Die Piazza del Campidoglio als Schachbrett

von André Schulz
29.05.2017 – Der Piazza del Campidoglio (Kapitolspalast) entstand im 16. Jahrhundert nach einem Entwurf von Michelangelo und war am Sonntag Schauplatz einer Simultanvorstellung. Die Stadt Rom und der italienische Verband führen auf den historischen Plätzen Roms eine kleine Simultantournee durch.

Schach Nachrichten


ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Schach auf historischen Plätzen

Der italienische Schachverband führt zusammen mit der Stadt Rom eine Simultantournee durch, bei der italienische Spielerinnen und Spieler auf den historischen Plätzen Roms für das Schachspiel werben. Die Aktion trägt den Titel “Scacchi in piazza” (Schach auf den Plätzen). Zum Auftakt spielten die drei italienischen Meisterinnen Daniela Movileanu, Fiammetta Panella und Desirée Di Benedetto simultan auf dem berühmten Piazza del Campidoglio. Einige hundert Passanten, Schachfreunde und Touristen verfolgten die Partien. In den nächsten drei Monaten sollen auf anderen Plätzen weiter Simultanvorstellungen folgen.

Unterstützt wird die Tournee vom Städtischen Komitee für Sport, Jugend und große Veranstaltungen und dessen Vorsitzenden Daniele Frongia. Der Präsident des Italienischen Verbande Gianpietro Pagnoncelli freute sich über den großen Zuschauerzuspruch: Die Aktion zeigt, dass im Schach wirklich "gens una sumus" gilt. Schach verbindet die Menschen über alle Grenzen zwischen Generationen, Sprachen und Kulturen.

Foto: Google

Der Kapitolsplatz 

Der "Piazza del Campidoglio", dt, Kapitolsplatz wurde im 16. Jh. von Michelangelo im Auftrag von Papst Paul III. neu gestaltet, nachdem man hier 1538 das bronzene Reiterstandbild des Kaisers Mark Aurel aus dem 2. Jh. n Chr. aufgestellt hatte und nun einen angemessenen Rahmen dafür schaffen wollte. Michelangelos Gestaltungsentwurf sah eine große Freitreppe vor, die Cordonata, auf der man den Platz auch zu Pferde erreichen konnte. Sie verbindet die Piazza d'Aracoeli mit dem Kapitolsplatz. Am Fuße der Treppe stehen zwei Löwen. Auf halbem Weg befindet sich heute die Skulptur Cola di Rienzis, 1887 von Girolamo Masini geschaffen. Am Eingang zum Kapitolsplatz stehen seit 1585 die Statuen von Kastor und Pollux. Alle Statuen sind allerdings nur Kopien. Die Originale befinden sich in den Kapitolinischen Museen.

Die einrahmenden Gebäudes des Platzes, der Senatorenpalast, der Palazzo Nuovo, und der Konservatorenpalast, stehen trapezförmig zueinander, um den Platz optisch größer wirken zu lassen. Die Doppeltreppe am Senatorenpalast soll die Symmetrie des Platzes betonen. Der Platz wurde nach dem Entwurf von Michelangelo nach und nach ausgeführt und im Laufe der Jahrhunderte ergänzt.

Der Senatorenpalast ist heute der Amtssitz des Bürgermeisters. Hier wurden 1957 die "Römischen Verträge" zwischen der Bundesrepublik Deutschland, Frankreich, Italien, Luxemburg und den Niederlanden unterzeichnet.

Fotos: Italienischer Schachverband



André Schulz, seit 1991 bei ChessBase, ist seit 1997 der Redakteur der deutschsprachigen ChessBase Schachnachrichten-Seite.
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren