Jugend-Ländermeisterschaft mit Vincent Keymer

von André Schulz
30.09.2016 – Morgen beginnen in der Jugendherberge Hannover die Jugend-Ländermeisterschaften. 18 Jugendteams der Landesverbände nehmen teil und kämpfen an je acht Brettern über sieben Runden um die Meisterschaft. Mit Vincent Keymer bringt Rheinland-Pfalz einen der jüngsten und stärksten Spieler ans Brett. Vom Rückschlag beim Turnier in Bad Ragaz hat Vincent Keymer sich unzwischen gut erholt - auch dank einer Neuorganisation der Aufgaben in seinem Umfeld. Mehr...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Die Ländermeisterschaft der Deutschen Schachjugend findet in diesem Jahr zum 5. Mal in Hannover statt. Gastgeber ist die Jugendherberge Hannover (Ferdinand-Wilhelm-Fricke-Weg 1, 30169 Hannover). In den letzten Jahren ging die Teilnehmerzahl steil nach oben. 2015 nahmen schon 125 Spieler teil, in diesem Jahr wird eine ähnlich hohe Teilnehmerzahl erwartet. Bei den Ländermeisterschaften entsenden die Landesverbände Jugendmannschaften, die über fünf Tage in sieben Runden und an acht Brettern den Jugendländermeister ausspielen.

Im letzten Jahr gewann die Mannschaft von Bayern vor Baden und Rheinland Pfalz. Rheinland-Pfalz bringt in diesem Jahr mit Vincent Keymer einen ganz besonders jungen (11 Jahre) und besonders spielstarken Vertreter ans Brett. Bei der FIDE steht Keymer mit 2402 Elo zu Buche, die Schachjugend führt ihn mit 2329 DWZ. Nachdem Vincent Keymer im letzten Jahr als Zehnjähriger beim Rheinland-Pfalz Open schon Großmeister besiegte, dann sogar als jüngster Teilnehmer bei der Deutschen Meisterschaft mitspielte, war er im Nu der Star in der deutschen Schachszene. Auch die Journalisten der Massenmedien stürzten sich auf ihn. Es gab unzählige Portraits In Zeitungen und Magazinen, sogar im Fernsehen. Gut für das Schach ist ein solcher Rummel sicher nicht. Glücklicherweise prallte es an dem sehr stabil wirkenden Jungen einigermaßen ab.

Vincent Keymer

Für größere Orientierungsprobleme sorgten da eher die unterschiedlichen Trainingskonzepte einer Anzahl von Trainern, die sich um ihn geschart hatten. Das Jugendturnier in Bad Ragasz, an dem Keymer vielleicht auch zu früh für seine Entwicklung teilnahm, wurde zum sportlichen Desaster. Bei diesem Turnier war auch Artur Jussuspow als Trainer verschiedener Schweizer Talente anwesend, erkannte, wie Vincent Keymer etwas desorientiert versuchte, im Turnier Fuß zu fassen und sprach dann Hans-Walter Schmitt an, der den Jungen begleitet hatte. Jussupow, Schüler des kürzlich verstorben Mark Dworetzky, erläuterte, was da falsch lief.

Schmitt berät inzwischen die Familie und Vincent Keymer auf freundschaftliche Weise als sportlicher Koordinator. Arthur Jussupow ist nun der "Heim"-Trainer. Vincent Keymer trainiert zwar auch mit anderen Trainern zu bestimmten Themen, aber wenn er einen endgültigen Rat braucht, dann hat Jussupow das letzte Wort. Offenbar funktioniert das neue Konzept gut, denn beim Open in Wien kam Vincent Keymer auf Platz zwei ins Ziel.

Die Eltern von Vincent Keymer, beide Musiker, wurden seinerzeit vom großen Talent ihres Sohnes im Schach überrascht. Beide spielen selber kein Schach, lassen ihren Sohn aber gewähren und unterstützen ihn nach Kräften, so lange diesem Schach Spaß macht. Ohne zusätzliche finanzielle Unterstützung ist dies allerdings nicht möglich. Die Teilnahmen an Turnieren kosten allesamt Geld. Neben den Reisekosten müssen auch die Trainingsstunden bezahlt werden. So kommt im Laufe eines Jahres einiges an Kosten zusammen. Mit der Grenke Leasing AG habe Vincent Keymer und seine Familie nun einen tatkräftigen Sponsor im Rücken, der als langjähriger Sponsor des Rekordmeisters OSG Baden Baden und Ausrichter der Grenke Chess Classic zudem auf reichlich Schachkompetenz und Erfahrung blicken kann.

Nach dem Länderturnier reist Vincent Keymer nach Baku und nimmt dort an der U12-Weltmeisterschaft teil.

Jugendländermeisterschaft:

7 Runden Schweizer System
Bedenkzeit pro Spieler und Partie: 90 Minuten für 40 Züge (30 Sekunden Zeitbonus pro Zug), 30 Minuten für den Rest der Partie (30 Sekunden Zeitbonus pro Zug)
Altersklasse: Jahrgänge 1996 und jünger
Notationspflicht: Die Züge müssen mitgeschrieben werden.
 

Zeitplan:

01.10.2016 08.00 Uhr 1. Runde
02.10.2016 08.30 Uhr 2. Runde 14.30 Uhr 3. Runde
03.10.2016 08.30 Uhr 4. Runde 14.30 Uhr 5. Runde
04.10.2016 08.30 Uhr 6. Runde
05.10.2016 08.00 Uhr 7. Runde 13.45 Uhr Siegerehrung

 

Turnierseite der Deutschen Schachjugend...

Über Vincent Keymer bei Magath.net...

 

 



André Schulz, seit 1991 bei ChessBase, ist seit 1997 der Redakteur der deutschsprachigen ChessBase Schachnachrichten-Seite.
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren