Levin gewinnt Schachtürken-Cup

von Gerd Densing
05.01.2016 – Der Schachtürken-Cup, zum Jahresende im Heinz-Nixdorf-Forum in Paderborn ausgetragen, entwickelte sich zum Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Felix Levin und Henrik Teske. Nach sieben Runden kamen beide gleichauf mit 17 Punkten (Dreipunkteregel) ins Ziel. Mit der besseren Zweitwertung wurde Felix Levin Turniersieger. Der Namensgeber des Turniers spielte nicht mit, war aber immer präsent.Mehr...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

12. Paderborner Schachtürken-Cup in Paderborn

GM Felix Levin gewinnt punktgleich vor GM Henrik Teske

Der Marktplatz von Paderborn

Wie üblich zwischen Weihnachten und Neujahr fand zum Jahresabschluss vom 27.12. – 30.12.2015 der beliebte Schachtürken-Cup in Paderborn statt. Trotz vieler parallel laufender Turniere fanden sich wieder viele Spieler im 1996 eröffneten Heinz Nixdorf Museums-Forum zum Turnier ein, welches vom SK Blauer Springer Paderborn 1926 e.V. ausgerichtet und hervorragend organisiert wurde.

Gespielt wurde 7-Rundig an 4 Tagen mit leicht höherer Teilnehmerzahl als im Vorjahr in der A-Gruppe mit 105 Teilnehmern und in der B-Gruppe mit 85 Teilnehmern. Am 29.12. fanden zudem in mehreren Gruppen (4 Altersklassen) gut besetzte Kinder- und Jugendturniere statt (Schnellschach).

Viele Kinder im Jugendturnier

Turnier-Austragungsort war erneut das seit vielen Jahren für Schach hervorragend geeignete Heinz-Nixdorf-Museums-Forum (HNF). Innen im großen Eingangsbereich architektonisch sehr modern wirkend, boten die hellen und gut klimatisierten Schulungs- und Seminarräume im hinteren Gebäudeteil ideale Turnierbedingungen für die beiden Gruppen.

Das Heinz-Nixdorf-Forum

Kunst vor dem Forum

Begrüßung der Teilnehmer

Die Top-Bretter im Auditorium

Mit Liveübertragung

Turnierraum Gruppe A

Die ersten 5 Bretter (DGT-Bretter) waren im Auditorium aufgestellt, welches mit sehr vielen Zuschauerrehen viel Platz für Zuschauer bzw. Kiebitze bot. Mit den Gegebenheiten vor Ort, sehr guter Organisation, Verpflegung mit Getränken und Speisen und Live-Übertragung der Partien in’s Internet nebst Video-Projektion an die Leinwand erinnerten die Rahmenbedingungen teilweise an die TOP-Turniere der Weltspitze.

Das Technik-Museum (weltgrößtes Computer-Museum) bot auf 6.000 m2 Ausstellungsfläche mehr als 2000 Exponate. Neben einer multimedialen Zeitreise durch 5000 Jahre Geschichte zur Informations- und Kommunikationstechnik konnte die Sonderausstellung „Am Anfang war Ada“ besichtigt werden. Für Schachspieler ist das Highlight der Ausstellung der in Paderborn ausgestellte Nachbau des legendären „Schachtürken“.

Der berühmte Nachbau des noch berühmteren Schachtürken

Der Namensgeber aus der Nähe

Zum Turnier:

Das A-Open war an der Spitze mit 3 GM, 3 IM und 4 FM ähnlich stark besetzt wie im Vorjahr. Der im Vorjahr bereits bewährte Turniermodus „3-Punkte-Regel“ hat sich auch 2015 bewährt und führte über den gesamten Turnierverlauf gerade auch an den vorderen Brettern zu vielen spannenden und ausgekämpften Partien. Die Bedenkzeitregelung war 90 Minuten für 40 Züge, 15 Minuten für den Rest der Partie und 30 Sek. Inkrement ab dem ersten Zug. Turnierfavoriten waren neben den Großmeistern Felix Levin, Henrik Teske und Ventzislav Inkiov auch Vorjahressieger IM Yuri Boidman sowie weitere Titelträger bzw. Spieler mit Niveau 2300 – 2400 ELO.

Felix Levin

Henrik Teske

Yuri Boidman im Vereinstrikot

Zum Turnierverlauf:

In Runde 1 war die erste kleine Überraschung an Brett 6 zu vermelden, als IM Sebastian Plischki gegen Karl-Heinz Bräuer nicht über ein Remis hinaus kam.

In Runde 2 gab der erste der Setzliste, GM Felix Levin gegen Uwe Böhm sein erstes Remis ab und verließ damit zunächst das Spitzenbrett.

Die dritte Runde brachte an Tisch eins das Erste Duell von Titelträgern, welches zwischen GM Teske und FM Gazic Remis endete. Insgesamt war diese Runde sehr interessant, da auch an Tisch 2 eine sehr lange, lehrreiche und spannende Partie zwischen dem erfahrenen bulgarischen Großmeister Ventzislav Inkiov und einem gut aufgelegten und angriffsfreudigen Marcel Jügel mit nur noch blanken Königen auf dem Brett remis endete.

Inkiov, Jügel

Eine bemerkenswerte Gewinnpartie gelang am Nachbartisch dem erst 15-jährigen Kevin Schröder gegen den ELO-mäßig deutlich höher einzuschätzenden Alexander Hilverda.

Und auch der junge Carsten Hecht setzte sich an Brett 6 etwas überraschend gegen den Vorjahressieger IM Yuri Boidman durch. IM Sebastian Plischki verlor ein weiteres Mal gegen einen schwächer einzuschätzenden Gegner und verabschiedete sich mehr oder weniger vorzeitig aus dem Rennen um allervorderste Tabellenplätze. Nach dieser Runde war völlig offen, wer Turniersieger werden würde.

In der 4. Runde kam es zu weiteren Remis-Ergebnissen an den vorderen Brettern, u.a. zwischen GM Henrik Teske und FM Thomas Michalczak nach einer sehr interessanten Partie sowie FM Marcel Harff und Kevin Schröder. Nach einer wilden Partie endete die Partie zwischen Michael Scharfenberg und GM Ventzislav Inkiov ebenfalls remis. GM Felix Levin stoppte zunächst den Höhenflug von Carsten Hecht.

Felix Levin und Carsten Hecht

Der bis dahin gut aufspielende IM Christian Braun gab an Tisch eins gegen Alexej Wagner sein erstes Remis ab, sodass sich kein Spieler an der Tabellenspitze absetzen konnte. Nach der Runde waren gleich 6 Spieler mit 10 Punkten (nach 3-Punkte-Regel) punktgleich an der Spitze bei weiteren 8 Spielern in der Verfolgergruppe mit 9 Punkten.

Die 5. Runde brachte auch wieder die ein oder andere kleinere große Überraschung. Kevin Schröder konnte sich gegen IM Christian Braun an Tisch 2 behaupten und ein Remis erreichen und auch FM Marcel Harff spielte an Brett 3 gegen Alexej Wagner remis.

Christian Braun, Kevin Schröder

IM Alexander Hilverda verlor ein weiteres Mal, und zwar gegen einen sehr gut spielenden Joshua Eckardt. Alle weiteren Titelträger bzw. in der Tabelle führenden behaupteten sich.
In der vorletzten Runde traf der für den Echternacher Schachclub im Vereinstrikot angetretene Vorjahressieger IM Yuri Boidman an Brett 1 auf den Setzlistenersten GM Felix Levin und wurde von diesem mehr oder weniger deutlich überspielt.

Levin, Boidman

An Brett 2 gewann Carsten Hecht gegen Carsten Steinle und behielt Tuchfühlung zur Tabellenspitze. GM Henrik Teske gewann an Brett 3 gegen Joshua Eckardt und sollte in der Schlussrunde noch Chancen auf einen Turniersieg haben. Der weitere Jugendspieler, Kevin Schröder gewann gegen Marcus Schmücker und sollte in der Schlussrunde auch wieder im Auditorium spielen.

Die Schlussrunde brachte erneut ein GM-Duell an Tisch eins. Hier trennten sich Felix Levin und Ventzislav Inkiov im Übergang vom Mittelspiel zum Endspiel remis, was GM Felix Levin aufgrund bester Zweitwertung (Fortschrittswertung) den Turniersieg sicherte. Herzlichen Glückwunsch dazu. In einer unspektakulären Rubinstein-Französisch-Partie wurde an Tisch zwei zwischen Carsten Hecht und FM Marcel Harff auch schnell Frieden geschlossen.

Carsten Hecht gegen Marcel Harff

In einer interessanten Partie konnte GM Henrik Teske seine Erfahrung ausspielen, sich gegen Kevin Schröder an Brett 3 durchsetzen und nach Punkten mit GM Felix Levin gleichziehen.

Teske, Schröder

 

 

 

Nach einer am Königsflügel wilden Partie gewann IM Sebastian Plischki an Tisch 4 mit Schwarz gegen Alexander Hilverda im Endspiel mit einem Mehrbauern. Vorjahressieger IM Yuri Boidman gewann an Tisch 5 gegen Joshua Eckardt konnte aber im Titelrennen nicht mehr direkt eingreifen und landete am Schluss auf Platz 7. Interessanterweise haben die beiden GM’s Felix Levin und Henrik Teske im Turnierverlauf nicht gegeneinander gespielt, aber eine 8. Runde gab’s leider nicht …

Besonders hervorzuheben sind – wie bereits im Vorjahr - die sehr guten Resultate einiger junger Spieler in der A-Gruppe. Stellvertretend hier zu nennen sind Carsten Hecht (5,5 aus 7 auf Platz 3 und Kevin Schröder mit 5 aus 7 auf Platz 9). Dank eines K-Faktors von 40 liegt der ELO-Zugewinn bei Carsten Hecht bei bemerkenswerten 92,4 Punkten und bei Kevin Schröder bei 80,8 Punkten, welche nunmehr beide kurz vor Erreichen des FM-Titels sein dürften.

Kevin Schröder
 

Endstand mit Dreipunkteregel

Nr. Teilnehmer ELO NWZ Punkte PktSum Buchh
1. Levin,Felix 2506 2490 17.0 70.0 84.0
2. Teske,Henrik 2461 2419 17.0 66.0 75.0
3. Hecht,Carsten 2159 2163 16.0 70.0 82.0
4. Plischki,Sebastia 2380 2344 16.0 55.0 70.0
5. Harff,Marcel 2359 2348 15.0 68.0 88.0
6. Inkiov,Ventzislav 2445   15.0 64.0 85.0
7. Boidman,Yuri 2335 2248 15.0 63.0 88.0
8. Humburg,Philipp 2261 2154 15.0 58.0 80.0
9. Schröder,Kevin 2210 2217 14.0 67.0 82.0
10. Gazic,Josip 2235 2199 14.0 60.0 88.0
11. Jügel,Marcel 2222 2169 14.0 57.0 79.0
12. Schaffarczyk,Andr 2148 2090 14.0 53.0 70.0
13. Welzel,Philipp 2116 2129 13.0 53.0 75.0
14. Nagel,Bernhard 2227 2182 13.0 52.0 66.0
15. Niekrens,Stefan 2068 2008 13.0 51.0 74.0
16. Braun,Christian 2393 2397 12.0 63.0 87.0
17. Steinle,Carsten 2150 2093 12.0 60.0 77.0
18. Hilverda,Alexande 2389 2353 12.0 57.0 83.0
19. Eckardt,Joshua 2116 2142 12.0 57.0 80.0
20. Scharfenberg,Mich 2189 2171 12.0 53.0 77.0
21. Richter,Gerald 2064 2019 12.0 48.0 60.0
22. Kruse,Janik 2038 1991 12.0 47.0 69.0
23. Thomas,Ingo 2102 2017 12.0 46.0 69.0
24. Braun,Ingram 1946 1856 12.0 39.0 64.0
25. Wagner,Alexej 2241 2229 11.0 61.0 89.0
26. Schmücker,Marcus 2261 2236 11.0 55.0 80.0
27. Michalczak,Thomas 2199 2181 11.0 52.0 88.0
28. Haase,Thomas 2029 2004 11.0 51.0 78.0
29. Nent,Alexander 2051 2046 11.0 51.0 73.0
30. Heinemann,Ernst 2179 2132 11.0 51.0 68.0
31. Kemper,Meinolf 2139 2056 11.0 49.0 77.0
32. Pollmüller,Michae 2052 2025 11.0 48.0 81.0
33. Fox,Daniel 2169 2167 11.0 42.0 68.0
34. Hellrung,Bernhard 2043 1839 11.0 41.0 55.0
35. Rosin,Julius 1923 1904 11.0 38.0 68.0
36. Böhm,Jürgen 2192 2150 11.0 38.0 57.0
37. Trümper,Michael 1818 1782 11.0 37.0 62.0
38. Altenbernd,Jannis 2006 2000 11.0 35.0 62.0

...  105 Spieler

 

Partieauswahl

 

 

Die Organisation des Turniers verlief reibungslos, der Schiedsrichter Dirk Husemann hatte keinerlei Streitfälle zu regeln und die Räumlichkeiten waren wirklich Top, der Internetauftritt übersichtlich.

Weitere Informationen zum Turnier, zum B-Open, zu den Jugendturnieren, Fotos sowie Tabellen sind auf der Turnierseite zu finden. 

Bilder: Gerd Densing
 

Turnierseite...

 



Gerd Densing ist ein begeisterter Vereins- und Turnierspieler. Seine Eindrücke hat er in vielen Berichten auf der ChessBase-Nachrichtenseite festgehalten.
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren