Rückblick auf Wien

26.08.2003 – Zurück im kühlen und bewölkten Hamburg hat unsere Wiener Korrespondentin Eva Maria Zickelbein einen Abschlussbericht und Fotos zur Internationalen Wiener Stadtmeisterschaft geschickt. Die beiden Turnierattraktionen Viktor Kortschnoj und Sergej Karjakin mussten zum Schluss Niederlagen hinnehmen, konnten aber die Sonderpreise für Senioren und Junioren einheimsen. Wenn man gleichzeitig Berichte schreibt und spielt, kann man eigentlich nicht einmal einen Blumentopf gewinnen. Evi Zickelbein bekam aber "für ihren Mut" sogar einen Blumenstrauß überreicht. Mut wofür...? Abschlussbericht aus Wien...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Rückblick auf Wien


Vor der letzten Runde

Zurück im bewölkten und kühlen Hamburg möchte ich den Chessbase.de-Lesern natürlich einen abschließenden Bericht über die Schlussrunden im sommerlichen Wien nicht vorenthalten:

Sieger

Der Sieger der 14. Internationalen Stadtmeisterschaften heißt GM Emir Dizdarevic aus Bosnien. Mit 7 Punkten aus 9 Partien hatte er die beste Wertung vor sieben weiteren Spielen: GM Stefan Kindermann, IM Mikulas Manik, IM Nikolaus Stanec, GM Milos Pavlocic, GM Kontantin Landa, IM Stefan Löffler und IM Reinhard Lendwai.

Der Turniersieger konnte sich in der letzten Runde ein schnelles Remis gegen GM Pavlovic erlauben und bald darauf einigten sich auch die Spieler des zweiten Tisches: GM Kindermann und IM Lendwai.

Die Partie am dritten Tisch zwischen GM Kortschnoj und IM Manik dagegen fesselte die Zuschauer bis kurz vor der zweiten Zeitnot:

Kortschnoj hatte eine Qualität für freies und aktives Figurenspiel gegeben, doch IM Manik befreite sich geschickt und geduldig aus seiner gedrückten Stellung und schaffte mit seinem Schwarzsieg die Sensation der Schlussrunde!


Petra Kortschnoj beobachtet die Partie über das Internet.
Vorne rechts Computerschachprominenz. Alexander Kure.

Ebenfalls zu den Co-Siegern gehört GM Landa, der sich nach einigen eingeschobenen Remisen mit seinem Schwarzsieg in einem für mich stümperhafte Kiebitzin völlig ausgeglichenen Turmendspiel in der Schlussrunde gegen IM Tratar noch ganz nach vorne spielen konnte. Weiß-Siege landeten überzeugend der Lokalmatador IM Nikolaus Stanec gegen IM Hoelzl und überraschend IM Löffler gegen Youngster GM Karjakin. Stefan Löffler hatte in seiner Funktion als Schachjournalist Sergey Karjakin noch am Vortag interviewt und mutmaßte nach der Partie, dass Karjakin ihn deswegen wohl unterschätzt hat...


Stefan Löffler (rechts)

Sonderpreise

Durch die überraschenden Schlussrundenniederlagen blieben für die beiden Publikumsmagneten GM Kortschnoj und GM Karjakin nur die Sonderpreise: Trotzdem brandete der Applaus bei der Siegerehrung im Wiener Rathaus auf, als sich Kortschnoj den Senioren- und Karjakin den Jugendpreis abholte.


Kortschnoj

Die beiden Deutschen Philipp Lamby und Marc Duesterwald holten mit 6,5 bzw. 6 Punkten die Rating-Preise für die Kategorie für Spieler unter 2200. Einen Damenpreis gab es leider nicht, da im A-Turnier nur zwei Frauen mitspielten: Natalia Gasiunas und ich bekamen jedoch netterweise für unseren „besonderen Mut“ einen Blumenstrauß von Hauptschiedsrichterin Andrea Prager überreicht.


Evi Zickebein: Blumen für Mut



Normen

Jeder Ausrichter freut sich besonders, wenn es Spielern gelingt, bei ihrem Turnier eine Norm zu erzielen. Beim diesjährigen Wiener Open gab es vielfachen Anlass zur Freude:

Allen voran natürlich der starke österreichische IM Nikolaus Stanec, Nummer 5 der Setzliste, erzielte seine 3. und letzte GM-Norm. Noch größer wäre die Freude gewesen, wenn dies auch dem zweiten starken österreichischem IM Reinhard Lendwai geglückt wäre. Alle Voraussetzungen dafür waren erfüllt, jedoch hatte er in der ersten Runde kampflos gewonnen – der einzige leise Kritikpunkt an der Organisation, denn in der ersten Runde hatte es eine übermäßig große Zahl von kampflosen Partien gegeben, weil viele nicht anwesende Spieler mit ausgelost wurden.


Stanec (re.)

Dem Slowaken IM Mikulas Manik brachte sein Sieg gegen Schachlegende Kortschnoj seine letzte GM-Norm, FM Harald Schneider-Zinner Harald erspielte seine dritte IM-Norm. Und auch unsere kleine holländisch-deutsche Reisegruppe ging nicht leer aus: Merijn van Delft machte nach der Internationalen Hamburger Meisterschaft im Juni seine zweite IM-Norm. Pech für Jeroen Willemze, dessen Norm wohl an den geänderten FIDE-Bestimmungen scheitert: Neuerdings muss man für eine Norm fünf Titelträger gehabt haben, was zu einer Aufwertung des FM-Titels, auf dessen „Kauf“ viele junge Spieler verzichten, führt und wohl mehr Geld in die FIDE-Kassen spülen soll. Jeroen Willemze erreichte 6,5 Punkte, spielte gegen zwei Großmeister und zwei Internationale Meister – unverständlich, dass diese starke Performance nun an einer so leicht zu durchschauenden Bestimmungsänderung scheitert.

Servus und bis zum nächsten Jahr!?


Andrea Prager

Die Siegerehrung, durch die Turnierdirektor Gehard Schroll, Hauptschiedsrichterin Andrea Prager und der Präsident des Wiener Schachverbandes führten, rundete das in allen Belangen sehr gelungene Turnier ab. Der Dank der Organisatoren und der Spieler ging natürlich auch an die Hauptsponsoren der Veranstaltung, die Wiener Stadtwerke, die „w!enhold!ng“, die Brauerei Schlossgold und die Stadt Wien, die für neun Tage 400 Schachspieler im schönsten Spielsaal der Welt beherbergte.
Unser Dank gilt dem unermüdlichem Organisationsteam um Gerhard Schroll und Andrea Prager, die nach neun Tagen Stress sicherlich erleichtert waren, als die letzten Bretter abgebaut und die letzten Uhrenkoffer eingepackt waren, die aber stolz und glücklich auf ein wirklich tolles Turnier zurückblicken können!


Das Organisationsteam

Die 15. Internationalen Wiener Stadtmeisterschaften kann ich jedem Open-Freund uneingeschränkt weiterempfehlen.


Ehepaar Kopylov


Deutsch-Holländische Reisegruppe


Hollands EM-Team 1988 aus dem Kopf notiert.

Eva Maria Zickelbein

 

 


Themen Wien Open
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren