Polen: Mehr Schachspielerinnen als in Deutschland

von Mietek Bakalarz
09.03.2017 – Der polnische Wintersportort Karpacz erlangte vor anderthalb Jahren auch in deutschen Schachkreisen einige Bekanntheit, als die deutsche Mannschaft dort Jugend-Europameister wurde. Mietek Bakalarz nahm nun mit einer luxemburgischen Delegation dort an einem Open teil und machte dabei interessante Beobachtungen.


XI Internationales Festival Karkonosze 18.02.-25.02.2017 in Karpacz  in Polen

Irgendwann Anfang des Jahres 2015 habe ich gesehen, dass die Europäische Jugend-Mannschaftsmeisterschaft im polnischen Riesengebirge 12.07. - 20.07. in Karpacz (dt. Krummhübel) stattfand Ich habe dann die Veranstalter-Seite besucht und war begeistert von den dort gespeicherten Bildern. Die Veranstaltung wirkte sehr gelungen, was auch der verschiedene internationale Berichte und die Artikel des DSB bestätigten. Deutschland feierte mit Matthias Bluebaum, Jan Christian Schröder, Thore Perske und Vincent Keymer einen schönen Erfolg, gewann die Gold-Medaille im Open (Bei den Mädchen erreichten Josefine Heinemann und Sonja Maria Bluhm Platz 8).

 

 

http://www.schachbund.de/news/deutschland-holt-gold-bei-der-jugend-europameisterschaft.htmlom/post/deutschland-ist-jugend-mannschaftseuropameister

Bei der Europäischen Mannschaftsmeisterschaft in Karpacz holte das deutsche Team in der Aufstellung Matthias Blübaum 3.v.r, Jan-Christian Schröder 2.v.r, Thore Perske 1.v.r Vincent Keymer 2.v.l und National Trainer Bernd Völkler 1.v.l die Goldmedaille. | Foto: David Czerwonski (http://eytcc2015.eu)

Meine Idee war es nun, ein Jugend-Team aus Luxemburg für diese Meisterschaft zusammenstellen, aber die luxemburgische Föderation berücksichtigt Europäische Jugend Mannschaftsmeisterschaften und die Schacholympiaden U16 nicht. In letzten Jahr, 2016, habe ich es aber trotzdem geschafft, eine Schachreise zum X. Festival Karkonosze zu organisieren. Unsere luxemburgische Gruppe war danach sehr zufrieden. Daher haben wir die Reise nun wiederholt, diesmal unter dem Motto „Winterferien mit Schach“.

Und auch diesmal waren wir begeistert: Unterkunft und Spielsaal im komfortablem Haus „Nowa Królowa Karkonoszy“ (dort waren auch die erwähnten Europa-Mannschaftsmeisterschaften ausgetragen) boten tolle Bedingungen. Die Stadt Karpacz als ein beliebter Touristenort und bietet gerade für Familien mehrere Attraktionen, u.a. mehrere Schneepisten für Ski- und Schlittenfahren, was gerade für die Winterferien wunderbar ist. Wir haben einen Teil von diesen besichtigt: die legendäre Stabkirche Wang, der Aquapark im gigantischen Hotel „Gołębiewski“, eine interaktive Lego Ausstellungen. Das ist aber noch lange nicht alles. Wichtiger sind doch die Organisatoren, Teilnehmer, Begleiter (dabei waren erfreulicherweise viele schachbegeisterten Familien mit Kindern) und dies sorgte für eine schöne Atmosphäre.

Jetzt zu Turnieren: Es wurde sehr fair gespielt, die Partien waren interessant und spannend, auch wegen der Teilnahme von sehr vielen Kindern und Jugendlichen, darunter viele Mädchen. Ich habe mich besonders gefreut, meine Schachfreunde von früher zu treffen.

Gruppe A: Die Favoriten haben sich durchgesetzt: GM Mikhail Simantsev Ukraine ELO 2478 hat verdient gewonnen 8/9, aber der bekannte GM Vladimir Malaniuk Ukraine ELO 2450 musste hart um Platz 2 kämpfen, mit 7 aus 9 hatte er bessere Zweitwertung als sehr stark spielender Aleksander Kumala Polen ELO 2217 auch 7/9.

Beeindruckt hat mich folgende Partie:

 

 

Gruppe B:

Gewonnen hat Michal Maryniak, ohne ELO, aber mit nationaler Wertung von 1800, vor dem 13-jährigen Wojciech Haliniak, ELO 1460, nationale Wertung 1900.

Ergebnisse:

A Turnier

Nr Code Tytuł Nazwisko Imię Fed. R. FIDE Data ur. W N Rar Chg
1 14104555 GM Simantsev, Mikhail UKR 2478 1978 8.0 9 2172 0.82
2 14100177 GM Malaniuk, Vladimir P UKR 2450 1957 7.0 9 2084 -0.36
3 4000749 IM Bakalarz, Mietek LUX 2321 1960 6.0 9 1905 -1.42
4 1151967   Reza, Wojciech POL 2293 1994 5.0 9 2015 -1.77
5 1137840 FM Goluch, Piotr POL 2291 1992 6.0 9 2095 -0.16
6 1141880   Kumala, Aleksander POL 2217 1993 7.0 9 2041 1.00
7 1100424 IM Szymczak, Zbigniew POL 2176 1952 5.5 9 1852 -1.64
8 1166042   Łukasiewicz, Krzysztof POL 2152 2001 5.0 9 2053 -0.40
9 1102214 FM Grossmann, Ryszard POL 2097 1949 5.0 9 1761 -1.79
10 1115308   Sliwerski, Radoslaw POL 2056 1978 5.5 9 1848 -0.60
11 1109502   Motyl, Tomasz POL 2040 1975 5.0 9 1920 0.34
12 1185357   Jankowiak, Tomasz POL 1970 1999 5.0 9 2050 1.24
13 1163116   Parol, Pola POL 1896 2000 4.5 9 2040 1.44
14 1199510   Czernek, Tymon POL 1832 2005 5.0 9 2091 2.69
15 1136968   Krupa, Jerzy POL 1830 1954 4.0 9 1807 -0.96
16 1193686   Łuczak, Filip POL 1803 2005 4.5 9 1942 1.23
17 1185250   Jankowiak, Piotr POL 1794 1997 4.5 9 1720 -0.78

... 33 Spieler

http://chessarbiter.com/turnieje/2017/ti_1178/results.html?l=pl&tb=5_

B Turnier

M-ce L.p. Tytuł Nazwisko Imię Fed. R. FIDE Ranking Pkt.
1 1 II Maryniak, Michał POL 0 1800 8.0
2 2 II+ Haliniak, Wojciech POL 1460 1900 7.5
3 3 II Bartłomowicz, Jakub POL 1496 1800 6.5
4 4 II Strugarek, Łukasz POL 1435 1800 6.5
5 5 II Kołodziejski, Piotr POL 1187 1800 6.0
6 6 I Trembowiecka-Wysota, Aleksandra POL 1496 1800 6.0
7 7 I Wąsala, Wiktoria POL 1379 1800 6.0
8 8 I Krzyżosiak, Marta POL 1402 1800 6.0
9 9 II Góral, Jan POL 1249 1800 6.0
10 10 II Rutkowski, Antoni POL 1387 1800 5.5
11 11 II Pisarski, Stanisław POL 1246 1800 5.5
12 12 IV Bakalarz, Adrian GER 1080 1400 5.5

... 44 Spieler

http://chessarbiter.com/turnieje/2017/ti_1179/

 

Viele Schachfreunde aus Westeuropa verstehen die nationale polnische Wertung nicht und fragen dann, warum die Zahlen so rund sind, zumal man gewöhnt ist, dass es bei der DWZ anders ist. Hier eine Erklärung dazu: In Polen hat man seit langem ein System aus der damaliger Sowjetunion eingeführt. Eine Grundlage dafür bilden so genannte Kategorien:

V = 1200,
IV = 1400,
III = 1600,
II = 1800,
II+ (plus bedeutet 1 Norm für die I Kategorie) = 1900,
I = 2000.

Bei den Frauen sind die Werte entsprechend um 200 Punkten niedriger. Vor Jahren waren die Werte insgeamt noch um 100 Punkten niedriger, aber wegen der ELO Inflation man hat sie angepasst.

Der Grund für dieses System war und ist: bis I Kategorie man betrachtet das Spielniveau als Amateurbereich, also man braucht nicht unbedingt eine bewegliche Wertung. Damit spart man sich eine sehr aufwändige Arbeit und vor allem ermöglicht man  jungen Spielern schnelle Fortschritte, was motivierend wirkt.

Um eine ähnliche DWZ zu bekommen, muss ein Kind in Deutschland normalerweise viel länger und auch mehr Partien spielen. In der Praxis sind die Jugendlichen ELO unterbewertet, weil ihnen Partien fehlen. Ein Beweis dafür liefert die ELO-Auswertung dieses Turniers: insgesamt haben Jugendliche (nicht nur meine Gegner) gewaltig an ELO hinzu gewonnen. Oberhalb der I Kategorie haben Spieler in Polen übrigens schon vergleichbare DWZ Wertungen bzw. FIDE-Elozahlen. Was das bedeutet, habe ich am eigenem Leib erfahren: ich habe gegen 7 Jugendlichen gespielt und mit 5 Punkten trotzdem 14 ELO Punkte verloren.

Hier noch einige statistische Daten:

Turnier A: 33 Spieler, davon: 2 GM, 2 IM, 18 Jugendliche (11 Jungs + 7 Mädchen)
Turnier B: 44 Spieler, davon: 36 Jugendliche (19 Jungs + 17 Mädchen).

Bemerkenswert ist der Mädchenanteil: von 77 Teilnehmer 24 Mädchen, das bedeutet über 31%. Er ist noch höher, wenn man nur die Jugend betrachtet: unter 54 Teilnehmer 24 Mädchen, über 44%.

Das ist kein Zufall, so wie auch die außerordentlichen Erfolge von polnischen Mädchen (sehr gute Platzierungen bei Jugend Europa und Welt- Meisterschaften) und Frauen (Silber Medaille bei der Schacholympiade Baku 2016!). Angesichts der letzten Umfrage des DSB und mehreren Diskussionen über den geringen Frauenanteil im Deutschen Schachbund wäre es hilfreich zu untersuchen, warum das Frauenschach in Polen viel besser funktioniert.


Turnierseite...

 


Nachricht an die Redaktion Bitte nutzen Sie dieses Feld für Kontakt mit der Redaktion



Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren