Humor im Schach

18.09.2007 – Humor im Schach - doch, doch, das gibt es! Professor Christan Hesse hat diesem hier vielleicht weniger häufigen, aber dennoch in Spuren vorhandenen Phänomen nachgespürt und eine Reihe von Entdeckungen gemacht, die er in der neuesten Ausgabe seiner "Expeditionen in die Schachwelt" offenlegt. Dabei wurde Humor nicht nur neben dem Brett, sondern auch auf diesem in zahlreichen Beispielen zutage gefördert. Zu diesem Anlass möchten wir auch noch einmal an den (es ist wirklich der einzige) Schachwitz erinnern, vorgetragen vom leider kürzlich verstorbenen Alexander Roshal.The Chess Joke...Expedition in die Schachwelt...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Expeditionen in die Schachwelt

 

   


Ultimately chess is just chess - not the best   
thing in the world and not the worst thing in
the world, but there is nothing quite like it.
W.C. Fields

Humor im Schach
von Professor Dr. Christian Hesse

Die Kolumne im letzten Monat betrachtete Schach aus der Perspektive seiner Unsichtbarkeit. Gestreift wurden verschiedene Themen wie Blindschach oder die Möglichkeit, Schachturniere spektakulärer zu machen, indem man ein wenig von großen Boxveranstaltungen lernt.

Die Kolumne rief etliche interessante und humorvolle Leserreaktionen hervor.

Ein Leser erinnerte mich an folgenden Witz: Woher wissen wir, dass der Neandertaler Blindschach gespielt hat? Nun, bei Ausgrabungen ihrer Stätten hat man weder Schachbrett noch Figuren gefunden.

In Bezug auf den Vorschlag, Boxen als Vorbild fürs Schach zu nehmen, sandte mir ein Leser folgenden Cartoon:

 

 

Diese Reaktionen waren der Anlass, in der Kolumne dieses Monats einen Blick auf Humor im Schach zu werfen.

Schach ist ein Kriegsspiel, und obwohl es im Krieg vielleicht nicht viel zu lachen gibt, so gibt es doch im Schach viel Humor, in der Schachwelt und sogar auf dem Brett.

Natürlich hat sich auch Sigmund Freud mit dem Humor befasst. Laut seiner psychoanalytischen Theorie des Humors, die er in seinem Bahn brechenden Werk Der Witz und seine Beziehung zum Unbewussten formuliert hat, kann ein Witz nur zwei Funktionen erfüllen. Entweder ist es ein bösartiger Witz, der aggressive Funktionen erfüllt oder es ist ein obszöner Witz, der bloßstellen soll. Ich persönlich betrachte diese Sichtweise, Humor auf seine aggressiven oder sexuellen Untertöne zu reduzieren, als etwas zu eng und dementsprechend als nicht ausreichend, um alle Formen des Humors zu erfassen. Ganz gewiss wird sie vielem Humor, der mir gefällt, nicht gerecht.

Auf mich wirkt die Unvereinbarkeitstheorie des Humors überzeugender. Sie ist sogar noch älter als Freuds Theorie und geht zurück auf den schottischen Dichter und Essayisten James Beatty, der 1776 schrieb: “Lachen entsteht durch den Anblick zweier widersprüchlicher, unpassender oder unvereinbarer Teile oder Umstände, die als ein Gesamtobjekt oder als zusammengehörig gesehen werden.” Diese Sichtweise wird von dem zeitgenössischen Anthropologen Elliott Oring geteilt, einem Professor an der California State University in Los Angeles. In seinem Buch Jokes and Their Relation schreibt er: “Das Begreifen von Humor hängt vom Begreifen einer passenden Unvereinbarkeit ab – das heißt, die Wahrnehmung einer passenden Beziehung zweier Elemente aus Bereichen, die generell als unvereinbar betrachtet werden.” Mit anderen Worten gibt es bei einem Witz immer Elemente, die scheinbar nicht zusammenpassen. Oring hat mit The Jokes of Sigmund Freud auch ein Buch über Freuds Humor geschrieben, das gut aufgenommen wurde, und er behauptet, dass Freuds Repertoire an Witzen und seine Auffassung des Humors im Allgemeinen mehr über Freud selbst aussagen als über Humor im Allgemeinen.

Humor funktioniert auf sehr subtile Weise und viel seines Warum und Wie ist immer noch nicht gut verstanden. Deshalb bleibt computergenerierter Humor auch weiterhin meist dünn. Hier ein Beispiel, das von JAPE stammt (Joke Analysis and Production System, eine von Kim Binsted und Graeme Ritchie entwickelte Software, die Witze produziert): “What do you call a breakfast food murderer? A cereal killer.” (Wörtlich übersetzt: “Wie nennt man einen Frühstücks-Essen Mörder? Ein Zerealien-Killer.” (Der Witz beruht auf der lautlichen Ähnlichkeit von „serial“ [seriell] und „cereal“ [Zerealien, z.B. Müsli], Anm. des Übers.) Putzig, aber lustig?

Ich glaube, dass die oben zitierten Leserbeispiele von der Unvereinbarkeitstheorie des Humors gut erklärt werden, genau wie viele Beiträge auf meiner

      Top 10 Liste der Dinge, die Sie kennen sollten, wenn Sie schachsüchtig sind

Du weißt, du bist schachsüchtig, wenn

-         du jemanden anrempelst, J`adoube murmelst und nicht einmal Französisch sprichst

-         du alles stehen und liegen lässt und dich schnell umdrehst, wenn jemand hinter dir “Hi Bobby” sagt

-         du ein Schachbuch zur Toilette mitnimmst und vergisst, auf die Toilette zu gehen

-         du karierte Unterwäsche trägst, auf der vorne steht: „Du bist am Zug“

-         du deine Briefe und Emails mit “P.S. 1.e4.  Ihr Zug!” beendest, weil du hoffst, eine Partie zu beginnen

-    du die Zahl deiner Partner/Partnerinnen/Ehemänner/Ehefrauen von der Zahl der  Schachprogramme abziehst, die du je besessen hast, und diese Zahl positiv ist

-         du erklärst, dass du einen Block weiter und zwei zur Seite wohnst, genau wie ein Springer zieht

-         du dein erstes Kind Judith oder Fritz genannt hast

-         du erklärst, dass deine letzte Beziehung nicht funktioniert hat, weil ihr wie ungleichfarbige Läufer wart

-         du all dies gelesen und nicht gelacht hast.

Wir wissen alle, dass es im Schach viele schlaue Köpfe, interessante Charaktere und damit zahlreiche unterhaltsame und humorvolle Geschichten und Anekdoten gibt. Eine weniger bekannte ist die folgende: Kasimirz Makarczyk war einer der polnischen Meister, die am Internationalen Turnier in Hamburg 1930 teilgenommen haben. Eines Abends saß Makarczyk beim Abendessen in seinem Hotel, als ein anderer Herr den Speisesaal betrat. Als er an Makarczyk vorbeikam, verneigte er sich leicht und sagte: “Mahlzeit”. Makarczyk, der kein Deutsch konnte, stand rasch auf und mit einer ähnlichen Verbeugung entgegnete er “Makarczyk”. Das gleiche Ritual wiederholte sich am folgenden Abend und den Abend darauf. Am nächsten Tag erkundigte sich Makarczyk, den dies doch etwas irritierte, ob es in Deutschland  üblich war, sich bei jeder Begegnung vorzustellen. Als Makarczyk seine Erlebnisse beim Abendessen schilderte, verriet man ihm die wahre Bedeutung von “Mahlzeit”. Später am gleichen Tag, als es Zeit zum Abendessen war, beschloss Makarczyk, selber die Initiative zu ergreifen. Als er den Fremden näher kommen sah, sprang er auf, verbeugte sich leicht und sagte höchst freundlich: “Mahlzeit”. Der Fremde war verblüfft, doch nach einem winzigen Moment des Zögerns entgegnete er: “Makarczyk”.

Humor im Schach ist nicht auf die Spieler beschränkt, sondern kann auch auf dem Brett vorkommen. Was diese Variante betrifft, betrachten Sie folgendes Diagramm:

 

 Schwarz am Zug

 

In dieser Stellung spielte Chess Challenger Voice, gebaut 1979, und der erste Computer, der sprechen konnte, mit Schwarz. Er konnte mit 1… Dxf3+ Remis erzwingen. Aber er wollte um jeden Preis gewinnen. Allerdings war keine Gewinnkombination zu sehen. Welche phänomenale Idee brachte er also aufs Brett? Nun, mit atemberaubender, unbekümmerter Zockerkunst verwandelte er den weißen Turm auf e8 in einen schwarzen Turm und spielte dann 1… Te1+, wobei er zugleich in tadellosem Englisch einzügig Matt ankündigte. Man weiß nicht, ob sein Programmierer, R.C. Nelson, angesichts dieses Geniestreichs gelacht oder geweint oder etwas ganz anderes gemacht hat.

2005 gab es ein Turnier für Studienkomponisten und das Thema dieses Turniers war Humor. Ein Mitglied der Jury zur Beurteilung der eingereichten Studien war GM Jan Timman. Die Jury verlieh den ersten Preis der folgenden Studie des 28-jährigen Komponisten Sergiy Didukh, der aus einem kleinen Dorf in der Ukraine stammt:

 

S. Didukh, 2005
Humor Tournament

 Weiß zieht und macht Remis


Weiß ist materiell im Nachteil, aber verfügt über kleine Drohungen gegen den schwarzen König, die allerdings nicht zum Gewinn ausreichen, aber doch vielleicht ausgebaut werden können, um so ein Remis zu erreichen. Die erste Idee, auf die man verfallen könnte, ist es, Remis durch Dauerschach herbeizuführen. Dies führt jedoch nicht zum Erfolg. Nach 1. Ld6 gewinnt Schwarz mit 1… Dc3 2. Te5 Dxe5 3. Lxe5 Txe5 4. Txh7+ Kg8 5. Tg7+ Kf8 6. Sxc5 Td8 7. Sxd7+ Txd7 8. Txd7 Ke8.

Was bleibt einem noch? Die Rettung für Weiß liegt im Spielen auf Patt. Er tut das auf komische und verblüffende Weise, indem er sich all seiner fünf Figuren entledigt und seinen König unbeweglich macht. 1. Le6 dxe6 2. Ld6 Dc3 3. Sd4! Verstellt der schwarzen Dame die Sicht auf g7, wodurch das Dauerschach wieder möglich ist. 3…Dxd4 (Nach der Alternative 3…Dd3 4. Le5 Txe2 5. Txh7+ Kg8 6. Tg7+ Kf8 7. Ld6+ Ke8 8. Te7+ Kf8 hat Schwarz ebenfalls nicht mehr als Remis und auch Weiß hat kein Matt.) 4. Te5 Versperrt der Dame wieder die Sicht auf g7.

 

Stellung nach 4. Te5

5…Dd3 Die schwarze Dame muss h7 entweder direkt decken oder indem sie den Turm auf g7 fesselt. 5. Te4 Dc3 (5…Dxe4 gestattet 6. Le5 f3 7. Txg3+ Dxe5 8. Tg8+ und Patt.) 6. Td4 Dc2 7. Td3 Db2 8. Tc3 Db1 9. Tc2 Da1 10. Tb2 Nach 10. Tc3 gibt es 10…Ta7!

 

Stellung nach 10. Tb2

10…Dxb2 11. Le5 f3. (Hier erlaubt das Schlagen auf e5 mit Turm oder Dame 12. Tg8+ Kxg8 mit Patt und 11…Tf8 12. Txh7+ Kg8 13. Tg7+ führt zum Remis durch Dauerschach.) 12. Txg3+ Txe5 13. Tg8+ Kxg8 Patt.

 Patt

Wie die schwarze Dame und der weiße Turm die Treppe zum süd-westlichen Teil des Bretts hinunter tanzen, hinterlässt einen starken, amüsanten Eindruck.

Was witzige Endspiele aus der Praxis betrifft, werfen Sie einen Blick auf

 

 

Lowcki-Tartakower

Jurata, 1937

Stellung nach dem 32. Zug von Weiß

Während seiner Überlegungen, was zu tun ist, fand Tartakover den einzigen Weg zum Sieg. Wie lautet der?

Mit diesem kleinen Problem verabschiede ich mich bis zum nächsten Monat.

Hinweis: Denken Sie an das Treppenmotiv aus der obigen Studie von Didukh.

___________________________________________________________________

Lösung der Aufgabe aus der Kolumne Schach: Das ultimative unsichtbare Spiel vom letzten Monat

Dies ist die Stellung nach dem 31. Zug von Schwarz (Topalov)

 

Weiß (Kramnik) spielte jetzt eine phantastische Kombination, die wie folgt begann: 32. Lxe5! Lxb5+ 33. Kxb5 Txc5+ 34. Kb6 Txe5 35. Tc1 Txa5. Es scheint, als ob sich Topalov hiermit retten könnte. 36. Tc7+ Kramnik spielt weiter auf Gewinn. Die Alternative 36. Kxa5 d5 nebst 37…Ld6 würde Topalov entkommen lassen. 36…Kd8 37. Tfc1 Tc5. Es sieht immer noch so aus, als ob Schwarz überleben könnte. Alles andere verliert sofort: 37…Ta8 nach 38. Kb7 und 37…d5 nach 38. Kxa5. Aber der Textzug erlaubt 38. T1xc5 dxc5. Und was jetzt?

Stellung nach 38…dxc5

39. Kc6!! Entscheidet den Kampf, da es keine Verteidigung gegen die Drohung Tc7-a7-a8. 1:0. Wirklich eine beeindruckende Leistung angesichts der Tatsache, dass beide Spieler blind spielten.

Über den Autor

Christian Hesse hat an der Harvard University promoviert und war bis 1991 Fakultätsmitglied der  University of California in Berkeley. Seitdem ist er Professor für Mathematik an der Universität Stuttgart. Nachfolgend war er Gastprofessor und Gastdozent an Universitäten in der ganzen Welt, von der Australian National University in Canberra bis zur Universität in Concepcion-Universität in Chile. Vor kurzem veröffentlichte er das Buch “Expeditionen in die Schachwelt” ISBN 3-935748-14-0), eine Sammlung von ungefähr 100 Essays, die der Wiener Standard eines “eines der geistreichsten und lesenswertesten Bücher, die je über das Schachspiel verfasst wurden” nannte.

Christian Hesse ist verheiratet, hat eine sechs Jahre alte Tochter sowie einen zwei Jahre alten Sohn und lebt in Mannheim.

Ihm gefällt Voltaires Antwort, als sich jemand einmal bei ihm beklagte: ”Das Leben ist hart.” - “Verglichen womit?”  

 

 

 

 

 

 


Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren