Neue Vizepräsidenten der FIDE

20.08.2014 – Nachdem früher die Vizepräsidenten der FIDE vom Präsidenten ernannt wurden, waren diesmal fünf der insgesamt zehn Ämter zur Wahl ausgeschrieben. Gewählt wurden Andrey Filatov (Russland), DV Dundar (Indien), Beatriz Marinello (Chile), Mohammed Kambuzia (Iran) und außerdem mit Herbert Bastian der Präsident des DSB.Pressemitteilung des russischen Verbandes...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Andrey Filatov zum Vizepräsidenten gewählt

Andrey Filatov, der Präsident des Russischen Schachverbands, wurde mit 98 von 148 Stimmen zum Vizepräsidenten des Internationalen Schachverbands (FIDE) gewählt. Die Vizepräsidenten-Wahlen wurden im Rahmen der Schacholympiade in Tromsø von der Generalversammlung der FIDE, dem höchsten Legislativ- und Exekutivorgan der FIDE, durchgeführt.

Es war das erste Mal, dass sich ein Abgeordneter Russlands als unabhängiger Kandidat zur Wahl stellte. Den FIDE-Regularien zufolge wird ein Kandidat für das Amt des Vizepräsidenten durch einen Beschluss des Organisationsvorsitzenden ernannt, als Teil des Teams des Präsidenten bestimmt oder per Abstimmung der Delegierten der Hauptversammlung ins Amt gewählt.

Andrey Filatov, re., mit Kirsan Ilyumzhinov

Weitere Kandidaten, die zu Vizepräsidenten gewählt wurden, sind D.V. Sundar (Indien), M. Kambuzia (Iran), B. Marinello (Chile) und H. Bastian (Deutschland).

DV Sundar (re.) war Direktor des Weltmeisterschaftskampfes Anand gegen Carlsen, hier mit GM Dibyendu Barua

Beatriz Marinello (Chile)

Mohammad Jafar Kambuzia, eröffnet das Schnellschachturnier des Asien-Cups

Herbert Bastian

Andrey Filatov, der Präsident des Russischen Schachverbands, kommentierte das Ergebnis der Wahl wie folgt: “Ich bin sehr stolz, dass die Mehrheit der Abgeordneten der Länder Vertrauen in mich gezeigt haben und mich zum Vizepräsidenten der FIDE gewählt haben. Es ist sehr wichtig, dass die Wahlen offen und demokratisch waren. Ich verspreche, meine Arbeit sorgfältig zu machen und der Popularisierung des Schachs in der ganzen Welt Priorität zu geben. Unser Sport hat eine große Zukunft und die Zukunft sind Kinder. Wenn wir uns auf die Förderung des Schachs für Kinder konzentrieren, dann werden neue Kramniks, Carlsens, Karjakins, Giris, Kosteniuks und Hou Yifans zur faszinierenden Welt des Schachs dazukommen.

Wir fördern das traditionelle “Weißer Turm " Turnier für Schulkinder, das 1969 in der Sowjetunion zum ersten Mal stattfand und danach in Russland fortgesetzt wurde. Dieses Jahr haben mehr als 130.000 Schulkinder an der Veranstaltung teilgenommen. Bei der Eröffnung des Weißen Turms war Präsident Putin anwesend. Hier, während der Olympiade in Norwegen in Tromsø, haben wir einen Vertrag mit den Landesverbänden von Moldawien, Tadschikistan und Weißrussland unterzeichnet, damit diese Länder am Weißen Turm Turnier teilnehmen können und diese Veranstaltung zu einem internationalen Turnier machen. Und das ist erst der Anfang. Unser Ziel ist es, so viele Länder wie möglich unter dem Banner des Weißen Turms zu vereinen.

Es ist großartig, dass man hier in Tromsø in der Generalversammlung, die so eine Bedeutung für die Schachwelt hat, so viel Vertrauen in mich gezeigt hat. Russlands Schachtradition ist bekannt und wir werden alles tun, um diese Tradition zu stärken. Die nächste Olympiade wird in Baku 2016 stattfinden. Unser Land hat Georgien im Wettbewerb um das Recht, die Olympiade 2018 auszutragen, gegen Südafrika unterstützt.“

In seinem Kommentar zum Ergebnis der Wahlen erklärte Andrey Filatov, er hätte für Olena Boytsun aus der Ukraine gestimmt, die zu seinem großen Bedauern den Posten der Vizepräsidentin allerdings nicht bekommen hätte. Andrey Filatov zufolge war es überraschend, dass das Team von Kasparov die Ukraine nicht unterstützt hätte, was seltsam und unlogisch wirke, denn in seinem Wahlkampf hätte Kasparov sich auf dieses politische Thema konzentriert.

Erinnern wir uns daran, dass Kirsan Ilyumzhinov als FIDE-Präsident wiedergewählt wurde und sich mit 110 zu 61 Stimmen gegen seinen Rivalen, den 13. Weltmeister der Schachgeschichte, Garry Kasparov, durchsetzen konnte.

Die Schacholympiade endet Donnerstag, den 14. August. In der Schlussrunde trifft die russische Herrenmannschaft, die zurzeit auf dem geteilten dritten Platz liegt, auf die Mannschaft Frankreichs, während die russische Frauenmannschaft, die auf dem ersten Platz liegt, auf Bulgarien trifft.

Fotos: ChessBase

Ausführliche Informationen bietet die Webseite des Russischen Schachverbands www.ruchess.ru

Meldung beim Schachbund...

 

 


Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren