Europamannschaftsmeisterschaft: Kleines Fazit

07.11.2007 – Zweimal Gold für Russland: nachdem der russische Verband vor zwei Jahren so schlecht abschnitt, konnte man diesmal wieder triumphieren. Der Sieg der Männer geschah auf überlegene Weise, die Frauen mussten sich gegen mehr Konkurrenz erwehren, behielten am Ende aber auch die Nase vorn. Aus deutscher Sicht war das Abschneiden der eigenen Mannschaften eher enttäuschend. Der elfte Platz der an Sieben gesetzten Frauen lädt nicht zum Jubeln ein, liegt aber noch im Rahmen. Die Männer werden mit ihrem 23ten Rang, hinter Island oder Norwegen, sicher noch weniger zufrieden sein. Statistiken und Partien...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

 

Europamannschaftsmeisterschaften
27. Oktober - 7. November 2007
Creta Maris Hotel, Heraklion, Kreta 

Alle Partien (pgn)...

Kleines Fazit

Vor zwei Jahren bei der Europameisterschaft in Göteborg mussten die Sieg gewohnten Russen die Goldmedaillen noch den Niederländern bzw. den Polinnen überlassen. Diesmal trat der russische Verband mit fast allen seinen seinen Topspielern bzw. -spielerinnen an, die zudem allesamt offenbar auch noch hoch motiviert waren. Das Männerteam, ausschließlich mit Spielern über 2700 besetzt, war nicht zu schlagen und gab nur ein einziges Unentschieden ab; sechzehn Einzelsiegen standen nur zwei Niederlagen gegenüber. Schon bald konnte sich die Mannschaft vom Feld absetzten, wobei die Wertung nach Mannschaftspunkten dafür sorgt, dass der Vorsprung nicht so rasch uneinholbar wird.

Beste Einzelspieler des Turniers waren nach Punkten Vallejo Pons, Magnus Carlsen, Gabriel Sargissian und Riho Liiva (alle 6,5 aus 9). Beste Spieler nach Elowertung waren Peter Svidler, Alexander Morozevich und Michael Roiz.

Im Frauenturnier war die der Kampf um die Medaillen ausgeglichener. Das russische Frauenteam, nun auch wieder mit Alexandra Kosteniuk, die bei der Frauenmannschafts-WM gefehlt hatte, gab immerhin 3 Unentscheiden ab. Bis zum Schluss lieferten die Polinnen einen packenden Kampf um die Goldmedaille.

Beste Spielerinnen nach Punkten ist die 17-jährige Katerina Nemcova mit 7,5 aus 9. Die beste Eloleistung erzielte Peng Zhaoquin mit knapp 2600.

Für die deutschen Fans war die Europameisterschaft, insofern sie mit ihren Mannschaften im positiven Sinne mitfiebern wollten, eher enttäuschend.

Mit zwei sehr jungen Mannschaften war Bundestrainer Uwe Bönsch diesmal auf Kreta angetreten. Das Frauenteam war mit der erfahrenen Marta Zielinska, nun Marta Michna und in Deutschland verheiratet, klar verstärkt. Hinzu kamen die beiden jungen Spielerinnen Melanie Ohme und Manuela Mader. Mit z.B. Judit Fuchs oder Sarah Hoolt stünden dem Bundestrainer sogar weitere junge Spielerinnen zur Verfügung. Elisabeth Pähtz und Ketino Kachiani bildeten den bewährten Stamm. Damit waren die Deutschen auf der Setzliste die Nummer Sieben und hätten sich bei positivem Verlauf vielleicht Hoffnungen auf eine Medaillenchance machen können. Am Ende wurde es Platz 11, was nicht soweit vom Ausgangspunkt entfernt ist. Elisabeth Pähtz und Ketino-Kachiani blieben klar unter ihren Möglichkeiten, Marta Michna spielte zuverlässig, Manuel Mader kam bei ihren drei Einsätzen nicht in Tritt. Beste Spielerin war Melanie Ohme, die deutlich über ihrer Elozahl spielte und mit 5,5 die meisten Punkte holte.

Das neu formierte junge Männerteam, die jüngste deutsche Nationalmannschaft, die es je bei einer solchen Veranstaltung gab, belegte auf der Setzliste Rang 15 und wurde schließlich enttäuschend knapp 23te. Der Auftakt des Turniers mit 4:0 gegen Belgien verlief dabei verheißungsvoll, und auch der Schluss, 3,5:0,5 gegen die Türkei machte einen guten Eindruck. Das waren aber auch schon die beiden deutschen Wettkampfsiege. Dazwischen lagen zahlreich Niederlagen, auch gegen klar schwächere Mannschaften wie Italien (#29) und blutleere Unentschieden wie gegen Rumänien (#24).

Der einzige Spieler, der im Ergebnis über seinem Eloniveau abschnitt, war Jan Gustafsson. Najditsch und Kritz spielten deutlich unter ihrem Niveau, Buhmann etwas darunter. Außer Gustafsson konnte nur Baramidze konnte noch ein paar Elopunkte gutmachen. Vor allem hatte man aber aus der Ferne den Eindruck, dass die Mannschaft insgesamt nicht geschlossen und aufeinander abgestimmt gespielt hat.

Auch hier hätte der Bundestrainer noch einige junge Spieler zur Verfügung, die sich als Alternativen aufdrängen, z.B. Arik Braun oder Georg Meier, oder einige Erfahrene, falls er die Mischung des Teams ändern wollte.

André Schulz

 

Statistiken:
 

Beste Spieler nach Punkten

No.   Name Rtg Team Pts. Games % Bo. Rp
1 GM Vallejo Pons Francisco 2660 SPAIN 6,5 9 72,2 1 2782
2 GM Carlsen Magnus 2714 NORWAY 6,5 9 72,2 1 2757
3 GM Sargissian Gabriel 2673 ARMENIA 6,5 9 72,2 2 2742
4 IM Liiva Riho 2442 ESTONIA 6,5 9 72,2 4 2606

Beste Spieler nach Eloleistung

No.   Name Rtg Team Rp Pts. Games % Bo.
1 GM Svidler Peter 2732 RUSSIA 2989 6,0 7 85,7 1
2 GM Morozevich Alexander 2755 RUSSIA 2855 6,0 8 75,0 1
3 GM Roiz Michael 2644 ISRAEL 2855 5,5 7 78,6 2

 

Frauen:

Beste Spielerinnen nach Punkten

No.   Name Rtg Team Pts. Games % Bo. Rp
1 WIM Nemcova Katerina 2255 CZECH REPUBLIC 7,5 9 83,3 1 2548
2 IM Dzagnidze Nana 2416 GEORGIA 6,5 8 81,3 3 2466
3 GM Peng Zhaoqin 2419 NETHERLANDS 6,5 9 72,2 1 2597
4 IM Danielian Elina 2458 ARMENIA 6,5 9 72,2 1 2573
5 IM Rajlich Iweta 2411 POLAND 6,5 9 72,2 2 2573
6 WIM Paulet Iozefina 2276 ROMANIA 6,5 9 72,2 4 2333

Beste Spielerinnen nach Eloleistung

No.   Name Rtg Team Rp Pts. Games % Bo.
1 GM Peng Zhaoqin 2419 NETHERLANDS 2597 6,5 9 72,2 1
2 GM Kosteniuk Alexandra 2515 RUSSIA 2587 5,5 8 68,8 1
3 IM Danielian Elina 2458 ARMENIA 2573 6,5 9 72,2 1
4 IM Rajlich Iweta 2411 POLAND 2573 6,5 9 72,2 2

 

Deutsche Mannschaft:

  23. GERMANY (8 / 19,5)
Bo.   Name Rtg FED 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Pts. RtgAvg Rp w we w-we K rtg+/-
1 GM Naiditsch Arkadij 2639 GER   ½ ½ 0 ½ ½ ½ 0 1 3,5 2604 2561 3,5 4,39 -0,89 10 -8,9
2 GM Gustafsson Jan 2606 GER 1   ½ ½ ½   ½ 1 ½ 4,5 2548 2650 4,5 4,05 0,45 10 4,5
3 GM Kritz Leonid 2596 GER 1 0 ½   1 0   0   2,5 2487 2430 2,5 3,84 -1,34 10 -13,4
4 GM Buhmann Rainer 2567 GER 1 0   ½ ½ 1 0 ½ 1 4,5 2485 2528 4,5 4,84 -0,34 10 -3,4
5 GM Baramidze David 2569 GER 1 ½ ½ ½   ½ ½   1 4,5 2496 2598 4,5 4,18 0,32 10 3,2

Deutsche Frauenmannschaft:

  11. GERMANY (10 / 19)
Bo.   Name Rtg FED 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Pts. RtgAvg Rp w we w-we K rtg+/-
1 IM Paehtz Elisabeth 2452 GER ½ ½ 0 0 ½ ½ 1 1 0 4,0 2402 2359 4 5,08 -1,08 10 -10,8
2 IM Kachiani-G Ketino 2404 GER 1 ½ 0 1 0   0 ½ 1 4,0 2319 2319 4 4,91 -0,91 10 -9,1
3 WGM Michna Marta 2375 GER 1 ½ 1 ½ ½ ½   1 0 5,0 2265 2360 5 5,17 -0,17 10 -1,7
4 WFM Ohme Melanie 2274 GER 0   1 1 0 1 1 1 ½ 5,5 2239 2380 5,5 4,38 1,12 15 16,8
5 WFM Mader Manuela 2203 GER   0       0 ½     0,5 2238 1965 0,5 1,36 -0,86 15 -12,9

Quelle. chess-results.com

 

 

 

 

 


Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren