Eine Frage der Ehre

12.08.2002 – mehr

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Vladimir Kramnik und Gary Kasparov sind die beiden besten Schachspieler der Welt. Seit seinem WM-Sieg über Karpov 1985 dominiert Kasparov das Spitzenschach. Überraschend verlor er im September 2000 den Titel an die Nummer zwei in der Weltrangliste, Vladimir Kramnik. Auch im Computerschach gibt es Ranglisten und Weltmeisterschaften. Die Rangliste der Computerschachprogramme wird seit langer Zeit vom deutsch-holländischen Programm Fritz angeführt. Die letzte Computerschach-Weltmeisterschaft gewann jedoch das israelische Programm Junior.

Doppeltes Duell
Der Wettkampf zwischen Vladimir Kramnik und Fritz war schon seit längerem geplant. Es wird vom 2. bis 24. Oktober in Bahrain, einem Inselstaat im Persischen Golf stattfinden. Schachbegeisterte Scheichs finanzieren die Veranstaltung, die mit 1 Million Dollar Preisgeld dotiert ist und über acht Partien gespielt wird. Auf einer Presskonferenz in der letzten Woche in Jerusalem kündigte Kasparov überraschend seinen Wettkampf gegen Junior an. Auch hier geht es um 1 Million. Dollar. Kasparov wird vom 1. bis 13. Oktober sechs Partien spielen, aber unter wesentlich schlechteren Bedingungen als Kramnik. Während Kramnik seinen Gegner Fritz vorher genau unter die Lupe nehmen und sich entsprechend vorbereiten kann, hat Kasparov auf diesen Vorteil verzichtet. Experten räumen Fritz deshalb gegen Kramnik kaum eine Chance ein, während der Kampf Kasparov gegen Junior weniger klar ist. Bei den Duellen gegen die Computer spielt auch die Rivalität der beiden Russen eine Rolle. Kramnik gewann den WM-Wettkampf gegen Kasparov, hat diesem aber bisher einen Revanche-Kampf verwehrt. In Bahrain und Jerusalem kommt es daher auch zu einer Arte Fernduell der beiden beiden besten Schachspieler.

Mensch gegen Maschine im Schach
Vor fünf Jahren spielte Kasparov gegen den Großrechner "Deep Blue" von IBM einen Wettkampf über sechs Partien und verlor ihn überraschend. Diese Niederlage hat er bis heute nicht verwunden. Er warf IBM Betrug vor und versuchte mehrfach vergeblich, einen Revanchekampf zu organisieren. IBM hat Deep Blue inzwischen längst verschrottet. Der Vergleich Mensch gegen Computer ist ein reizvolles Kapitel im Schach, das längst noch nicht abgeschlossen ist. Zwar spielen Schachprogramme sehr viel stärker als durchschnittliche Turnierspieler oder sogar Großmeister, die absoluten Spitzenspieler können aber noch sehr gut mithalten und auch Wettkämpfe gewinnen. Eine große Rolle spielt die Geschwindigkeit der eingesetzten Rechner. Sowohl Kasparov als auch Kramnik werden auf Rechnern mit acht parallel rechnenden Prozessoren spielen.
 


Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren