St. Louis: Vergnüglicher Abschluss

von Johannes Fischer
21.08.2017 – Das Grand Chess Tour Blitz- und Schnellschachturnier in St. Louis war eine ernste Sache, die Spieler kämpften verbissen um jeden halben Punkt. Weniger ernst ging es nach dem Ende des Turniers zu. Spitzengroßmeister und Amateure bildeten zwei Teams, die den "Ultimate Moves" Wettkampf spielten. Amateure und Großmeister zogen abwechselnd, Trash-Talk war mindestens so wichtig wie gute Züge.

Schach Nachrichten


ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Saint Louis Ultimate Moves

Der Ultimate Moves Wettkampf ist auch ein Wettkampf zwischen Vater und Sohn. Denn das eine Team wurde von Rex Sinquefield, dem Sponsor des Sinquefield Cups, angeführt, das andere von dessen Sohn Randy Sinquefield.

Teamaufstellungen

Team Randy  Team Rex
Randy Sinquefield Rex Sinquefield
Fabiano Caruana Levon Aronian
Garry Kasparov Hikaru Nakamura
Vishy Anand Sergey Karjakin
David Navara Ian Nepomniachtchi
Liem Le Lenier Dominguez
Rachael Li (die 7 Jahre alte Schwester GM Ruifeng Li) John Urschel (ehemaliger NFL Footballer)

Das Format des Wettkampfs ist ungewöhnlich: Gespielt werden sollten ursprünglich sechs Partien, pro Runde eine Partie. In der ersten Partie des Wettkampfs traten Rex und Randy Sinquefield gegeneinander an, aber beide spielten jeweils nur fünf Züge. Dann überliessen sie das Feld den Großmeistern in ihrem Team, von denen jeder auch jeweils fünf Züge machte, bevor sie ihre Kollegen ans Ruder ließen.

Am Ende übernahmen dann Rachael Li und John Urschel, zwei weitere Amateure. Hatten die beide ihre fünf Züge gemacht, waren wieder Randy und Rex Sinquefield an der Reihe.

Für jede Partie hatten die Teams fünf Minuten Bedenkzeit, pro Zug gab es allerdings noch zusätzliche fünf Sekunden Bedenkzeit hinzu.

Der Wettkampf war umkämpft, die Partien heiß diskutiert. Nach sechs Partien stand es 3-3 Unentschieden und eigentlich sahen die Regeln in diesem Fall ein Unentschieden vor. Aber dann entschied man sich doch spontan für eine siebte und entscheidende Partie. Die ging nach einem schweren Fehler von Randy Sinquefield an Team Rex Sinquefield.

Der Wettkampf im Video

 

Die Partien

 

Bei der offiziellen Abschlussfeier ging es dann wieder ruhiger und übersichtlicher zu.

Abschlussfeier

Video vom Livestream aus der World Chess Hall of Fame

Links

Offizielle Turnierseite

Chess Club and Scholastic Center of Saint Louis



Johannes Fischer, Jahrgang 1963, ist FIDE-Meister und hat in Frankfurt am Main Literaturwissenschaft studiert. Er lebt und arbeitet in Nürnberg als Übersetzer, Redakteur und Autor. Er schreibt regelmäßig für KARL und veröffentlicht auf seinem eigenen Blog Schöner Schein "Notizen über Film, Literatur und Schach".
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren