Fressinet führt bei Französischer Meisterschaft

22.08.2014 – Laurent Fressinet startete bei den 89. Französischen Meisterschaften als Nummer zwei der Setzliste, erwischte aber den besten Start. Mit 4,5 aus 5 liegt er bereits einen Punkt vor Etienne Bacrot, dem nominellen Turnierfavorit. Dafür gewann Bacrot in Runde fünf mit Schwarz gegen Romain Edouard, die Nummer drei der Setzliste. Mehr...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

 

Wer gerne Blitz spielt, ist in Nimes am richtigen Ort

Spitzenreiter Laurent Fressinet

Fressinet reiste von der Olympiade direkt nach Nimes. Überspielt wirkt er allerdings nicht. In Runde fünf nutzte er allzu optimischen Konterversuchs seines Gegners Roser zu einem taktischen Überfall.

 

Die Spitzenpaarung der fünften Runde war jedoch die Begegnung zwischen Romain Edouard und Etienne Bacrot. Bacrot demonstrierte, wie stark Freibauern sein können.

 

 

Russische Schachschule in Frankreich: Andrei Sokolov gegen Iossif Dorfman. Die Partie endete Remis.

Andrei Sokolov, ehemaliger WM-Kandidat

Matthieu Cornette, der Kapitän der französischen Frauenmannschaft, liegt mit 3 aus 5 knapp über 50 Prozent.

Christian Bauer liegt mit 2 aus 5 knapp unter 50 Prozent.

Stand nach der fünften Runde

Partien der Runden 1 bis 5

 

 

Bei den Frauen führt Nino Maisuradze nach vier Runden mit 3,5 Punkten aus 4 Partien.

Almira Skripchenko

Sophie Milliet

Bei der Olympiade spielten sie noch in einem Team, jetzt kampfen sie gegeneinander: Sophie Milliet und Mathilde Congiu

Mathilde Congiu

Die Französischen Meisterschaften sind ein wahres Schachfestival.
Neben den Meisterschaften werden sechs Open gespielt.

Die Meistergruppen sind allerdings abgesperrt.

Frankreichs Nummer eins, Maxime Vachier-Lagrave, trat nicht zur
Meisterschaft an, gab sich aber bei einem Simultan die Ehre.

Genau wie Marie Sebag, Frankreichs Nummer eins bei den Damen.
Auch sie spielt nicht um die Meisterschaft, aber trat zum Simultan an.

Fotos: Turnierseite


Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren