GRENKE Chess Classic: Drei Spieler vorn

von Johannes Fischer
10.09.2014 – Daniel Fridman ist als einziger Spieler bei den GRENKE Chess Classic ungeschlagen. In Runde vier stand er gegen Arkadij Naiditsch gefährdet, aber rettete sich in einem Endspiel mit ungleichfarbigen Läufern. Mit 2,5 aus 4 liegt Fridman zur Halbzeit gemeinsam mit Matthias Blübaum, der gegen Philipp Schlosser gewann, und Naiditsch an der Spitze. Mehr...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

 

Zwei Bauern weniger und doch Remis - in der Partie gegen Arkadij Naiditsch retteten die ungleichfarbigen Läufer Daniel Fridman einen halben Punkt. Fridman hatte Schwarz und als Naiditsch in einer Russischen Verteidigung Anstalten machte, den schwarzen König anzugreifen, opferte Fridman einen Bauern, um in ein Endspiel mit ungleichfarbigen Läufern einzulenken. Da gewann Naiditsch noch einen zweiten Bauern, aber die Partie gewinnen konnte er nicht.

Arkadij Naiditsch kam gegen Fridman zu seinem ersten Remis,
Fridman gegen Naiditsch zu seinem dritten.

Eine der zwei Gewinnpartien des Tages gelang Liviu-Dieter Nisipeanu gegen Dennis Wagner. Nisipeanu wich mit 4.d3 der Berliner Verteidigung aus, aber hatte nach der Eröffnung dennoch eine gute Stellung, die er in ein Endspiel verwandelte, in dem er durch seine Bauernmehrheit am Königsflügel deutlich besser stand, und das er schließlich auch gewinnen konnte.

Liviu-Dieter Nisipeanu gegen Dennis Wagner

Remis endete die Begegnung zwischen Georg Meier und David Baramidze. In einem Katalanen gab Meier früh eine Qualität für einen Bauern, aber hatte stets ausreichend Kompensation dafür. Mehr allerdings nicht. Nachdem er die Qualität zurückgewonnen hatte, kam es zu einem ausgeglichenen Endspiel, das nach 59 Zügen Remis endete.

Georg Meier und David Baramidze auf dem Weg zu einem Katalanen.

Das längste Duell der Runde lieferten sich Matthias Blübaum und Philipp Schlosser. In einer Stellung, die lange ungefähr ausgeglichen war, ergriff Blübaum kurz vor der Zeitkontrolle die Initiative und gewann einen Bauern. Den konnte Blübaum in einem Endspiel mit Dame und Läufer gegen Dame und Läufer mit einiger Mühe und immer knapper werdender Zeit schließlich verwandeln.

Wenn zwei das Gleiche tun...

Stand nach der vierten Runde

Partien der Runden 1 bis 4

 

 

Die genauen Daten:

Modus und Zeitplan:
Rundenturnier; eine Runde pro Tag; Runde 1-5 ab 14 Uhr, Runde 6+7 ab 10 Uhr, Bedenkzeit: 100 Min./40 Züge + 50 Min./20 Züge + 15 Min./Rest + 30 Sek. ab dem ersten Zug. Öffentliche Auslosung der Startnummern ist am Dienstag, den 2. September ab 18 Uhr im Rahmen der Vorstandssitzung der OSG Baden-Baden.

Spielort:
Schachzentrum im Kulturhaus LA8, Lichtentaler Allee 8, 76530 Baden-Baden.
Der Eintritt für Zuschauer ist frei.

Hauptschiedsrichter:
Dr. Markus Keller (Internationaler Schiedsrichter)

Turnierdirektoren:
Christian Bossert und Sven Noppes (FIDE-Schiedsrichter)

Weitere Informationen:
Turnierdirektor Sven Noppes: snoppes@grenke.de, Tel.: +49 (0)172 7258738 und über die Homepage des Ausrichters www.zugzwang.de.
Die Partien werden live im Internet übertragen und kommentiert.

Fotos: Siegfried Haußmann, OSG-Pressewart, für die Turnierseite



Johannes Fischer, Jahrgang 1963, ist FIDE-Meister und hat in Frankfurt am Main Literaturwissenschaft studiert. Er lebt und arbeitet in Nürnberg als Übersetzer, Redakteur und Autor. Er schreibt regelmäßig für KARL und veröffentlicht auf seinem eigenen Blog Schöner Schein "Notizen über Film, Literatur und Schach".
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren