Leon: Wei Yi auf Anands Spuren

von Leontxo García
15.06.2015 – Die Schnellschachwettkämpfe in León haben eine lange Tradition. Dieses Jahr fand das "Torneo Magistral de Ajedrez" zum 28. Mal statt. Doch lange Zeit war Vishy Anand der einzige Spieler, der zwei Mal in Folge gewinnen konnte. Bis jetzt. Am Sonntag gewann der Chinese Wei Yi im Finale gegen Maxime Vachier-Lagrave und verteidigte seinen Titel erfolgreich. Mehr...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Der Chinese Wei Yi wird immer häufiger als potentieller WM-Kandidat gesehen. Obwohl - oder weil - er gerade einmal 16 Jahre alt ist. Allerdings liegt er mit einer Elo-Zahl von 2721 schon auf Platz 30 der Weltrangliste und auch beim Vierer-Schnellschachwettkampf im spanischen León zeigte er seine Klasse und sein Talent. Im Finale gewann Wei Yi mit 2,5:1,5 gegen Maxime Vachier-Lagrave.

Wei Yi hatte in der ersten Partie Weiß und entkam nur knapp einer Niederlage.

"In der ersten Partie stand ich auf Verlust, aber ich bin nicht in Panik geraten - ich hatte meine Nerven die ganze Zeit im Griff. Vielleicht war das der Schlüssel zum Erfolg", erklärte der Sieger nach dem Wettkampf. Vachier-Lagrave sah die Dinge ähnlich: "Ich hatte in der ersten Partie mindestens eine Gewinnstellung, vielleicht sogar zwei oder drei. Man muss allerdings sagen, dass sich Wei Yi unglaublich hartnäckig und mit guter Technik verteidigt hat. Aber dieses Gefühl, dass ich in der ersten Partie eine klare Gewinnstellung aus der Hand gegeben habe, hat sich vielleicht auf mein Spiel in den nächsten drei Partien ausgewirkt", räumte Vachier-Lagrave ein.

Tatsächlich war die Auftaktpartie ein Schock. Vachier-Lagrave spielte mit Schwarz und griff zu seiner Lieblingsvariante, dem Najdorf-Sizilianer. Den Bajonettangriff des Chinesen konnte er stoppen und einen erfolgreichen Gegenangriff am anderen Flügel starten. Auch nach dem Damentausch stand der Wei Yis König zu exponiert und Weiß stand einfach auf Verlust.

Doch im Schnellschach sind Gewinnstellungen nicht immer einfach zu gewinnen. So fehlte Vachier-Lagrave die Zeit, um den schwer zu sehenden Gewinnzug (32...Nb1!!) auch tatsächlich zu finden. Außerdem verteidigte sich der junge Chinese kaltblütig. Im weiteren Verlauf der Partie hatte Vachier-Lagrave eine Reihe von Möglichkeiten, doch Wei Yi fand immer eine Rettung.

Maxime Vachier-Lagrave hat nicht viel Zeit, um sich von der Finalniederlage zu erholen:
Einen Tag nach Ende des Turniers in León in Spanien spielt er schon in Stavanger beim
Norway Chess Tournament.

Als der Franzose in der zweiten Partie keinerlei Vorteil aus der Eröffnung herausholte, endete sie ohne viel Aufregung mit Remis. In der dritten Partie verzichtete Vachier-Lagrave dann auf eine Wiederholung der Najdorf-Variante, die in der ersten Partie fast zum Erfolg geführt hätte. Was er im Nachhinein bedauerte. "Das war ein Fehler." Dieses Mal kam Wei Yi gut aus der Eröffnung heraus und gewann im weiteren Verlauf der Partie Material und diesen Materialvorteil verwandelte er bald in entscheidenden Vorteil.

[Event "28th Leon GM 2015"] [Site "Leon ESP"] [Date "2015.07.14"] [Round "2.3"] [White "Wei, Yi"] [Black "Vachier-Lagrave, Maxime"] [Result "1-0"] [ECO "B35"] [WhiteElo "2721"] [BlackElo "2723"] [Annotator "Ramirez Alvarez, Alejandro"] [PlyCount "81"] [EventDate "2015.06.12"] 1. e4 c5 2. Nf3 Nc6 3. Nc3 g6 4. d4 cxd4 5. Nxd4 Bg7 6. Be3 Nf6 7. Bc4 Qa5 { MVL has used this version of the Accelerated Dragon a couple of times in the past - including a draw against Carlsen in last year's Sinquefield Cup (where he forgot his mover order!). Notice that in this specific Dragon there is no possibility to go into a Maroczy bind.} 8. O-O O-O 9. Nb3 Qc7 10. f4 d6 11. Be2 {an old line of the Dragon, but perfectly playable for both sides.} Bd7 12. Qe1 (12. g4 $5 {is an idea from the 70s that might still work nowadays. Wei Yi's approach is more positional.}) 12... a6 13. Rd1 (13. Nd5 $5 {this was a good time to play this move, as the knight has to retreat to a somewhat awkward square.} Nxd5 (13... Qd8 14. Bb6 Qc8 15. Nxf6+ Bxf6 16. c3 $14) 14. exd5 Nb8 15. Nd4 $14) 13... b5 14. Nd5 Nxd5 (14... Qd8 15. Nxf6+ Bxf6 16. e5 $1 {leaves Black with real problems. If he takes on e5 the pin down the d-file is dangerous.} dxe5 17. Nc5 Ra7 18. Bg4 $1 {with unsurmountable pressure.}) 15. exd5 Nd8 16. Nd4 e5 $1 {Breaking through while this move is still available.} 17. fxe5 dxe5 18. d6 $1 {An important intermezzo.} (18. Nb3 Nb7 {allows the Black knight access to the very important d6 square.}) 18... Qc8 (18... Qxd6 19. Nf5 Qc7 20. Nxg7 Kxg7 21. Qh4 {is too much: the pressure on the darksquares will collapse Black's defense. It is already impossible to defend against Bh6+}) 19. Nb3 Ne6 $6 (19... f5 {was already necessary, avoiding the following continuation in the game. However here White is also a little better. } 20. Nc5 Ne6 21. Nxd7 Qxd7 22. c4 $14) 20. Bf3 Rb8 21. Ba7 Rb7 22. Qf2 $1 { The patience demonstrated by Wei Yi to place such a move, specially in a rapid, is unbelievable. Most grandmasters would take the rook and think later - but defending the a7 bishop is more accurate.} f5 23. Bd5 $1 Kh8 24. Na5 $1 {And finally the rook is forced to take on a7, leaving White with the better bishop on the board.} Rxa7 25. Qxa7 Qc5+ 26. Qxc5 Nxc5 27. b4 Na4 28. Bc6 Rf7 29. Bxd7 Rxd7 30. Nb3 Bf8 31. Nc5 Rxd6 32. Rxd6 Bxd6 33. Nxa4 bxa4 34. a3 {Black doesn't have enough compensation for the exchange. He has a pawn, but White's passed c-pawn is powerful and the bishop cannot support the e-pawn well.} e4 35. Rd1 Be5 36. c4 Kg7 37. b5 axb5 38. cxb5 Kf6 39. b6 Ke7 40. b7 {this pawn will cost Black his bishop.} Bc7 41. Rb1 (41. Rb1 Bb8 42. Rc1 Kd7 43. Rc8 Ba7+ 44. Kf1 {and queens next move.}) 1-0

Dieser Sieg zwang Vachier-Lagrave dazu, in der vierten Partie auf Gedeih und Verderb auf Gewinn zu spielen. Doch am Ende kam es zu einem Endspiel mit ungleichfarbigen Läufern, in dem Wei Yi zeigte, dass er nicht nur tief und genau rechnen kann, sondern auch über beachtliche technische Fähigkeiten verfügt. So endete die vierte Partie Remis und Wei Yi gewann den Wettkampf.

Partien

 

Fragt man Wei Yi nach seinem steilen Aufstieg in die Schachelite und seinen weiteren Zielen, antwortet der Chinese ausweichend. "Im Moment möchte ich einfach nur in jeder Partie besser spielen. Er meinte allerdings auch, dass er gerne an der Universität studieren würde und das lässt sich mit Spitzenschach nur schwer vereinbaren. Seine Freude über den Sieg in León war spürbar, doch auf die Frage, wie er seinen Erfolg feiern wird, meinte er auf der Pressekonferenz nur: "Ich werde erst chinesisch essen und dann zu Bett gehen."

Leontxo Garcia (links), Maxime Vachier-Lagrave, Wei Yi und sein Übersetzer

Turnierseite



Leontxo García ist "der" spanische Top Journalist in Sachen Schach.
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren