Morozevich in Biel das Maß der Dinge

28.07.2003 – In der sechsten Runde gewann Alexander Morozevich gestern seine Partie gegen den Lokalmatador Yannick Pelletier und führt nun mit 5 Punkten vor dem Vorjahressieger Ilya Smirin und Etienne Bacrot (je 4 Punkte). Die Organisatoren um Peter Burri freuen sich nicht nur über die kämpferische Einstellung der Spieler im GM-Turnier mit nur wenigen Remisen, sondern auch über eine starke Zunahme der Teilnehmer im Großmeister- und Meisteropen. Insgesamt über 250 Spieler sind in den beiden Turnieren an den Start gegangen. Das GM-Open wird nach sechs Runden von fünf Spielern mit 5 Punkten angeführt, darunter die beiden Quataris Al-Modiakhi und Al-Sayed. Schachfreunde können die spannenden Partien des GM-Turniers live auf der Turnierseite des Festivals und im ChessBase-Server täglich ab 14 Uhr mitverfolgen. Zur offiziellen Turnierseite... Bericht, Fotos, Partien...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...


Volles Haus in Biel

Das Schachfestival in Biel findet traditionell im Sommer statt und endet kurz vor oder kurz nach dem Schweizer Nationalfeiertag am 1. August, der Tag an dem die Eidgenossen den Rütlischwur und die Unabhängigkeit feiern. Es ist also sommerlich heiß zu dieser Zeit und zwischen den Erhebungen der Voralpen gelegen, regt sich in Biel auch nicht das Naturphänomen, dass Flachlandbewohner als "Wind" kennen. Die Luft liegt schwer und schwül in den Tälern und bewegt sich nicht, während sie von der Mittsommersonne aufgeheizt wird. Dieser Sommer ist besonders heiß, in ganz Europa und auch hier. 

Das Schweizer Nachrichtenmagazin "Facts" fand es deshalb passend, in der letzten Ausgabe über über die steigenden Temperaturen auf der Erde insgesamt zu berichten. Im Jahr 2100 müssen sich die Menschen warm anziehen, bzw. genau das nicht. Denn die Durchschnittstemperaturen werden deutlich über den heutigen liegen und dafür sorgen, daß nicht nur in der Schweiz alle Gletscher abgetaut sein werden, so "Facts". Wasserknappheit wird besonders in der Landwirtschaft große Probleme verursachen. 

Den Schachspielern in Biel können sowohl die künftigen als auch die aktuellen Temperaturen egal sein. Die neue Klimaanlage im großen Saal des Kongresszentrums, dem Spielsaal, ist seit dem letzten Jahr in Betrieb und sie funktioniert. Auch die Beleuchtung wurde kürzlich verbessert und so sind die Spielbedingungen auch bei größter Hitze schlicht optimal. Genau genommen bildet der große Spielsaal im Kongresshaus einen ausgezeichneten Rückzugsort vor zu großer Sommerhitze. Vielleicht ist das einer der Gründe für die in diesem Jahr wieder deutlich gestiegenen Teilnehmerzahlen.


Bühne mit GM-Turnier. ChessBase Schweiz sorgt für die Übertragung

 

Biel versteht sich zurecht als Schachfestival. Neben dem Großmeisterturnier werden eine Reihe von Rahmenturnieren angeboten, ein GM-Open, ein Meisteropen, Blitz- und Jugendturnier. Die Teilnehmer der Offenen Turniere sorgen für lebendiges Schachtreiben und sind gleichzeitig die Zuschauer für das GM-Turnier. Dieses ist diesmal besonders attraktiv besetzt. Am Start sind die beiden Schweizer Viktor Kortschnoj und Yannick Peletier, Etienne Bacrot aus Frankreich, Christopher Lutz aus Deutschland, der Vorjahressieger Ilya Smirin aus Israel und Alexander Morozevich aus Russland.

Letzterer gehört eigentlich zum erlauchten Kreis der Super-Großmeister und ist für seinen besonders interessanten und kompromisslosen Spielstil bekannt. Zuletzt kostete ihn sein riskanter Stil einige Elopunkte, doch bisher trumpfte er groß auf, führt mit 5 aus 6 und hätte bei noch besserer Chancenverwertung wohl sogar 100% erreichen können. Nach sechs Runden ist das Feld in zwei Teile zerfallen. Morozevich, Bacrot und Smirin bilden die obere Tabellenhälfte, Lutz, Kortschnoi und Pelletier die untere.

Im Meisteropen sieht man neben vielen Stammgästen - Cvitan, Tukmakov, Avrukh, Cebalo, Pavlovic, Adianto, Milov u.v.m., die praktisch jedes Jahr dabei sind - auch einige junge Stars, so die Vizeweltmeisterin Alexandra Kosteniuk und den 13jährigen Sergey Karjakin aus der Ukraine. Beide spielen zur Zeit vorne mit.


Utut Adianto aus Indonesien


Alexandra Kosteniuk


Sergey Karjakin

 

GM-Turnier, Stand nach 6 Runden

1. Morozevich 5
2. Bacrot 4
3. Smirin 4
4. Lutz 2
5. Kortschnoi 1,5
6. Pelletier 1,5

Die Partien der Runden 1 bis 6 zum Nachspielen...

1. GM Al-Modiahki Mohamad QAT 5.0 
2. GM Shariyazdanov Andrey RUS 5.0 
3. GM Avrukh Boris ISR 5.0 18.5 
4. GM Riazantsev Alexandre RUS 5.0 
5. IM Al-Sayed Mohamad N. QAT 5.0 18.5

...

André Schulz

 

 

 


Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren