"Gesundheit, Begeisterung, Freundschaft"

von Holger Blauhut
24.08.2017 – So lautet das Motto der "5th Asian Indoor & Martial Art Games" (frei übersetzt: der 5. Asienspiele für Hallensport und Kampfkunst), die vom 17. bis 27. September in der turkmenischen Hauptstadt Aschgabat ausgetragen werden. Wer bei den Stichworten "Hallensport" und "Kampfkunst" an Schach denken muss, der liegt richtig: Das Schachspiel gehört zu den Programmpunkten dieser bei uns noch recht unbekannten Großveranstaltung. Unser Autor Holger Blauhut zeichnet in seinem Artikel die Geschichte der Spiele nach und vermittelt dem Leser einen Eindruck von deren inzwischen erreichter Größe und Bedeutung.

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

"Gesundheit, Begeisterung, Freundschaft" – Hallenschach & Kampfkunst in Aschgabat

Im Jahre 2005 organisierte der Olympische Rat Asiens erstmals die Hallensportspiele Asiens. Sie fanden in Bangkok statt und sollten fortan alle zwei Jahre ausgetragen werden. Wettkämpfe gab es u.a. im Schwimmen, Radfahren und Tanzen. Zu den zweiten Spielen in Macau 2007 wurden weitere Sportarten zugelassen, z.B. E-Sport, Bowling, Xiangqi und Schach. Schachwettkämpfe wurden für Frauen, Männer und gemischte Teams angeboten, und neben der klassischen Bedenkzeit gab es Blitz- und Schnellschachturniere, so dass insgesamt neun Goldmedaillen vergeben wurden. Indien gewann davon fünf, China drei und Katar eine. Gespielt wurde mit Play-offs. Nach einem Vorturnier traten die jeweils vier Besten in Halbfinals an. Bei den Männern gewann Krishnan Sasikiran Blitz- und Schnellschach, während beim Spiel mit klassischer Bedenkzeit der Chinese Ni Hua vorn war. Bei den dritten Spielen, die im Jahre 2009 in Hanoi stattfanden, hatte man das Schachprogramm kräftig reduziert. Es gab nur noch Schnellschachturniere für Männer, Frauen und gemischte Teams sowie ein Blitzturnier für gemischte Teams. Diesmal waren die Chinesen mit drei Goldmedaillen klar vorne. Die vierte Goldmedaille ging im Mannschaftsblitz an Vietnam. Die chinesischen Einzelsieger waren Bu Xiangzhi und Hou Yifan. 

Ebenfalls im Jahre 2009 fanden die 1. Asiatischen Spiele der Kampfkunst statt. Die für 2011 geplanten Spiele in Katar fielen aus, was den Olympischen Rat Asiens zu einer Umorganisierung der Spiele veranlasste. Kampfkunst und Hallensport wurden zusammengelegt und der Veranstaltungsrhythmus auf vier Jahre verlängert. So fanden im südkoreanischen Incheon im Jahre 2013 die 4. Asiatischen Spiele des Hallensports und der Kampfkunst statt. Bei den Brettspielen war Xiangqi nicht mehr dabei, dafür kam Go dazu. Wieder gab es vier Schachwettkämpfe, aber dieses Mal spielten Frauen und Männer klassisches Schach, während sich die gemischten Teams im Blitz- und Schnellschach maßen. China gewann mit Hou Yifan, Yu Yangyi und dem Schnellschachteam drei Goldmedaillen. Die vierte Goldmedaille ging wieder an Vietnam. Die Indischen Schachspieler starteten als "unabhängige Athleten" unter der Olympiaflagge, da das Nationale Olympische Komitee Indiens von den Spielen ausgeschlossen worden war.

Die 5. Asiatischen Spiele des Hallensports und der Kampfkunst finden im September im turkmenischen Aschgabat statt. Sie stehen wieder unter dem Motto "Gesundheit, Begeisterung, Freundschaft" und haben nun wirklich olympische Ausmaße angenommen. In Aschgabat wurde ein olympisches Dorf mit Sporthallen und Unterkünften extra für diese Spiele gebaut, und 500 Tage vor Beginn der Spiele machten sich 17 Reiter auf den Weg, um das olympische Feuer durchs Land zu tragen. Zusätzlich zu asiatischen Sportlern wurden auch Teilnehmer aus Ozeanien eingeladen. Wenn der Olympische Rat Asiens so weiterklotzt, könnten sich die Spiele zu einer Art Gegenolympiade entwickeln, und Schach wäre dann auf diesem Umweg olympisch geworden.

Der "Ashgabad Olympic Complex" - das Olympische Dorf

Das offizielle Schach-Maskottchen der Spiele in Aschgabat

Bei den Sportarten gibt es wieder einige Änderungen. So sind nun u.a. Wrestling und Kurasch dabei, Go aber leider nicht mehr. In folgenden 21 Disziplinen wird um Medaillen gekämpft (gerungen würde nur teilweise stimmen): Schach, Futsal, Tennis, Thai-Boxen, Sambo, Jiu Jiutsu, Bowling, Kurasch, Radfahren, Schwimmen, Leichtathletik, Gewichtheben, Basketball, Taekwondo, Tanzen, Kickboxen, Springreiten, Ringen mit Gurt, Ringen (griechisch-römisch und Freistil), Billard und Turkmenisches Ringen. Im Schach werden zehn Wettkämpfe ausgetragen. Getrennt nach Frauen und Männer sind dies Einzelturniere mit klassischer Bedenkzeit und im Blitz- und Schnellschach Mannschaftswettkämpfe für U23-Mannschaften und Mannschaften ohne Altersbeschränkung. Die Hallen- & Kampfspiele finden vom 17. – 27. September statt. Schach wird vom 21. -27. September gespielt.

Fotos: Website des Veranstalters

Links

Ergebnisse der bisherigen Spiele:

2007: https://en.wikipedia.org/wiki/Chess_at_the_2007_Asian_Indoor_Games

2009: https://en.wikipedia.org/wiki/Chess_at_the_2009_Asian_Indoor_Games

2013: https://en.wikipedia.org/wiki/Chess_at_the_2013_Asian_Indoor_and_Martial_Arts_Games

Spiele 2017:

Schach: http://ashgabat2017.com/chess

Termine:

http://www.fide.com/images/stories/NEWS_2017/Tournaments/13July-ENG-Chess_Section_of_Tech_Handbook.pdf
http://www.fide.com/images/stories/FIDE_Calendar_2017/Revised_Schedule_AIMAG.pdf



Autor, Verleger und Büroarbeiter, lebt in Fredrikstad/Norwegen.
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren