Magnus Carlsen im Uhrensimultan: live Video aus New York

von André Schulz
21.09.2016 – Morgen Nachmittag, ab 11.30 EST, also 17.30 MESZ, tritt Magnus Carlsen in New York gegen zehn Anwender seiner Play Magnus App und Gäste des Liberty Science Centers in einem Uhrensimultan an. Jeder der Gegner hat 30 Minuten auf der Uhr. Auch der Weltmeister hat 30 Minuten Bedenkzeit zur Verfügung, allerdings für alle Partien. Der Wettkampf wird hier live per Video übertragen. Im letzten Jahr fand die Play Magnus Challenge bereits im Marshall Chess Club statt. Mehr...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Magnus Carlsen spielt morgen, den 22.September 2016, in New York, organisiert von seiner Firma "Play Magnus", ein Uhrensimultan gegen zehn Anwender seine Play Magnus App und Gäste des Liberty Science Center unter dem Titel: "Play Live Challenge."

Das Liberty Science Center ist auch Gastgeber des Events. Jeder der Gegner des Weltmeisters erhält 30 Minuten für die ganze Partie. Auch Magnus Carlsen hat 30 Minuten Zeit, allerdings für alle Partien. Viel Zeit zum Nachdenken bleibt da nicht für ihn und das Simultan wird wohl vor allem eine physische  Herausforderung werden. Aber der Norweger ist ja sportlich gesehen immer in Topform.

Das Liberty Science Center, ein Wissenschaftsmuseum, in New York. Foto: Google Street View

 

Der Wettkampf beginnt um 11.30 EST (Eastern Standard Time). In Deutschland ist es dann 17.30 MESZ. Die ganze Veranstaltung wird insgesamt etwa zweieinhalb Stunden dauern. Nach der Partie wird Magnus Carlsen mit jedem seiner Gegner gemeinsam analysieren.

Das Event findet in Kooperation mit dem norwegischen Medienhaus Verdens Gang (VG) statt. VG übertragt die Partien live und liefert drum herum auch Analysen und Kommentare, in norwegischer Sprache. Zur Zeit sendet VG noch Werbung, die aber zum Teil auch ganz witzig ist. In einem Clip wirft Magnus Carlsen mit Schachfiguren nach dem Sensenmann.

Magnus Carlsen wirft mit Figuren

 

Play Magnus bietet zudem aber auch ein Live-Video an, das auch hier bei ChessBase zu sehen ist. Fabiano Caruana und der Autor Paul Hoffman werden Gäste im Studio sein.

 

 

Und das sind die Gegner von Magnus Carlsen:

 

Isaac Wiebe, Kanada, geb. 1994, FIDE-Elo: 2017

Ich habe mit dem Schach angefangen, als ich sechs war. Es hat mir einfach Spaß gemacht. Mit 13 fing ich an, regelmäßig Taktikaufgaben zu lösen, und als ich 15 war, qualifizierte ich mich 2010 für die Landesmeisterschaften im Schulschach. 2012 machte ich eine Pause vom Schach, um meinen Bachelor in Informatik zu machen.
Doch 2014 spielte ich wieder ernsthaft Schach und wollte den Titel eines „Canadian National Masters“ erreichen – dazu braucht man eine Elo-Zahl von 2200 oder mehr. Im August 2014 hatte ich eine kanadische Wertungszahl von 1520, im Januar 2016 war sie auf 2220 gestiegen.

Play Magnus ist ein Trainingstool, das ich gerne verwende. Besonders gerne sehe ich Magnus Carlsen selbst gegen die App spielen, denn er zeigt, wie man gegen einen dynamischen Stil, wie ihn die App hat, erfolgreich sein kann. Ich freue mich auf das Duell mit Magnus Carlsen – den größten Spieler meiner Generation.

Vedic Panda, USA, geb. 2001, FIDE-Elo: 1778

Mein Name ist Vedic Panda. Ich komme aus Alpharetta, Georgia, besuche die Chambridge High School und spiele engagiert Schach. Mein Ziel ist es, gute Noten in der Schule zu bekommen, bis Ende 2016 im Schach Nationaler Meister im Schach zu werden und mit meiner Highschool-Mannschaft auf Platz eins der Highschool Staatsmannschaftsmeisterschaft zu kommen.

Ich habe erst 2012 mit Schach angefangen, relativ spät im Vergleich zu anderen Schachspielern meines Alters. Meine USCF-Rating liegt derzeit über 2000. Ich freue mich, gegen Magnus Carlsen spielen zu können, den Mozart des Schachs. Ich glaube, gegen gute Gegner zu spielen, ist die beste Möglichkeit, um besser zu werden, und gegen den stärksten Spieler aller Zeiten zu spielen, war immer ein Traum von mir.
Emil Hartveit, Norwegen, geb. 1989, FIDE-Elo: unbekannt

Ich bin 27 Jahre alt und lebe in Osterøy, einer Insel vor Bergen in Norwegen. Ich arbeite in einer Fabrik in Osterøy als Prüfer für Qualitätssicherung. Ich bin ein Sport-Junkie und verfolge fast alle Sportarten, die im Fernsehen gezeigt werden, vor allem, wenn Norweger dabei sind. Am meisten interessiere ich mich allerdings für Fußball, vor allem für das Abschneiden meiner Mannschaft, der Valestrand Hjellvik FK, die in der vierten Liga spielt.

Ich selber spiele vor allem Schach und Poker. Natürlich verfolge ich jedes Turnier, in dem Magnus spielt, vor allem, wenn das norwegische Fernsehen die Turniere überträgt. Doch was das Schach betrifft, so bin ich reiner Hobbyspieler. Ich habe noch nie an einem Turnier teilgenommen und bin auch nicht Mitglied in einem Schachklub. Ich spiele gelegentlich mit Freunden, aber meistens spiele ich gegen auf der Play Magnus App gegen den achtjährigen Magnus. Ein paar Partien jeden Tag.

Nach einem langen Arbeitstag finde ich es sehr entspannend, ein paar Partien Schach zu spielen. Ich kann vollkommen abschalten und mich einfach auf den nächsten Zug konzentrieren.

An der Play Live Challenge 2016 teilzunehmen und gegen Magnus spielen zu können, ist eine große Ehre für mich. Obwohl wir alle wissen, wie diese Partie ausgehen wird, freue ich mich darauf, ihn in Aktion zu sehen und gegen ihn anzutreten. Ehrlich gesagt, ich glaube, ich hätte eine bessere Chance, Usain Bolt im 100-Meter Lauf abzuhängen, als gegen Magnus im Schach zu gewinnen, aber ich freue mich trotzdem auf die Partie.

Moshe Inoyatov, USA, geb. 1994, FIDE-Elo: 1622

Mein Name ist Moshe Inoyatov und ich habe mein Leben lang in Forest Hills, N.Y., gelebt. Meine Familie stammt aus Tadschikistan und ist 1993 in die USA eingewandert. Ein Jahr später kam ich zur Welt. Vielleicht war es das sowjetische Erbe oder die jüdische Tradition meiner Familie, aber auf alle Fälle hat mein Vater Rosher, der ein großer Schachliebhaber ist, seine Schachleidenschaft auf mich übertragen.

In meiner frühen Kindheit habe ich mich kaum für Schach interessiert, aber als ich ungefähr zehn war, bestand mein Vater darauf, mir die Regeln beizubringen. Etwa ein Jahr später war ich einmal bei meinem Cousin zu Besuch, der unbedingt Schach gegen mich spielen wollte. Mein Cousin ist zwei Jahre älter als ich und hatte schon viel mehr Schach gespielt als ich damals. Er gewann die ersten drei Partien problemlos, aber in der vierten Partie stellte er seine Dame ein. Als ich sie wegnehmen wollte, meinte er, sein letzter Zug sei ein Versehen gewesen, aber ich weigerte mich, die Dame wieder herzugeben. Wir stritten eine Weile, bis mein Cousin schließlich meinte: “Gut, ich gewinne auch ohne Dame gegen dich. Spiel weiter!”. Das tat ich dann und gewann das erste Mal gegen ihn.

Das weckte meinen Siegeswillen. Von da an spielten mein Vater und ich jeden Samstagnachmittag ein paar Partien. Wenn er gewonnen hatte, zeigte er mir nach der Partie ein paar der Dinge, die ich falsch gemacht hatte. Ich war dreizehn, als ich das erste Mal gegen meinen Vater gewann, und das war ein großartiges Gefühl! Ich wollte dieses Gefühl öfter haben und spielte und gewann deshalb weiter gegen ihn.

Mit 18 ging ich aufs College und machte meinen Abschluss in Biologie. Schach war ein guter Ausgleich zu meinem anspruchsvollen Studium. Damals entdeckte ich auch die Schachliteratur und beschäftigte mich mit einigen der größten Partien der Schachgeschichte.

Zur Zeit absolviere ich ein anspruchsvolles Pharmazie-Studium am Touro College und ich glaube, ich habe es dem Schach zu verdanken, bei Prüfungen und im Leben Vertrauen in meine Entscheidungen zu haben. Gegen Magnus Carlsen, den Weltmeister, spielen zu können, bedeutet mir viel; in den letzten vier Jahren habe ich seine Partien mit Staunen und Bewunderung verfolgt und mich immer wieder gefragt, wie es sein kann, dass er wie eine Maschine spielt, ja, manchmal sogar besser als eine Maschine!

Soeren Marx, Deutschland, geb. 1997, FIDE-Elo: Unbekannt

Ich wurde am 7. Februar 1997 in Würzburg geboren. Als ich zehn war, zog meine Familie allerdings nach Mannheim. Zur Zeit studiere ich im dritten Semester Jura an der Universität von Kiel. In meiner Freizeit gehe ich gerne ins Fitness-Studio, treffe mich mit meiner Freundin oder spiele Online-Schach.

Ich habe erst 2014 mit dem Schach angefangen, nachdem ich im "Spiegel" einen Artikel mit dem Titel 'Carlsen der Große' gelesen hatte. Carlsen als Person hat mich so fasziniert, dass ich noch am gleichen Tag im ganzen Haus nach einem Schachbrett gesucht habe. Kurz danach (wahrscheinlich nur ein paar Tage später) habe ich mir die Play Magnus App auf mein Smartphone geladen und täglich gespielt.

Bald habe ich auch online gespielt. Worte können nur schwer ausdrücken, was es für mich bedeutet, an der Play Live Challenge teilnehmen und gegen Magnus Carlsen spielen zu können. Magnus Carlsen zu treffen ist seit zwei Jahren mein größter Traum, denn Carlsen ist mein Idol und eine Person, die ich nicht nur wegen ihrer schachlichen Fähigkeiten bewundere.

Ivet Sala Samarra, Spanien, geb. 2000, FIDE-Elo: 1500

Ich heiße Ivet Sala Samarra und bin 16 Jahre alt. Ich lebe mit meiner Familie in Matadepera, eine Woche bei meiner Mutter, eine Woche bei meinem Vater. Ich habe noch zwei kleinere Schwestern. In meiner Freizeit beschäftige ich mich gerne mit Kunst und Design. Außerdem gefällt mir die Mathematik, mir macht es Spaß, schwierige Aufgaben zu lösen und mich in neue mathematische Gebiete einzuarbeiten. Außerdem lese ich gerne und treibe gerne Sport.

In meiner Freizeit treffe ich mich mit Freundinnen, um zu shoppen oder ins Kino zu gehen. Im Moment beschäftige ich mich mit Computerprogrammierung. Und natürlich spiele ich in meiner Freizeit auch Schach. Als ich 13 war, lernte ich die Regeln im Sportunterricht in der Schule. Ich hatte noch nie zuvor Schach gespielt und war die Schlechteste in der Klasse. Aber Schach war wichtig für das Zeugnis und ich investierte eine Menge Zeit und Energie, um besser zu werden. Am Ende war ich Klassenbeste. Im Sommer 2015 habe ich mir die Play Magnus App aufs Handy heruntergeladen und immer wieder gegen das Programm gespielt. Seitdem habe ich davon geträumt, einmal gegen den richtigen Magnus zu spielen und ihn persönlich zu treffen.

Gustav Gudbrandsen, Norwegen, geb. 1964, FIDE-Elo 2257

Ich bin 52 Jahre alt und komme aus Oslo. Verheiratet, zwei Söhne. Ich arbeite als Archivleiter bei der norwegischen Gesundheitsbehörde. Ich lese gerne, schaue gerne Fernsehen und verbringe Zeit mit meiner Familie. Seit 41 Jahren bin ich Mitglied in einem Schachklub, 2003 wurde ich FIDE-Meister, aber in den letzten Jahren habe ich nicht viel gespielt.

Den Weltmeister im Big Apple zu treffen und gegen ihn zu spielen, ist für mich ein Abenteuer und ein Erlebnis, an das ich mich mein ganzes Leben erinnern werde.

Michael Dimitriadis, Österreich, geb. 1966, FIDE-Elo: 2027

Ich heiße Michael Dimitriadis und wurde 1966 in Graz geboren. Mein Vater stammt aus Griechenland und ist nach Österreich gekommen, um dort zu studieren. In Österreich lernte er meine Mutter kennen und jetzt ist er Österreicher.
Ich bin in Graz aufgewachsen und habe in der Schulzeit meine Leidenschaft für die Mathematik entdeckt. 1985 durfte ich an der Internationalen Mathematikolympiade in Finnland teilnehmen und gewann dort eine Bronzemedaille.
Später begeisterte ich mich auch für Informatik und 1991 machte ich meinen Abschluss in Technischer Mathematik an der Technischen Universität Graz. Gleich nach Ende meines Studiums begann ich für Infonova zu arbeiten (damals ein kleines Unternehmen, das mittlerweile jedoch mehr als 300 Mitarbeiter hat und Teil von Bearingpoint ist). Die letzten 25 Jahre habe ich als Datenbankexperte für Infonova gearbeitet. 1994 habe ich meine Frau Silvia geheiratet und wir haben zwei Söhne, Philipp und Georg.

Schach habe ich mit sieben gelernt, aber damals habe ich vor allem Fußball gespielt, wo ich es bis in die vierte Liga Österreichs geschafft habe. Mit 30, nach Ende meiner aktiven Fußballkarriere, habe ich angefangen, ernsthafter Schach zu spielen. Ich habe etliche Turniere pro Jahr gespielt, aber im Moment spiele ich nur noch ein oder zwei Turniere pro Jahre, wobei ich allerdings wieder aktiver werden will.

Meine beste FIDE-Elo lag bei 2150, allerdings habe ich in letzter Zeit etliche Punkte verloren. Auf Magnus Carlsen bin ich aufmerksam geworden, als ich von einem jungen Schachspieler gehört habe, der als großes Talent galt und von Simen Agdestein trainiert wurde. Ich wusste, dass Agdestein für die norwegische Fußballnationalmannschaft gespielt hatte und ein sehr starker Schachspieler war. Das hat mich beeindruckt. Von da an verfolgte ich die Karriere von Magnus aufmerksam. Ich freue mich darauf, Magnus am Schachbrett zu begegnen und unvergessliche Momente mit meinem Schachhelden zu erleben.

Polina Karelina, Bahamas, geb. 2001, FIDE-Elo 1650

Ich bin in der Ukraine geboren, aber lebe seit meinem vierten Lebensjahr auf den Bahamas. Schach spiele ich seit meinem fünften Lebensjahr, aber mit elf musste ich leider aufhören, da ich unter Skoliose litt. Letztes Jahr wurde ich deswegen operiert und seitdem geht es mir großartig. Nach der Operation ist auch mein Interesse am Schach wieder erwacht, obwohl die Rückkehr nach einer so langen Pause natürlich nicht leicht ist.
Mein erstes Turnier nach der Pause habe ich im Januar 2016 gespielt und ich freue mich auf die Chance gegen den Weltmeister spielen zu können. Das ist einfach unglaublich.

Andrew Grojean, USA, geb. 1990, FIDE-Elo: Unbekannt

Andrew Grojean ist Social Media Manager für eine Agentur für digitales Marketing in Kansas City. Schach spielt er seit seinem achten Lebensjahr und als Jugendlicher gewann er eine Reihe von lokalen Turnieren. Aber regelmäßig Schach gespielt hat Grojean erst nach seiner Zeit am College. Er kann sich beim Schach entspannen und spielt deshalb jeden Abend eine oder zwei Partien. Er freut sich über die Chance, gegen den Weltmeister zu spielen: "Ich bin überglücklich, die Play Magnus Live Challenge gewonnen zu haben. Magnus ist seit etlichen Jahren mein Idol und ich freue mich darauf, ihm zu begegnen und gegen ihn zu spielen. Ich habe nie gedacht, dass ich einmal Gelegenheit haben würde, gegen einen Großmeister zu spielen, schon gar nicht gegen den größten Spieler aller Zeiten. Mein Ziel ist es, die Amateure gut zu vertreten und möglichst lange gut zu spielen. Ich freue mich schon darauf, den Kindern und Enkeln, die ich einmal haben werde, zu erzählen, wie mich Magnus Carlsen Matt gesetzt hat.“

 

Im letzten Jahr fand die Play Live Challenge im Marshall Chess Club statt:


 

 

Komplettes Dashboard der PlayMagnus Challenge bei bei VG...

Play Magnus...

Webseite des Liberty Science Center...

 

 



André Schulz, seit 1991 bei ChessBase, ist seit 1997 der Redakteur der deutschsprachigen ChessBase Schachnachrichten-Seite.
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren

joscho joscho 21.09.2016 08:14
Ich will ja nicht kleinlich sein, aber das Liberty Science Center liegt in Jersey City, NJ und nicht in New York. Man hat von dort allerdings einen grandiosen Blick auf die Skyline von Manhattan und kann daher schon einmal vergessen, dass man eigentlich in einem anderen Bundesstaat ist... ;-)
1