Schach auf hoher See

07.09.2006 – Wahrscheinlich ist Schach hinter Fußball weltweit unter allen Sportarten die Nummer zwei. Weil aber Schachfans sehr viel leiser ihrem Sport nachgehen oder diesem zuschauen als andere Sportfans, werden sie manchmal übersehen und unterschätzt. Auf der Habenseite steht indes, dass man Schach wirklich überall spielen kann. Wer käme schon auf die Idee, ein Fußballturnier auf hoher See zu veranstalten. Beim Schach geht das. Mikhail Golubev berichtet vom Chess Cruis Tournament, das auf der "Yuzhnaya Palmyra" stattfand, irgendwo im Schwarzen Meer zwischen Odessa und Istanbul. Vassily Ivanchuk gewann. Bericht, Fotos, Partien...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Chess Cruise Tournament
Von Mikhail Golubev

Vom 28. August bis 2.September wurde ein Internationale Schachturnier durchgeführt, dass einen ungewöhnlichen Austragungsort hatte. Es fand auf einem Schiff statt.

Um präzise zu sein, handelte es sich um eine Fähre, die "Yuzhnaya Palmyra", die sich auf ihrer Fährroute Odessa-Istanbul-Odessa befand.


Istanbul vom Schwarzen Meer aus gesehen


Der Hafen von Odessa mit Viersterne-Hotel Kempinski

An diesem außergewöhnlichen Turnier, das mit Partien mit einer Bedenkzeit von 15 Minuten pro Spieler/Partie ausgetragen wurde, nahmen gleich drei Schach-Superstars teil: Nona Gaprindashvili (zum ersten Mal in Odessa), Vassily Ivanchuk und Rafael Vaganian. Darüber hinaus spielten neun Großmeister mit, die entweder in Odessa leben oder dort geboren sind. Einer von ihnen, Sam Palatnik, reiste aus den USA an. Masha Klimova repräsentierte Israel.


Nona Gaprindashvili im Interview


Ivanschuk spricht, Vaganjan lauscht


Masha Klinova aus Israel

Ohne Zweifel war Vassily Ivanchuk aus Lviv aufgrund seiner Elozahl der Favorit. Doch erst in der letzten Runde konnte er sich den Turniersieg sichern, als er in der 11. Runde seinen Hauptrivalen Viacheslav Eingorn schlug. Falls indes Eingorn die Partie gewonnen hätte, so wäre der Odessite wegen der besseren Sonderwertung als Sieger des Turniers hervor gegangen.

Ivanschuk spielte die entscheidende Partie mit großer Zuversicht und der Kampf konnte verlief so, dass Ivanchuk entweder gewinnt oder remis spielt. Eingorn verlor dann die Partie in Zeitnot. Es war keine leichte Aufgabe, das objektiv vermutlich remisliche, aber schwierige Turmendspiel mit einem Mehrbauern für Ivanchuk zu verteidigen.




Partienauswahl...

Auf dem dritten Platz landete der jüngste Großmeister von Odessa Yuri Drozdovskij. Den Preis für die beste Frau erhielt Natalia Zhukova. Das  Brett 1 der ukrainischen Frauenmeisterschaft lebt seit drei Jahren ebenfalls in Odessa.


Natalia Zhukova mit Gennadi Sosonko

Als Schiedsrichter betätigte sich der russische IM Anatoly Bykhovsky und GM Gennadi Sosonko aus den Niederlanden fungierte als Vorsitzender des Appealing Commitees. Gennadi Sosonko war übrigens der einzige unter den Teilnehmern, der schon vorher Erfahrung damit gemacht hatte, auf einem Schiff zu spielen.


Byhkovsy und Sosonko

Einer der Spieler, Vladimir Tukmakov, war gleichzeitig Turnierdirektor. Zusammen mit dem Ideengeber für dieses ungewöhnliche Turnier, Mikhail Freidlin von der Odessa Development Agency, war Tukmakov auch Hauptorganisator der Veranstaltung.


Siegerehrung durch Turnierleiter Tukmakov



Vassily Ivanchuk hält eine Rede, Savchenko und Tukmakov lauschen

Die Spieler durften jeweils noch eine Begleitperson mit auf die Reise nehmen. Nona Gaprindashvili beispielsweise befand sich in Begeleitung ihres Enkelsohns.

"The First International Odessa Chess Cruise" war gleichzeitig ein Teil der Jahresfeier der Stadt Odessa, die immer am 2. September stattfindet. Unterstütz wurde das Turnier von der Stadt und den Sponsoren Bank Pivdenny, Optima Telecom, Suncoin Invest and Farlep.

Neben der Seefahrt und dem eigentlichen Turnier gehörte auch eine Offene Blitzmeisterschaft der "Soborka" (Sobornaya Square) am 26.August zum Programm. Über 100 Spieler beteiligten sich daran. Nach der Rückkehr der "Yuzhnaya Palmyra" nach Odessa wurde ein Empfang am Primorsky Boulevard abgehalten, bei dem einige Lebendschachfiguren in hübschen Kostümen viel Aufmerksamkeit erregten.

Der Bürgermeister der Stadt Odessa Eduard Gurvist, verlieh allen Teilnehmern Urkunden, vergab Preise und gratulierte dem Sieger der Soborka-Meisterschaft Stanislav Bogdanovich.

Weitere Informationen in russische Sprache findet der geneigt Leser hier: http://www.chessportal.od.ua

Alle Teilnehmer hoffen auf eine Wiederholung dieses Abenteuers.

Begegnungen an Bord:


Ivanchuk und Golubev


Lerner und Vaganjan


Duell der Damen: Klinova und Gaprindashvili


Tukmakov und Palatnik


Zhukova gegen Zhukova gegen Drozdovskij


Tukmakov und Eingorn


Golubev und Tukmakov

 

 

 

 

 


Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren