Magnus Carlsen: Simultan für einen guten Zweck

von André Schulz
24.02.2017 – Nach seiner Teilnahme am Tata Steel Turnier gab Magnus Carlsen in Rotterdam noch eine Simultanveranstalung für einen guten Zweck. Auf Einladung der "Stichting Hoofdzaak" spielte er gratis gegen 36 Gegner und nahm so 38.500 Euro zugunsten der Behandlung von Kindern mit angeborenen Gesichts- und Kopffehlbildungen ein.

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Fotos: Stichting Hoofdzaak (Roderick van Nispen)

Am 30. Januar gab Magnus Carlsen in Rotterdam auf Einladung des Universitäts-Krankenhauses Erasmus MC und der "Stichting Hoofdzaak" ein Benefiz-Simultan. Der Weltmeister nahm kein Honorar und spielte an 36 Brettern gegen niederländische Schachfreunde, darunter einige sehr spielstarke. Die Plätze für die Teilnehmer wurden zuvor für 1000 Euro pro Platz verkauft. Zum größten Teil wurden die Teilnahmegebühren beziehungsweise Spenden von Unternehmen aufgebracht.

Der Schach-Weltmeister kommt

Die Idee zu der Benefizveranstaltung hatten die Vorstandsmitglieder der Stiftung Prof. Irene Irene Mathijssen, Prof. Dr. Eppo Wolvius und Dr. Sarah Versnel. Den Kontakt zu Magnus Carlsen stellte der Tata Steel Chess Organisator Jeroen van den Berg her.

Die Stiftung "Stichting Hoofdzaak" kümmert sich um die Behandlung und Versorgung von Kindern mit angeborenen Schädel- und Gesichtsfehlbildungen. Dank des Auftritts des Weltmeisters und der Simultanveranstaltung konnten hierfür 38.500 Euro gesammelt werden.

Eröffnung

Moderiert wurde die Veranstaltung von Hans Böhm.

Hans Böhm stellt die Teilnehmer vor

Und lässt sich später Züge erklären

Werbung für das Schach

Viele Zuschauer

Vogelperspektive

Drei Spielern gelang es, ihre Partien gegen den Weltmeister zu gewinnen: Lucas Foreest (15), Casper Kicking (14) und Marijn den Hartog (16). Lucas van Foreest ist als jüngerer Bruder von Jorden van Foreest in der Schachszene schon gut bekannt. Fünf weitere Spieler erreichten ein Remis: Robert Straver (44), Rob van Keulen (59), Clement Kleiman (30), Cees IJzermans (24) und Quirinius Village (39).

Für die ganze Simultanveranstaltung benötigte Magnus Carlsen 2,5 Stunden.

Der Erlös für die Stiftung

 

 

 

 

Am Brett von Lucas van Foreest

 

 

 

Stichting Hoofdzaak...

Bericht beim Algemeen Dagblad (mit Video)

Bericht bei Erasmus MC...

 

 



André Schulz, seit 1991 bei ChessBase, ist seit 1997 der Redakteur der deutschsprachigen ChessBase Schachnachrichten-Seite.
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren