Ruanda vor Papua Neuguinea und Brasilien

16.06.2008 – Am vergangenen Samstag gab es in Hamburg gleich zwei große Sportveranstaltungen. In der Hafen City wurde beim HSH Nordbank Run um die Wette gelaufen und zur gleichen Zeit wurde in der Ganztagsschule Fraenckelstraße beim Schachturnier der Partnerschulen für die Schacholympiade um die Wette gedacht. Mit 36 Schulen und 250 Schülern war das Partnerschulturnier in Hamburg an der Teilnehmerzahl gemessen das größte der Partnerschulturniere. Entsprechend umkämpft waren die Qualifikationsplätze für das Finale in Dresden. Am Ende hatte Ruanda mit 35,5 Punkten die Nase vorne. Neben den Nächstplatzierten Papua Neuguinea und Brasilien haben sich auch Trinidad und Tobago, Wales, England, Elfenbeinküste und Polen für das Finale qualifiziert. Vor dem Turnier nahm Organisator Björn Lengwenus den Schülern den olympischen Eid ab. Für olympische Atmosphäre sorgte außerdem eine Beflaggung mit allen Fahnen der teilnehmenden Ländern.Turnierseite HSJB...Schachpartnerschulen...Impressionen...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

 

Partnerschulturnier in Hamburg

Tabelle und Mannschaften...

36 Schulen und 250 Schüler der Partnerschulen der Schacholympiade beteiligten am vergangenen Samstag am Turnier in Hamburg. Action pur, denn bei Schülerturnieren im Schach herrscht in etwa die gleiche Geräuschkulisse wie beim Fußball. Mit einer besonderen Beflaggung sorgte Organisator Björn Lengwenus für olympische Atmosphäre. Die Hamburger Flaggenfirma Apfelstedt und Hornung hatte kostenlos Fahnen aller beteiligten Länder zur Verfügung gestellt.


Flaggen schon im Treppenhaus


Olympisches Flair

Diese vermittelten im Spielsaal, der Aula der Schule, olympischen Geist. Aber auch die meisten Schulen hatten ihre Aufgabe, Vertretung des Partnerlandes, sehr ernst genommen. In den Projektwochen wurde das Land im Unterricht vorgestellt und Posters erarbeitet.


Schaukasten Weltmeister


Slowakei und Schach

 


Barbados


Deutschland und Polen


Wo gibt es das zu essen (Benenne alle Nahrungsmittel)


"Burundi! Richtig!

Die meisten Schüler traten beim Turnier auch in landesspezifischen und teilweise sehr phantasievollen Trikots an.


San Marino mit Kopfschmuck


Brasilien


China


Auch China. Manche gaben sich große Mühe, um authentisch zu wirken


Spieler aus Finnland


Spieler aus Nokia








Algerien mit Zusatzfähnchen




Fidschi, San Marino, Deutschland




Zypern




Die Elfenbeinküste mit besonders hübschem Trikot (Werkstattschule in Rostock)
 


Hier geht es um Schach

Vor dem Turnier wurde zudem der schacholympische Eid gesprochen:

"Wir Teilnehmer an dem Turnier der Partnerschulen der Schacholympiade in Hamburg versprechen, in Fairness und mit Achtung vor unseren Gegnern das Turnier zu spielen und jederzeit die Regeln des königlichen Schachspiels zu beachten. Wir kämpfen im Geist der Sportlichkeit für unser Partnerland und unsere Schule."

Am Ende siegten mit Ruanda, Papua Neuguinea und Brasilien typische Schachländer - ok, vielleicht jetzt noch nicht, aber vielleicht einmal  in der Zukunft...


Erster: Ruanda


Zweiter Papua-Neuguinea


Dritter Brasilien


Trikots der Schacholympiade


Spannung!


Medaillen und Pokale...


Nichts geht ohne das Orga-Team: hier Jens P. stellvertretend für viele andere


PSP, PSP, Butterbrotdose 2.0
 

 

André Schulz

 

 

 

 

 


Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren