London Chess Classic: Letzte Analysen

13.12.2011 – Nach der anstrengenden Partie am Vortag gegen Kramnik war Luke McShane etwas müde, wie er zugab, und hatte außerdem nichts gegen Anands 1...c6 (nach 1.e4) vorbereitet. Nach längerem Nachdenken entschied er sich statt der "normalen" Variante 2.d4 das etwas weniger ambitionierte 2.Sc3 zu spielen. Große Dramatik kam in der Partie nicht auf, auch wenn Anand in der Analyse zwischendurch eine unterhaltsame taktische Variante präsentieren konnte. Schließlich endete die Partie nach einer nicht wirklich erzwungenen Zugwiederholung remis. Kramnik, nach zwei anstrengenden Turnier und mit dem Turniersieg vor Augen, entschuldigte sich, dass er in der letzten Runden nicht mehr kompromisslos auf Sieg gespielt hatte. Nigel Short hatte gegen Magnus Carlsen großen Vorteil erreicht und war dem Sieg nahe, noch dazu in der Ruhigen Variante der Italienischen Partien. Nachdem Carlsen erkannt hatte, wie schlecht er stand, verteidigte er sich allerdings akkurat. Short war sich nicht sicher, ob sein Bauernopfer nach d4-d5 wirklich das beste war. Der Höhepunkt der Runde war sicher die Partie zwischen Hikaru Nakamura und Michael Adams. Dem US-Amerikaner war sein Königsgambit ziemlich missraten, doch er schaffte es die Partie taktisch kompliziert und unklar zu gestalten und am Ende verlor Michael Adams tatsächlich die Übersicht und griff fehl. Pascal Simon hat Analysen aufgezeichnet. Die Analysen (Video)...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...


Inspired...

McShane - Anand

Short-Carlsen





Nakamura-Adams

Kramnik-Aronian


Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren