Cubas

In der direkten Begegnung zwischen Carlsen und Mekhitarian kamen Fans des zurückhaltenden Carlsen-Schachs dann auf ihre Kosten. Die Nummer eins der Welt spielte mit Weiß, aber Mekhitarian konnte mit Schwarz in einem Spanier problemlos ausgleichen. Dann geschah das, was schon in so vielen Carlsen-Partien geschehen ist: In einer vollkommen ausgeglichen aussehenden Stellung verlor Schwarz "irgendwie" den Faden und wenig später einen Bauern. Der technische Teil bereitete Carlsen keine Probleme mehr.

 

Carlsen gegen Mekhitarian

Nach einem weiteren Sieg in Runde 8 lag Carlsen mit einem halben Punkt Vorsprung an der Spitze und musste in der letzten Runde gegen seinen Sekundanten Peter Heine Nielsen antreten. Auch das entwickelte sich zu einer typischen Carlsen-Partie. In einem Sizilianer mit 3.Lb5+ hatte Carlsen in einem Endspiel mit Turm und Springer gegen Turm und Springer bei gleicher Bauernverteilung am Königs- und am Damenflügel leichtes, aber für Schwarz unangenehmes Druckspiel. Das brachte ihm schließlich einen Mehrbauern ein, den er in einem langen Endspiel, das Schwarz vielleicht hätte halten können, schließlich zum Sieg führte.

 

Peter Heine Nielsen kennt die Endspielkünste seines Schützlings und wirkt entsprechend angespannt.

Damit hatte Carlsen das Turnier mit 8,5 aus 9 gewonnen, die Plätze zwei und drei teilten sich Milos und Mekhitarian mit je 8 Punkten.

Endstand

Rk. Rg     Name FED EloI Pts.  Des 1 
1 1
 
GM CARLSEN Magnus NOR 2881 8.5 43.0
2 11
 
GM MEKHITARIAN Krikor Sevag BRA 2562 8.0 42.0
3 9
 
GM MILOS Gilberto BRA 2583 8.0 41.5
4 7
 
GM DELGADO RAMIREZ Neuris PAR 2586 7.5 41.0
5 5
 
GM SHANKLAND Samuel L. USA 2611 7.5 39.5
6 25
 
IM VAN RIEMSDIJK Herman C. BRA 2349 7.5 38.5
7 27
 
IM DELLA MORTE German ARG 2348 7.5 36.0
8 15
 
GM CUBAS Jose Fernando PAR 2460 7.0 39.5
9 13
 
GM PEREZ PONSA Federico ARG 2521 7.0 39.5
10 2
 
GM NIELSEN Peter Heine DEN 2653 7.0 39.0
11 4
 
GM LEITÃO Rafael BRA 2645 7.0 39.0
12 17
 
GM RODRIGUEZ VILA Andrés URU 2437 7.0 38.5
13 3
 
GM TIVIAKOV Sergei NED 2651 7.0 38.0
14 22
 
IM VALDÉS ESCOBAR Álvaro CHI 2378 7.0 38.0
15 18
 
IM DIAZ HOLLEMAERT Nahuel ARG 2436 7.0 38.0
16 21
 
IM STAMENKOVIC Dragan SRB 2404 7.0 38.0
17 20
 
IM PICHOT Alan ARG 2414 7.0 36.5
18 34
 
FM MATSUURA Frederico BRA 2280 7.0 36.0
19 12
 
GM FLORES Diego ARG 2557 7.0 36.0
20 32
 
FM PEREIRA Frederico Gazel Cohen BRA 2303 7.0 35.5

Quelle: chess-results

Verfügbare Partien (alle von Carlsen)

 

 

Von Medien umlagert: Weltmeister Magnus Carlsen

Andre Ricardo Boff, Schachliebhaber und Förderer des Turniers, mit Carlsen bei der Siegerehrung

Autogramme geben ist Teil des Weltmeisterberufs...

...und fördert den Nachwuchs.

Vielleicht kommt Carlsen bald wieder nach Brasilien. Zum Fußball. Der Norweger ist großer Fußballfan und soll als Teil seines Honorars beim Festa da Uva Eintrittskarten für die Fußball-Weltmeisterschaft 2014 erhalten haben.

Fotos: Turnierseite, Sergei Tiviakov

 

 



Johannes Fischer, Jahrgang 1963, ist FIDE-Meister und hat in Frankfurt am Main Literaturwissenschaft studiert. Er lebt und arbeitet in Nürnberg als Übersetzer, Redakteur und Autor. Er schreibt regelmäßig für KARL und veröffentlicht auf seinem eigenen Blog Schöner Schein "Notizen über Film, Literatur und Schach".
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren