Nana Dzagnidze ist Europameisterin

von Marco Baldauf
23.04.2017 – Nana Dzignadze aus Georgien (links) gewann nach spannendem Verlauf die Frauen-Europameisterschaften vor Aleksandra Goryachkina (rechts) und Alisa Galliamova (mitte). Elisabeth Pähtz verpasst die Medaillenränge um einen halben Punkt, löst aber das Ticket zur Weltmeisterschaft. Eine gute Platzierung gelingt auch Sarah Hoolt.

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Nana Dzagnidze ist Europameisterin

Die Frauen-Europameisterschaften wurden von 11. bis 22. April in Riga ausgetragen. Neben 70.000 Euro Preisfond ging es um 14 Startplätze für die Weltmeisterschaften, die nächstes Jahr wieder im KO-Modus ausgetragen werden.

Einen sehr großen Schritt Richtung Titel ging die Georgierin Nana Dzagnidze durch ihren Sieg gegen Monika Socko in Runde 10. Bis dato lag sie punktgleich mit der jungen Russin Aleksandra Goryachkina auf, diese kam jedoch gegen Hoang Thanh Trang aus Ungarn nicht über ein Remis hinaus. Vor der Schlussrunde führte Dzagnidze das Feld also mit einem halben Punkt Vorsprung - ein Remis gegen Natalija Pogonina sollte aufgrund guter Buchholz also zum Titel reichen - ungeachtet des Resultats ihrer einzigen Verfolgerin Goryachkina.

Doch Pogonina zeigte sich kämpferisch aufgelegt und opferte gleich zu Beginn des Mittelspiels einen Bauern für Raumvorteil und Entwicklungsvorsprung und setzte so das Brett in Flammen:

 

Nach wilden Komplikationen entstand die seltene Materialverteilung von Dame vs. drei Leichtfiguren. Bei geschlossenen Stellungen sind die drei Figuren normalerweise deutlich überlegen, doch Pogonina schaffte es nicht die schwarze Dame auszusperren, sodass sie sich bald in einem Dauerschach gefangen sah.

 

Selfie mit Europameisterin

Goryachkina hatte in ihrer Partie gegen die beste deutsche Vertreterin Elisabeth Pähtz zu keinem Zeitpunkt Gewinnchancen und musste sich am Ende mit Silber zufrieden geben. Pähtz wäre mit einem Sieg auf den zweiten Rang vorgerückt, kann sich aber mit Platz 8 und damit der Qualifikation für die nächste Weltmeisterschaft trösten.

Verpasst knapp die Medaillenränge: Elisabeth Pähtz.

Ein starkes Turnier gelingt Sarah Hoolt: mit zwei Siegen zum Abschluss schraubt sie ihre Elo-Performance auf 2481, in der Tabelle steht sie am Ende auf Rang 22.

 

Endstand nach 11 Runden:

Rg. Name Pkt.
1 Dzagnidze Nana 8,5
2 Goryachkina Aleksandra 8,0
3 Galliamova Alisa 8,0
4 Lagno Kateryna 7,5
5 Muzychuk Mariya 7,5
6 Socko Monika 7,5
7 Danielian Elina 7,5
8 Paehtz Elisabeth 7,5
9 Nechaeva Marina 7,5
10 Khotenashvili Bela 7,5
11 Zhukova Natalia 7,5
12 Pogonina Natalija 7,5
13 Hoang Thanh Trang 7,5
14 Gara Anita 7,5
15 Gaponenko Inna 7,5
16 Kashlinskaya Alina 7,0
17 Osmak Iulija 7,0
18 Javakhishvili Lela 7,0
19 Pustovoitova Daria 7,0
20 Girya Olga 7,0
21 Cramling Pia 7,0
22 Hoolt Sarah 7,0
23 Vega Gutierrez Sabrina 7,0
24 Szczepkowska Karina 7,0
25 Mammadzada Gunay 7,0
26 Muzychuk Anna 6,5

... 144 Teilnehmerinnen

Ergebnisse bei Chess-results...

Alle Partien

 

Turnierseite...



Marco Baldauf, Jahrgang 1990 spielt seit seinem sechsten Lebensjahr Schach. 2000 und 2002 wurde er Deutscher Jugendmeister, seit 2014 ist er Internationaler Meister und spielt für die SF Berlin in der Bundesliga.
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren