Mutiger Königsinder

29.08.2016 – Wer nichts wagt, der nicht gewinnt. Eigentlich könnte das der Leitspruch jedes Königsinders sein - welche andere Eröffnung ist schon derart risikofreudig? Martin Breutigams Königsindisch-Empfehlung bekommt von unserem Rezensenten Christian Höthe schon deshalb das Prädikat "mutig", weil sie im Klassischen System nach 6.Le2 eine Überraschungsvariante für Schwarz bereithält. Mehr...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Martin Breutigam: Königsindische Verteidigung - Ein modernes Repertoire

Rezension von Christian Höthe

Jedesmal, wenn eine neue DVD oder ein neues Buch zur Königsindischen Verteidigung erscheint, beginnt mein Herz einen Schlag schneller zu schlagen. Warum? Nun - ganz einfach: der Königsinder ist für mich neben dem Königsgambit die wohl romantischste Schacheröffnung überhaupt!

Wer Königsindisch spielt, der scheut nicht das Feuer. Den kümmert kein Bauernminus, kein Springer am Rand, keine chronische Bauernschwäche am Damenflügel, wenn er dafür offene Linien und idealerweise einen Königsangriff vom Zaun brechen kann.

Und so ging es mir auch wieder als ich die neue DVD des Internationalen Meisters Martin Breutigam in der Hand hielt. Sieben Stunden Königsindisch pur, eine Datenbank mit einhundert exklusiven Musterpartien und der übliche interaktive Taktiktest mit Video-Feedback.

Was würde mir hier begegnen? Alter Stoff in neuer Verkleidung oder mal ein wirklich neuer Ansatz?

Es gibt so unendliche viele literarische Vorgänger zum Königsinder, das die Latte höher kaum liegen könnte. Die wohl bekanntesten Bücher sind von Nunn, Bronstein, Boleslawsky, Bologan, Gallagher, Bojkov, Watson, Gufeld, Kotronias und Vigorito, um nur einige zu nennen. Es gibt zudem ebenso viele gute und weniger gute DVDs zu dieser beliebten Konter-Eröffnung, die einst Bobby Fischer und Garry Kasparov solch beeindruckende Erfolge beschwerte, das ihre Popularität geradezu überproportional anwachsen musste.

Also was erwartet den geneigten Käufer beim Kauf dieser neuen Chessbase-DVD von Breutigam? Und würde meine relativ hohe Erwartungshaltung womöglich zu einer Enttäuschung führen?

Ein Blick in das Inhaltsverzeichnis liess bei mir sogleich Spannung aufkommen:

1. 01: Königsindisch - Vorwort [14:43]
2. Königsindisch 1.d4 Sf6 2.c4 g6 3.Sc3 Lg7 4.e4 d6
3. 02: Klassische Variante 7.d5 - Nakamura,H - Morozevich,A [25:37]
4. 03: Klassische Variante 8.dxe6 - Farago,I - Bacrot,E [21:02]
5. 04: Klassische Variante 9.Dc2 - Kozma,J - Polugaevsky,L [15:37]
6. 05: Klassische Variante 7.0-0 - Eljanov,P - Morozevich,A [19:19]
7. 06: Klassische Variante 7.0-0 Te8 8.h3 - Eljanov,P - Maze,S [12:30]
8. 07: Awerbach Variante 8.Le3 - Li,S - Ding,L [14:28]
9. 08: Awerbach Variante 9.dxe6 - Gelfand,B - Ding,L [25:26]
10. 09: Awerbach Variante 8.Lf4 - Aleksandrov,A - Wojtaszek,R [22:07]
11. 10: Die Variante 6.Le3 - Stefanova,A - Zhigalko,A [14:28]
12. 11: Vierbauernangriff - Banikas,H - Radjabov,T [20:41]
13. 12: Saemisch 7.dxc5 - Mchedlishvili,M - Bacrot,E [14:55]
14. 13: Saemisch 7.Sge2 - Sasikiran,K - Ding,L [15:10]
15. 14: Makogonow Variante 6.h3 - Aronian,L - Ding,L [31:41]
16. 15: Makogonow Variante 5.h3 - Tomashevsky,E - Grischuk,A [11:55]
17. 16: Fianchetto Variante 6...c6 - Zubov,A - Ponomariov,R [17:18]
18. 17: Fianchetto Variante 6...Sc6 - Karpov,A - Fressinet,L [12:36]
19. 18: Varianten mit e3 - Tomashevsky,E - Ding,L [16:22]
20. 19: 5.Ld3 und 5.Sge2 - Moiseenko,A - Ding,L [21:47]

Mein erster Gedanke ging in etwa in diese Richtung: "Interessant. Er scheint Systeme mit schwarzem c7-c5 zu bevorzugen, das gefällt mir!" Aber schauen wir nun etwas tiefer ins Detail:

Gegen den Vierbauernangriff geht das Konzept gut auf. Der ebenso sympathische wie im Vergleich zu Autoren wie Bologan beispielsweise recht eloquente Breutigam empfiehlt den Übergang in Benoni-Strukturen, wie es unter anderem auch Bologan in seiner Königsindisch-Bibel empfiehlt. Da die gefährlichste Idee des Anziehenden darin besteht, aggressiv mittels e4-e5 im Zentrum durchzubrechen, setzt Breutigam auf Restriktion dieses Vorstosses in Form von Sbd7, Te8 und ggf. De7: 1. d4 Nf6 2. c4 g6 3. Nc3 Bg7 4. e4 d6 5. f4 c5 6. d5 e6 7. Nf3 ed5 8. cd5 O-O 9. Be2 Nbd7 10. O-O Re8 11. Qc2 Qe7 wie geschehen in der Musterpartie Banikas-Radjabov, die Schwarz, einer der wohl weltbesten Königsindisch-Spieler, instruktiv gewinnt.
Eine aus meinem Verständnis heraus grössere Herausforderung für Königsinder ist die Awerbach-Variante mit frühem Le2 und Lg5. Eine Variante, die Spitzenspieler wie Polugajewsky, Uhlmann und auch der aktuelle Weltmeister Carlsen (zum Beispiel gegen van Wely 2013) mit grossem Erfolg anwenden.

Meiner Meinung nach gelingt es Breutigam hier vorbildlich, dem Schwarzen ein gutes Rezept gegen Awerbach in die Hand zu geben, in dem er ein frühes c7-c5 mit h7-h6 kombiniert, wie es Spitzenspieler und eingefleischter Königsinder Ding Liren gegen Gelfand tat. Nach den Zügen 1. d4 Nf6 2. c4 g6 3. Nc3 Bg7 4. e4 d6 5. Be2 O-O 6. Bg5 c5 7. d5 h6 8. Be3 e6 9. de6 Be6 10. Qd2 Kh7 11. h3 Qa5 12. Nf3 Qb4 13. a3 Qb3 14. Qc1 Nc6 15. O-O Nd7 16. Rd1 Nde5
entstand eine typisch königsindische Struktur mit aktivem Gegenspiel, das für die oft übliche Schwäche auf d6 kompensiert. Und obwohl Schwarz die Partie nach langem Kampf verlor, hatte das so gar nichts mit der Eröffnung zu tun. Ein weiterer Punkt für Breutigam!

Analog entwickelt sich das schwarze Gegenspiel gegen das früher furchteinflössende Sämisch-System und die Seirawan-Variante mit 5. Ld3 und das ungarische bzw. Forintos-System mit 5. Sge2. Der Autor übersieht in seiner Abhandlung weder die Fianchetto-Variante, gegen die es gleich zwei Empfehlungen gibt, noch vorsichtige Systeme mit e2-e3 oder das wiederbelebte und seltene System mit 5. Le2 und 6. Le3, wie es der angriffslustige und stets bestens unterhaltende englische Grossmeister Simon Williams auf seiner Weiss-Repertoire-DVD nach 1. d4 empfiehlt. Breutigam mag in seinen Abhandlungen nicht ganz so komplett sein wie es Bologan ist, der auch auf seltene Fianchetto-Systeme oder Varianten mit Lf4 und Lg5 mit und ohne e2-e4 eingeht, aber das macht er durch Eloquenz und Unterhaltungswert mehr als wett. Dagegen ist Bologan verhältnismässig trocken.

So weit, so gut. Stellen wir nun die unangenehmen Fragen!  Seit geraumer Zeit schon stellen sowohl das klassische System mit 5. Sf3 nebst 6. Le2 sowie das Makogonow-System mit frühem h2-h3 die wohl grössten "Bedrohungen" für Königsinder dar. Kramnik gar schaffte es, Mr. King´s Indian Garry Kasparov mit dem klassischen System ganz von seiner Lieblingseröffnung Abstand zu nehmen, obwohl er jüngst beim Blitzen gegen Nakamura 2016 in St. Luis wieder auf den Königsinder zurückgriff. Ein Zeichen für die Langlebigkeit des Köningsinders?

Was also empfiehlt der Internationale Meister gegen das Makogonow-System? Ein sehr bekanntes und zugleich enorm abschreckendes Beispiel ist die folgende Partie, die eindeutig ein inspirierendes Plädoyer für die weissen Steine sein könnte - dennoch bringt es Breutigam auf der DVD:

 

Wie ersichtlich, empfiehlt Breutigam zu meiner grossen Überraschung das System mit frühem e7-e5, das zwar zugleich typisch königsindisches Flair verspricht, aber vielleicht auch dem Anziehenden in soweit entgegenkommt, als dass er "seine" Strukturen erreicht. Ein weiteres Beispiel ist die Partie Aronian-Ding, die mit den folgenden Zügen eingeleitet wird 1. c4 g6 2. d4 Nf6 3. Nc3 Bg7 4. e4 d6 5. Nf3 O-O 6. h3 e5 7. d5 Nh5 8. g3 f5 9. ef5 gf5 10. Ng5 Qe8.

Ich denke, wer als Nachziehender ein grösseres Verständnis für diesen Stellungstyp entwickeln möchte, der kann auch nichts falsch machen, wenn er sich die folgende, schon etwas ältere Partie von Judit Polgar ansieht, die sie in ihrer dreibändigen Biographie ausführlich erläutert:

 

Insgesamt beschlich mich hier etwas das Gefühl, das der Königsinder gegen h2-h3 vielleicht doch ein wenig am Wanken, wenn auch längst nicht am Fallen ist. Aber womöglich hätte man mit einem Benoni-Aufbau wie ihn GM Petrov und IM Watson in ihren jeweiligen Büchern empfehlen, mehr erreichen und der Struktur der DVD, in der c7-c5 dominiert, ein einheitlicheres Bild verleihen können?

Kommen wir nun zur Frage aller Frage - was tun gegen das klassische System? Eine Frage, an der man als Königsinder durchaus schon verzweifeln kann.

Wer sich nicht in das Labyrinth der Hauptvarianten nach 6. Be2 e5 7. O-O Nc6 8. d5 Ne7 begeben will, dem bleiben, so dachte ich, nur folgende Möglichkeiten: erstens, man spielt ein frühes Lc8-g4 gefolgt von Sf6-d7, zweitens man spielt 7. ...ed4: oder das wieder modern gewordene 7. ...Sbd7.

Breutigam findet eine andere Möglichkeit, in dem er 6. Le2 c5 empfiehlt. Ein Zug, von dem ich bisher dachte, dass er maximal in einer Art Maroczy-Stellung enden könnte, wenn Weiss schon nicht ideal fortsetzt. Breutigam bringt als Beispiel die folgende Partie, die recht gut veranschaulicht, welche Art von Igelstellung der Nachziehende hier anstreben sollte:

 

Die kritische Fortsetzung, das sagte schon Königsindisch-Guru John Nunn in seiner Monographie, ist zweifellos 7. d5. Weiss spielt auf Raumvorteil und darauf, das schwarze Gegenspiel frühzeitig im Keim zu ersticken.

Breutigam schlägt eine Art der Abwartepolitik vor, in welcher e6 mit Te8 kombiniert wird, ggf. gefolgt vom Manöver Sa6-c7 nebst a6 gespielt und der Abtausch im Zentrum mittels e6xd5 soweit hinausgezögert wird, bis ggf. ein sofortiges b7-b5 im Anschluss an den zentralen Bauerntausch erfolgen kann. Die folgende Partie dient als Musterpartie, zeigt aber meiner Meinung nach auch, wie relativ einfach die weisse Stellung zu spielen ist.

 

Zugegeben: es ist alles andere als einfach, dem Nachziehenden ein "einfaches" Rezept gegen die klassische Variante auf den Weg zu geben, wenn man nicht die bei Kotronias und Vigorito bis über den 30. Zug hinaus ausanalysierte Hauptvariante der Mar del Plata-Variante empfehlen möchte. Dennoch finde ich, dass Breutigam hier einen mutigen Weg beschritten hat, in dem er versucht, eine verhältnismässig selten gespielte Variante zu rehabilitieren und neu zu analysieren. Und zudem darf man nicht vergessen, welchen Überraschungseffekt 6. Le2 c5!? auf Ihre Gegner haben wird. Das verlang mir Respekt ab!

Fazit: nicht so komplett wie Bologan, aber dafür umso unterhaltsamer und inspirierender! Sieben Stunden zum Königsinder und einige neue originelle Ideen, die Ihre Gegner überraschen werden und der Erprobung in der Praxis harren - hoffentlich durch Sie?!?

 

Martin Breutigam: Königsindische Verteidigung- ein modernes Repertoire



• Videospielzeit: 7 Std.
• Interaktiver Taktiktest mit Videofeedback
• Exklusive Datenbank mit 100 Modellpartien
 

€ 29,90

Lieferbar per Download oder auf DVD-ROM (Post). Kostenlose Lieferung innerhalb Deutschlands.

Fritztrainer im ChessBase Shop bestellen.

 

 


Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors