Ein buntes Turnier: Die Offenen Kanadischen Meisterschaften

12.07.2011 – Toronto ist eine Stadt, die stolz auf ihre kulturelle Vielfalt ist und damit wirbt, dass in ihr fast alle Kulturen vertreten sind und mehr als 100 Dialekte und Sprachen gesprochen werden. Das Motto der Stadt lautet: Diversity Our Strength (Vielfalt ist unsere Stärke). Bunt ist auch das Teilnehmerfeld bei den 48. Offenen Kanadischen Meisterschaften, die vom 8. bis 17. Juli in Toronto stattfinden. 152 Teilnehmer gehen im A-Open an den Start, darunter zahlreiche Großmeister und Internationale Meister. Nationalistisch verfahren die Organisatoren allerdings bei der Auslosung. Die erfolgt nach kanadischer Wertungszahl und so kommt es auch, dass Bator Sambuev, Nummer 3 der kanadischen FIDE-Rangliste, die Setzliste anführt. Dejan Bojkov schickt einen kurzen Bericht und Bilder.Turnierseite...Mehr...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...


Die 48. Offenen Kanadischen Meisterschaften
Text und Fotos: Dejan Bojkov



Vom 8. Juli bis 17. Juli finden im Westin Harbour Castle in Toronto, Kanada, die 48. Offenen Kanadischen Meisterschaften statt. Gespielt werden 9 Runden nach Schweizer System mit einer Bedenkzeit von 40 Zügen in 90 Minuten, danach 30 Minuten für den Rest der Partie. Ab dem ersten Zug gibt es einen Zeitaufschlag von 30 Sekunden pro Zug. Pro Tag wird eine Runde gespielt.


Der CN Tower, ein Wahrzeichen Torontos




Das Hotel, in dem gespielt wird.

Brett und Figuren werden gestellt, die Uhren müssen die Spieler allerdings selber mitbringen.

Neben einem starken Teilnehmerfeld mit einer ganzen Reihe von Großmeistern bietet das Turnier ein umfangreiches Rahmenprogramm. So gab es am Tag vor der ersten Runde einen Vortrag von Marc Bluvshtein, dem jüngsten kanadischen GM aller Zeiten. Und am 9. Juli hielt der litauische GM Rozentalis einen Vortrag über seinen Landsmann Povilas Vaitonis, der auch im kanadischen Schach eine wichtige Rolle gespielt hat.


Eduardas Rozentalis

Außerdem gab es ein kleines Chess960-Turnier und ein Blitzturnier nach klassischen Regeln, das GM Viktor Mikhalevski gewann.


Chess960 - Die Grundstellung wird ausgelost.


Und das kann dabei herauskommen.

Bei der Auslosung folgt man kanadischer Wertung und die Nummer Eins der Setzliste ist deshalb Bator Sambuev. Bislang wurde Sambuev seiner Favoritenrolle gerecht. Nach 3 Runden hat er 3 Punkte, genau wie 6 weitere Spieler, darunter auch Bluvshtein und Rozentalis. Hinter den 7 Spitzenreitern liegt ein großes Verfolgerfeld mit je 2,5 Punkten, darunter der amerikanische GM Joel Benjamin und der kubanische GM Walter Arencibia, Jugendweltmeister von 1986.


Joel Benjamin (rechts) gehörte lange Zeit zu den besten Spielern der USA, gewann drei Mal die US-Meisterschaft und bereitete Deep Blue 1996 und 1997 auf die Kämpfe gegen Kasparov vor.


Gefürchteter Taktiker: GM Alexander Shabalov


Irina Krush


Schachfiguren im Eigenbau. Hier sieht man, wie die Schöpferin ihr Werk betrachtet.


Mann, ich kann mich gar nicht für den richtigen Zug entscheiden. Alles so schön bunt hier.




Sommerattraktionen Torontos







Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren