Linares: Carlsen schlägt Topalov

04.03.2008 – In Linares beginnt der Schlussspurt. Und Magnus Carlsen scheint sich nach seiner gestrigen Niederlage gegen Peter Leko einiges vorgenommen zu haben. Beim Sieg gegen Topalov stand dem Norweger allerdings das Glück zur Seite. Da Anand gegen Leko nur Remis spielte, liegt Carlsen jetzt zwei Runden vor Schluss wieder einen halben Punkt hinter dem amtierenden Weltmeister. Alexei Shirov und Levon Aronian sind beide kreative Spieler, die ungewöhnliche Positionen lieben. Zwar endete ihre Partie am Ende nur Remis, aber sie war bis zum Schluss sehenswert. Auch Ivanchuk und Radjabov trennten sich Remis.Turnierseite...Magnus Carlsens Schachblog...Tabelle, Partien, Bilder (Update)...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

 

Bilder: Nadja Woisin

Video vom Rundenbeginn... (José Luis Fernández)
 


Paco Albalate mit Schiedsrichter Vargas


 

Runde 12: Dienstag, 4.März
Vishy Anand 
½-½
 Peter Leko
Magnus Carlsen 
1-0
 Veselin Topalov
Alexei Shirov 
½-½
 Levon Aronian
Vassily Ivanchuk 
½-½
Teimour Radjabov 

Alle Partien aus Morelia/Linares...


 


Ivanchuk weiter sportlich


Teimour Radjabov


"Was spielen die anderen?" - Blick auf die Monitorwand


Topalov vor der Runde


"Na wer kommt denn da?"


Topalov und Bürgermeister Fernandez im Gespräch


Der Direktor der Autofabrik "Santana Motor"

 





Mit dem Kuli in der Faust...


Carlsen entschlossen



Carlsen,M (2733) - Topalov,V (2780) [A28]
XXV SuperGM Linares, ESP (12), 04.03.2008

1.c4 Neben 1.e4 und 1.d4 gehört auch dieser Zug zum Eröffnungsprogramm des jungen Norwegers. Bei der letzten Blitz-WM hat Carlsen den Zug ein paar mal gespielt.

1...e5 2.Sc3 Sf6 3.Sf3 Sc6 4.d3 d5 5.cxd5 Sxd5
Damit steht eine Sizilianische Verteidigung mit vertauschten Farben auf dem Brett.

6.e4!?
Warum nicht. Weiß spielt die Boleslawsky-Variante mit einem Mehrtempo. Zuletzt gewann Morozevich beim WM-Turnier in Mexiko damit gegen Grischuk.  6...Sb6 [In Mexiko geschah 6...Sf6 7.Le2 Lg4 8.0–0 Lxf3 9.Lxf3 Sd4 10.g3 Lc5 11.Lg2 0–0 12.Sa4 Lb6 13.Le3 Dd6 14.f4 Sd7 15.Kh1 Tad8 16.Tc1 Sc6 17.Sxb6 axb6 18.Tc3 Sc5 19.a3 Sxd3 20.Dc2 Sc5 21.Lxc5 bxc5 22.Txc5 Tfe8 23.Td5 De7 24.Db3 exf4 25.Dxb7 Txd5 26.exd5 Sd4 27.Txf4 Dc5 28.Tf1 g6 29.Da6 Te2 30.d6 cxd6 31.b4 Dc2 32.Dxd6 Sf5 33.Dd8+ Kg7 34.Dd5 Db2 35.g4 Td2 36.Df3 Sd6 37.h3 f5 38.Dg3 Dc2 39.gxf5 Sxf5 40.Txf5 Txg2 41.De5+ Kh6 42.De3+ 1–0 Morozevich,A (2758)-Grischuk,A (2726)/Mexico City 2007/CBM 120/[Marin,M]

[Meistens wird hier jedoch 6.g3 gezogen.]

 7.Le2 Le7 8.0–0 0–0 9.a4 Le6 [Die Mega-Datenbank kennt auch eine Partie des Carslen-Trainers Simen Agdestein in dieser Variante 9...a5 10.Le3 f5 11.Tc1 f4 12.Ld2 Lb4 13.Sb5 Lxd2 14.Sxd2 Kh8 15.h3 Le6 16.Sf3 Lg8 17.Tc3 Tf7 18.Da1 Df6 19.Tfc1 Td8 20.Da3 Tfd7 21.Kf1 Sc8 22.Tc5 S8e7 23.Dc3 Sg6 24.Txc6 bxc6 25.Dxc6 Dxc6 26.Txc6 Lb3 27.Sc3 Tb8 28.Tc5 Lg8 29.h4 Txb2 30.h5 Sf8 31.Sxe5 Td8 32.Ld1 Sd7 33.Sxd7 Txd7 34.Le2 Tc2 35.Ke1 h6 36.Ld1 Tb2 37.Se2 Txd3 38.Lc2 Ta3 39.e5 Lh7 40.Sd4 Lxc2 41.Sxc2 Txa4 42.f3 Taa2 43.e6 Kg8 44.Kd1 Txc2 0–1 Agdestein,S (2610)-Ivanchuk,V (2705)/Tilburg 1993/CBM 039]

10.Le3
[Gespielt wurde bisher nur 10.a5 Sd7 11.d4 exd4 12.Sxd4 Sxd4 13.Dxd4 Lf6 14.Db4 1–0 Topel,Z (2085)-Vasilieva,M (2124)/Chisinau 2005/CBM 106 ext (45)]

10...Sd7 11.d4
Der thematische Vorstoß in diesem Stellungstyp.

11...exd4 12.Sxd4 Sxd4 13.Dxd4 c6
Topalov nimmt Sd5 aus der Stellung. Führende Schachengines halten die Position für völlig ausgeglichen, wobei die Chancen von Schwarz angesichts seiner Damenflügelmajorität im Endspiel liegen, während Weiß sein Übergewicht im Zentrum im Mittelspiel in die Waagschale werfen wird.

14.a5
Mit der Idee a5-a6, um die schwarze Bauernkette am Damenflügel zu zerstören und dort Angriffspunkte zu schaffen. Aber wahrscheinlich ist der Zug ungenau, denn Schwarz ergreift nun die Initiative.

14...Sc5
Schwarz bietet Damentausch an. Außerdem ist Sb3 mit evtl. Ungemach möglich. Wohin nun mit der weißen Dame?

15.De5
[15.Dxd8 Tfxd8 16.Tad1 Lb3 17.Txd8+ Txd8 bringt Weiß nichts ein.; 15.Db4 stellt die Dame in einen Abzug und gefällt deshalb schon aus prinzipiellen Gründen nicht.]

15...Sb3
Schönes Feld: a5 ist schwach. Wohin mit dem Turm?

16.Ta4
Vielleicht kann der Turm von hier über die vierte Reihe einmal mitspielen. [16.Tad1 Dxa5 und der Bauer ist gleich weg.]

16...Ld6 17.Dh5
Die weißen Figuren wirken etwas unkoordiniert, der T anscheinend abseits auf a4. Wenn aber der weiße e-Bauer einmal in Bewegung kommt, würden alle weißen Steine ruckzuck den Weg zum schwarzen Königsflügel finden. Objektiv sollte Schwarz aber bei aufmerksamen Spiel keine Probleme haben.

17...g6 18.Dh6 Le5 19.Lg5
[Nach 19.f4 Lg7 müsste Weiß die Damen tauschen und behält das schlechtere Endspiel. 20.Dg5 Dxg5 21.fxg5 c5]

19...Dc7 20.Le3
[Nach 20.f4? Lg7 21.Dh4 Sc5 22.Taa1 Lxc3 23.bxc3 Sxe4 gewinnt Schwarz einen Bauern bei guter Stellung, da auch noch der Lg5 getauscht wird.]

20...Sxa5 21.f4 Lg7 22.Dh4
Weiß droht nun f4-f5 mit Angriff.

22...Lb3
[Nach 22...b5!? 23.Td4 Sc4 24.Lxc4 Lxc4 25.Tfd1 (25.Tf3 Lxd4 26.Lxd4 f5) 25...Lb3 hat Schwarz weniger Sorgen als in der Partie und kann seinen materiellen Vorteil eher realisieren.]

23.Td4

23...Tad8 Topalov wählt den sicheren Weg. Nach 23...Lxd4 24.Lxd4 f5 25.exf5 Dd8 26.Df2 hat Weiß in jedem Fall Kompensation für das Material.

24.e5 Txd4 25.Lxd4 c5 26.Le3 f6 27.Sb5 Dd8 28.f5!

Ein schicker Zug, der weiteres Leben in die Stellung bringt und Schwarz vor konkrete Probleme stellt. Nach 28.Lxc5 war 28...fxe5 geplant. 29.Dxd8 Txd8 mit schwarzem Endspielvorteil.

28...fxe5 29.Lg5
Die nächsten Züge sind nun forciert:

29...Db6 30.f6 c4+ Nach 30...Lh8 31.Sc3 bleibt der Lh8 dauerhaft ausgesperrt

31.Kh1 Dxb5 32.fxg7 Txf1+ 33.Lxf1 Kxg7

Nach 33...Dd7 34.Lh6 Sc6 35.Le2 bietet der Bauer g7 Weiß wohl genügend Kompensation.

34.Ld8
Ein fieser Zug. Es droht Matt und der Sa5 wurde angegriffen, was die Dame an seine Deckung bindet. Weiß hat nun mindestens Remis durch Dauerschach.

34...Sc6?
Und Topalov, vielleicht schon in Zeitnot, greift fehl und stellt die Partie ein. 34...Dd5 hält die Stellung: 35.De7+ Weiß hat nichts besseres als Dauerschach. (35.Lf6+ führt zu Nichts für Weiß: 35...Kg8 36.Dh6 Df7 37.Dg5 Sc6 38.Le2 (38.Kg1 Df8) 38...h6–+) 35...Kg8 36.De8+ Kg7 37.De7+ remis.

35.Df6+ Kg8 36.De6+ Kf8 37.Lg5 1–0





Schwierige Partie für Topalov


Leko wartet auf Anand


Shake Hands


Wichtiges Ritual: Alle Figuren werden postiert


Die Partie hat begonnen


Shirov nachdenklich


Aronian


Shirov gut erholt von der gestrigen Niederlage


Radjabovs Vater im Gespräch mit Geoffrey Borg


Leontxo Garcia bei seine Livekommentierung mit Gast

Videoberichte von Europe Echecs

 

 


Magnus Carlsen: Ein Herz für die Fans

Eröffnungen:
Auch die neue Ausgabe des ChessBase Magazins ist mit einer Reihe von Eröffnungsartikeln gespickt. Besonders aktuell ist die Entdeckung von Grzegorsz Gajewski, der die Spanische Hauptvariante mit einer Art verzögertem Marshall-Gambit belebte. Nach
1.e4 e5 2.Sf3 Sc6 3.Lb5 a6 4.La4 Sf6 5.0–0 Le7 6.Te1 b5 7.Lb3 d6 8.c3 0–0 9.h3 Sa5 10.Lc2 d5 hat Schwarz bisher sehr gute Ergebnisse. Lars Schandorf stellt diese interessante Variante vor.
Alexei Shirov kalauerte: "Bisher gab es ja nur eine Polugajewski-Variante im Schach. "Polu" heißt auf Russisch "halb". Es wurde Zeit, dass es endlich auch eine volle Gajewsi-Variante gibt.;-) 
Weitere Artikel beschäftigen sich u.a. mit Abspielen der Caro-Kann Verteidigung, der Katalanischen Eröffnung, der Grünfeld-Verteidigung oder der Nimoindischen Verteidigung.

Training:
Darüber hinaus bietet das ChessBase Magazin Trainingslektionen zum Endspiel von Karsten Müller und Taktik von Oliver Reeh.

Das neue und moderne ChessBase-Magazin:
Im Laufe des letzten Jahres wurde das ChessBase-Magazin grundlegend modernisiert. Artikel werden nun fast ausschließlich im html-Format präsentiert. Viele Beiträge wurden im Fritztrainer-Format aufgezeichnet.
 

ChessBase Magazin 122
Februar 2008
 

Topturniere:

Die Februar-Ausgabe des ChessBase Magazins enthält eine Vielzahl absoluter Highlights. Dazu gehört das Tal-Memorial in Moskau - von Kramnik überlegen gewonnnen, der World-Cup in Khanty-Mansiysk, mit den spannenden  Halbfinals zwischen Kamsky und Carlsen bzw. Shirov und Karjakin und Kamsky als Sieger und das Superturnier in Wijk aan Zee, von Aronian und Carlsen gewonnen. Unmittelbar nach dem Turnier, gerade zuhause angekommen, hat sich Magnus Carlsen hingesetzt und für seine Fans und ChessBase-Magazin seine Gewinnpartie gegen Kramnik kommentiert. Darüber hinaus sind viele der Toppartien von den Spielern selbst oder anderen Großmeistern kommentiert.
 

System Voraussetzungen: Pentium-Prozessor mit 300 Mhz oder höher, 64 MB RAM, Windows XP oder Windows Vista mit Microsoft Media Player 9 oder höher, DVD-Laufwerk, Maus, Soundkarte.
Preis:

Einzelausgabe: 19,95 Euro
Jahresabo mit 6 Ausgaben: 99,70 Euro

Im Shop kaufen...


 


Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren