Interview mit Herbert Bastian

von André Schulz
20.04.2017 – Im Interview nimmt DSB-Präsident Herbert Bastian Stellung zu verschiedenen Vorgängen im Deutschen Schachbund und in der FIDE und stellt seine Pläne für den Fall seiner Wiederwahl beim kommenden DSB-Kongress, Ende Mai in Linstow, vor.

 

Interview mit dem Präsidenten des Deutschen Schachbundes Herbert Bastian

Video: Pascal Simon


André Schulz, seit 1991 bei ChessBase, ist seit 1997 der Redakteur der deutschsprachigen ChessBase Schachnachrichten-Seite.
Nachricht an die Redaktion Bitte nutzen Sie dieses Feld für Kontakt mit der Redaktion



Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren

RevTiberius RevTiberius 20.04.2017 07:41
Ich will Herrn Bastian seinen guten Willen nicht absprechen, aber dieses Interview zeigt deutlich, warum er der falsche Mann fuer sein Amt ist: null Sozialkompetenz, nicht den Hauch von Selbstkritik obwohl die Probleme des DSB allseits bekannt sind. Und er sagt allen ernstes, er wolle erst NACH der Wahl darueber reden, wie er sich zukuenftig den Leistungsbereich vorstellt. Sollte er sein Konzept nicht VOR der Wahl zur Diskussion stellen?! Und nachdem er sich im Praesidium nur noch mit Ja-Sagern umgeben hat, ist es kein Wunder, dass es dort inzwischen "harmonisch" ablaeuft. Ausserdem ist es beschaemend, dass er den Bundestrainer so im Regen stehen laesst. Es wurde hier im Forum von anderen schon geschrieben: es ist arbeitsrechtlich hoechst Bedenklich, dass der DSB in seiner Reaktion auf Rogozenkos offenen Brief Disziplinarmassnahmen oeffentlich macht.
Bastian hat genug Schaden angerichtet und sollte seine Kandidatur zurueckziehen.
Schnabelwolke Schnabelwolke 20.04.2017 09:29
Die nächste Schach-WM in Berlin: +1!! Ich besorge mir schon mal eine Dauerkarte ...
Krennwurzn Krennwurzn 21.04.2017 03:57
Ich dachte wir schreiben das Jahr 2017 - das ist aber Hofberichterstattung anno 1817 - Fürst Metternich hätte seine Freude gehabt!!
yomic yomic 22.04.2017 07:48
Herbert Bastian ist ein sehr guter Schachspieler und ein respektabler Trainer.
Hätte ich einen Schachwunsch frei, wünschte ich mir, dass sich jeder Mensch auf der ganzen Welt für die Schönheit des Schachspiels begeistern würde. Begeisterung für das Schachspiel strahlt Herbert Bastian in seinem „Wahlkampf“ Interview nicht aus. Was er als DSB-Präsident in Zukunft bewegen möchte, erzählt er uns nicht. Ist es sein großes Ziel, die Schach-WM nach Berlin zu holen, einen neuen Bundestrainer einzusetzen (A. Jussupow?). Und dann wäre ja noch das “Lasker-Jahr“. Alles reine Spekulation, vermutlich ist eh der derzeitige Bundestrainer wegen seinem offenen Brief an allem Schuld.
1