Finale der US-Meisterschaft hat begonnen

27.04.2011 – "Nur" noch zwei Partien trennen Gata Kamsky, Yury Shulman, Anna Zatonskih und Tatev Abrahamyan von der US-Meisterschaft, Ruhm und einem ordentlichen Preisgeld. Das Meisterschaftsfinale ist kurz, doch verlangt gute Kondition und starke Nerven. Die bewies Titelverteidiger Gata Kamsky in der ersten Partie des Wettkampfs. In ausgeglichener Stellung wartete er ab, bis sich sein Gegner Yury Shulman selbst zerstörte. Auch bei den Damen spielten die Nerven eine Rolle, doch am Ende trennten sich Abrahamyan und Zatonskih Remis. Genau wie Robert Hess und Sam Shankland beim Spiel um Platz Drei. Irina Krush hingegen gelang ein klarer Sieg gegen Camilla Baginskaite.Turnierseite...Mehr...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...




Reine Nervensache?

Die Wettkämpfe über den Titel des US-Meisters gehen über zwei Partien mit langer Bedenkzeit, steht es danach 1:1 folgt ein Schnellschach Tie-Break Wettkampf über zwei Partien, danach entscheidet eine Armageddon-Partie. Da braucht man gute Nerven. Tatsächlich gewann Gata Kamsky die erste Finalpartie gegen Yury Shulman, weil er in einer ausgeglichenen Stellung in Ruhe zusah, wie sein Gegner die Dinge forcieren wollte und die Stellung dabei überzog. Kamsky nutzte seine Chance und braucht jetzt in der zweiten Finalpartie nur noch ein Remis, um US-Champion 2011 zu werden.


Gata Kamsky

G. Kamsky - Y. Shulman, Stellung nach 32.Lc3


Diese Stellung sollte "eigentlich" Remis sein, aber natürlich kann noch eine Menge passieren, bis der halbe Punkt unter Dach und Fach ist. Da Schwarz nicht untätig bleiben wollte, zog er hier 32...f5, einen Zug, den Kamsky sicher gerne sah, denn wie er nach der Partie erklärte, begann er jetzt "über einen Sieg nachzudenken". Zu Recht, wie der weitere Verlauf der Partie zeigt. 33.Td1 Lc5 34.h3 h5 35.g4 hxg4 36.hxg4 fxg4 37.fxg4 Td8 38.Tb1 Kd7 39.Tb7+ Kd6 40.Tg7 Th8 41.Txg6 Th2 42.Kd2 Th3 43.Tg8 Tg3 44.Kc2 Le3 45.Td8+ Ke7 46.Td3 Lf4 47.Lb4+ Kf6 48.Txg3 Lxg3 49.Kb2 Kg5 50.Ka3 Kxg4 51.Kxa4 Lf2 52.c5 Kf4 53.Ka5 Ke3 54.Kb6 Kxe2 55.Kxc6 Kd3 56.Kb5 Kd4 57.a4 Kd5 1-0

Auch Anna Zatonskih schienen die Nerven einen Streich zu spielen. Denn wie sie nach der Partie von ihrem Ehemann Daniel Fridman, der die Partie am Computer verfolgt hatte, erfuhr, übersah sie in der ersten Finalpartie gegen Tatev Abrahamyan einen Bauerngewinn.



T. Abrahamyan - A. Zatonskih, Stellung nach 23.Td2


Hier hätte Schwarz den Bauern e5 mit 23...fxe5 erobern können, denn nach 24.Sxe5 gewinnt 24...d4 eine Figur. Zatonskih zog jedoch 23...Db6 und die Partie endete im 42. Zug Remis.


Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren