Indien dominiert Commonwealth Meisterschaften

von Sabrina Chevannes
19.07.2014 – Anfang Juli fanden in Glasgow die Commonwealth Meisterschaften statt. Einmal mehr zeigte sich, dass Indien, 26 Jahre nachdem Vishy Anand 1988 erster GM des Landes geworden war, mittlerweile zu den stärksten Schachnationen der Welt gehört. Die Inder spielten stets an der Spitze mit und gewannen zahlreiche Titel und Preise. Sabrina Chevannes berichtet.

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Die Commonwealth Chess Championships 2014

Die Sieger der Commonwealth Meisterschaften 2014 wurden in einer Turnhalle des Glasgow City College ermittelt. Das klingt zwar nicht besonders luxuriös, aber die Halle war perfekt ausgestattet und so das Geschehen an den ersten 40 Brettern war bei www.chessscotland.com live zu sehen. In Runde sechs gab es auch noch eine kleine musikalische Einlage: ein Marschkapelle, die draußen auf der Strasse zeigte, was sie konnte. Doch die Musik war so laut, dass man meinen konnte, sie würden durch den Spielsaal marschieren! Viele Teilnehmer lernten so die authentische schottische Musik besser kennen, aber für manch einen war das dann doch zuviel und viele der Turnierteilnehmer unterbrachen ihre Partien, bis die Musik verklungen war!

Abschlussfeier an der Strathclyde University

Die meisten Teilnehmer waren in den Zimmern der Strathclyde University untergebracht. Diese Form der Unterbringung war einfach, aber bot alles, was wir brauchten, und es war schön, dass alle am gleichen Ort waren. Während der ersten Hälfte des Turniers gab es etliche Graduiertenfeiern im Hof der Universität und ich ließ es mir nicht nehmen, dabei zu sein und ein wenig mitzufeiern! Doch die Universität bot noch mehr Abwechslung: Am 9. Tag des Turniers gab es Feueralarm und ein Zimmer musste geräumt werden! Etliche Feuerwehrautors und zahlreiche Feuerwehrleute rückten an, um sich um diesen Notfall zu kümmern, bis sich das Ganze schließlich als Fehlalarm herausstellte. Irgendjemand hatte wohl einfach sein Frühstück anbrennen lassen (ich vielleicht?). Das Gute: Wir haben die Feuerwehr in Aktion bewundern dürfen!

Adam Taylor - einer der besten englischen U16-Spieler

Spieler aus 16 Verbänden waren dieses Jahr bei den Commonwealth Championships dabei, die meisten Vertreter schickte der Gastgeber, knapp gefolgt von der indischen Delegation. Aus England war angesichts der Tatsache, dass wir gleich nebenan wohnen, nur eine enttäuschend geringe Zahl von Spielern angereist. Überraschend, denn schließlich bot dieses Turnier die perfekte Möglichkeit zur Einstimmung auf die Britischen Meisterschaften, die nur eine Woche später beginnen würden.

James Evans, jugendlicher Spitzenspieler aus Wales mit seinem Maskottchen, einem Waliser Drachen!

Das Turnier bot eine Reihe guter Normmöglichkeiten, denn 9 GMs, 10 IMs, 3 WGMs, 7 FMs, 4 WIMs und 5 WFMs gingen an den Start!

Neben dem Hauptturnier wurden die Commonwealth Junior Championships ausgetragen, bei denen Preise in 12 Jugendgruppen verteilt wurden: U10 bis U20, jeweils in eine Jungen- und eine Mädchengruppe unterteilt. Die Teilnahmerzahl bei den Jugendturnieren war überraschend niedrig, aber dafür starteten etliche Jugendliche im Open.

Ali Roy - Mitglied des schottischen Olympiateams und Nr. 2 der schottischen U20-Mädchen

Im Open gingen 152 Teilnehmer an den Start und so konnte man mit einer von Begegnungen mit großen Spielstärkeunterschieden und ein paar Außenseitersiegen rechnen. Tatsächlich schienen eine ganze Reihe von Teilnehmern des Turniers viel zu niedrige Wertungszahlen zu haben, was anderen Spielern etliche Punkte kostete! Eine ganze Reihe von Jugendspielern nahm übrigens gleichzeitig bei den Offenen Meisterschaften und im Jugendturnier, wodurch sie solide acht Stunden Schach am Tag spielten! Ich weiß nicht, wie sie das neun Tage am Stück durchgehalten haben!

Monica Espinosa Cancino - eine der besten schottischen Jugendspielerinnen

Turnierfavorit war GM Abhijeet Gupta, der etwa 100 Elo-Punkte mehr auf die Waage brachte als seine größten Rivalen auf der Setzliste. Außerdem scheint er bei britischen Turnieren immer gut abzuschneiden und hat so in der Vergangenheit auch einmal die London Chess Classic gewonnen. Tatsächlich legte er einen furiosen Start hin und holte 6 Punkte aus den ersten 6 Partien. Dabei schlug er zwei GM und zwei IM und sicherte sich so einen Punkt Vorsprung auf den Rest des Feldes. In den nächsten beiden Runden begnügte er sich dann gegen GM Das und GM Sengupta jeweils mit einem halben Punkt, aber lag vor der letzten Runde immer noch mit einem halben Punkt Vorsprung an der Spitze.

Jonathan Pein - der Sohn von IM Malcolm Pein, dem Organisator der London Classic. Jonathan gewann in Glasgow 30 Ratingpunkte!

Stephen Whatley aus Gibraltar nahm einen Ratingpreis mit nach Hause

Doch ein für Abhijeet fast perfektes Turnier wurde in der letzten Runde durch den erst 15-jährigen IM Chithambaram zerstört, der am gleichen Morgen die U16-Meisterschaften mit 9 aus 9 gewonnen hatte. Obwohl IM Chithambaram mit Schwarz spielte und deutlich weniger Elo hatte, ließ er sich davon nicht im Mindesten beeindrucken. Er gewann eindrucksvoll und entriss Abhijeet damit den Turniersieg.

Abhijeet Gupta - Die Nummer eins der Setzliste

[Event "Commonwealth Chess Championships"] [Site "?"] [Date "2014.07.08"] [Round "9.1"] [White "GM Gupta, Abhijeet IND (7)"] [Black "IM Aravindh, Chithambaram VR. IN"] [Result "0-1"] [ECO "A06"] [PlyCount "96"] [EventDate "2014.??.??"] 1. Nf3 d5 2. g3 Nf6 3. Bg2 g6 4. O-O Bg7 5. c4 dxc4 6. Qa4+ Nbd7 7. Qxc4 O-O 8. d4 Nb6 9. Qb3 Be6 10. Qd1 Qc8 11. Nc3 Bh3 12. e4 Bxg2 13. Kxg2 c5 14. d5 e6 15. d6 Nfd7 16. Qe2 Qc6 17. Rd1 Ne5 18. Qb5 Qxb5 19. Nxb5 Nxf3 20. Kxf3 Nc4 21. Rb1 Rad8 22. b3 Ne5+ 23. Ke2 Nc6 24. Ba3 b6 25. b4 c4 26. Nc7 Nd4+ 27. Rxd4 Bxd4 28. b5 Be5 29. Rd1 c3 30. Rd3 g5 31. Bb4 Rd7 32. f4 gxf4 33. gxf4 c2 34. Kd2 Bxf4+ 35. Kxc2 Rfd8 36. Bc3 Bxd6 37. Na6 e5 38. Nb4 f5 39. Nc6 fxe4 40. Rd1 Re8 41. Bxe5 Re6 42. Bc3 e3 43. Nd4 e2 44. Re1 Re4 45. h3 Be5 46. Nxe2 Rc7 47. Rg1+ Kf7 48. Rf1+ Ke6 0-1

Unterdessen kämpften GM Sengupta und GM Grover an Brett zwei um den Titel des Commonwealth Champions - was ihnen während der Partie wahrscheinlich nicht immer völlig bewusst war! Ihre Partie war so interessant, dass sie meist von einer großen Zahl von Zuschauern umringt war. Ich glaube, ich habe wahrscheinlich mehr Zeit an ihrem als an meinem Brett verbracht! Am Ende gewann GM Sengupta und da er die beste Wertung hatte, wurde er zum Commonwealth Meister 2014 gekürt!

ChessBase-Autorin Tania Sachdev

Der Spielsaal

Nun, das Turnier des späteren Siegers hätte anders verlaufen können, denn in Runde zwei musste er gegen mich spielen! Ich war in letzter Zeit nicht gut in Form und ein wenig eingerostet und habe nicht damit gerechnet, dass ich lange Widerstand leisten könnte. Doch plötzlich stellte ich fest, dass ich fast die ganze Partie über besser stand. Ja, ich hatte sogar einige Gewinnchancen, die ich aber nicht nutzte. Schade, aber die Partie hat Spaß gemacht und in der Analyse zeigte sich der spätere Commonwealth Meister als der nette Kerl, der er ist und war gebührend beeindruckt.

GM Debasihi Das

[Event "Commonwealth Chess Championships"] [Site "?"] [Date "2014.07.01"] [Round "2.3"] [White "GM Sengupta, Deep IND"] [Black "WIM Chevannes, Sabrina L ENG"] [Result "1-0"] [ECO "B12"] [PlyCount "81"] [EventDate "2014.??.??"] [WhiteClock "0:31:03"] [BlackClock "0:01:24"] 1. e4 c6 2. d4 d5 3. e5 Bf5 4. Be3 e6 5. Nd2 Nd7 6. f4 f6 7. Ngf3 Nh6 8. Be2 Be7 9. Nb3 O-O 10. Qd2 a5 11. O-O Ng4 12. c3 fxe5 13. fxe5 a4 14. Nc1 Nxe3 15. Qxe3 Qb6 16. Nd3 c5 17. h3 Be4 18. Nf2 Bxf3 19. Bxf3 cxd4 20. cxd4 Rac8 21. b3 Rf5 22. Bg4 Rxe5 23. Qd3 Rg5 24. bxa4 Bf6 25. Rab1 Qd6 26. Rxb7 h5 27. Bf3 Rc4 28. Kh1 Rxd4 29. Qb5 Nf8 30. Rb8 Rd2 31. Nd3 Rg3 32. Rf2 Rxf2 33. Nxf2 Bd4 34. Nd3 Rg5 35. Qb4 Qxb4 36. Rxb4 Be3 37. a5 d4 38. Ra4 Rb5 39. a6 h4 40. Kh2 Rb1 41. g4 1-0

FM Justin Tan gehört zu den besten australischen Spielern, geht aber in England zur Schule

WFM Elaine Bamber - Brett zwei der schottischen Damenmannschaft

Am Ende erzielte ich mit 6 aus 9 - ich verlor nur gegen GM Sengupta und GM Ankit - ein ordentliches Ergebnis, aber nicht gut genug für den Titel der Commonwealth Meisterin. Der ging mit 6,5 aus 9 an WGM Bhakti Khulkani. Platz zwei der Frauenwertung ging an WGM Soumya Swaminathan, die ebenfalls 6,5 aus 9 holte. Den dritten Platz sicherte sich IM Tania Sachdev, die genau wie ich 6 Punkte holte, aber die bessere Wertung hatte.

Meine Wenigkeit, mit dem "Glückshut" von Jaimie Kenmure, Australiens Vertreter des Schiedsgerichts

Dieses Turnier waren zugleich die Schottischen Meisterschaften und etliche der schottischen Teilnehmer hofften auf den Titel. Der ging dieses Jahr schließlich an FM Alan Tate, der in der Schlussrunde seine Partie gegen den englischen Jugendspieler Peter Batchelor noch herumreißen konnte und eine äußerst komplizierte Stellung, die fast schon verloren für ihn aussah, noch gewinnen konnte. Schottischer Seniorenmeister wurde IM Mark Orr und zum Schottischen Spieler des Jahres wurde IM Roddy McKay gewählt. Eine Übersicht aller Preisträger findet man hier, den Endstand hier.

Dies war meine erste Commonwealth Meisterschaft und sie verlief sehr angenehm. Das Turnier war gut organisiert und die Teilnehmer wirklich freundlich. Ich freue mich aufs nächste Jahr!

GM Rajpara Ankit

Die Partie zwischen GM Sengupta-GM Grover zog immer wieder Zuschauer an. Ich frage mich, wie viel Zeit das manchen Spieler gekostet hat.

[Event "Commonwealth Chess Championships"] [Site "?"] [Date "2014.07.08"] [Round "9.2"] [White "GM Sengupta, Deep IND (61/2)"] [Black "GM Grover, Sahaj IND (61/2)"] [Result "1-0"] [ECO "E20"] [PlyCount "67"] [EventDate "2014.??.??"] 1. d4 Nf6 2. c4 e6 3. Nc3 Bb4 4. f3 c5 5. d5 b5 6. e4 O-O 7. e5 exd5 8. exf6 d4 9. a3 Ba5 10. b4 dxc3 11. bxa5 Qxf6 12. Qd5 Nc6 13. Bg5 Qd4 14. Ne2 Re8 15. Qxd4 cxd4 16. cxb5 d3 17. bxc6 Rb8 18. O-O-O dxe2 19. Bxe2 Rxe2 20. Rhe1 c2 21. Rxe2 cxd1=Q+ 22. Kxd1 Ba6 23. Re7 Bb5 24. c7 Rc8 25. Bf4 d5 26. Be3 a6 27. Kd2 h6 28. Bc5 g5 29. Kc3 Kg7 30. Kd4 Bf1 31. g3 Bg2 32. Bd6 Bxf3 33. Rd7 Bg4 34. Rd8 1-0

WFM V Vashini - U16 Commonwealth Mädchenmeisterin und 3. in der U18 Girls

WFM R Vaishali - U14 Commonwealth Champion (8/9) & U18 Commonwealth Mädchenmeisterin (6/9)

Akash PC Iyer - Commonwealth Meister U18

IM Roddy McKay - Schottlands Spieler des Jahres

IM Alan Tate - Schottischer Meister 2014

WGM Bhakti Khulkani - Commonwealth Frauenmeisterin 2014

Commonwealth Meister 2014: GM Deep Sengupta

Turnierseite



Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren