Schach und moderne Medien

24.08.2014 – José Raul Capablanca gilt als eines der größten Talente der Schachgeschichte. Vielleicht hatte er auch das Zeug zum Filmstar. Immerhin trat 1925 am Rande des großen Moskauer Turniers in dem Film "Schachfieber" auf. Johannes Fischer hat den alten Film bei youtube entdeckt und vergleicht ihn im Schachblog der ZEIT mit modernen Schachberichten. Mehr...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Capablanca in dem Film Schachfieber. Bei youtube ist der Film mit englischen Untertiteln zu sehen.

Schachfieber wurde 1925 gedreht. Damals war der Film noch ein junges Medium und es ist Indiz für die immer stärker werdende Schachbegeisterung in der Sowjetunion, dass der sowjetische Regisseur, Schauspieler und Filmtheoretiker seinen kurzen Film mit Aufnahmen des Moskauer Schachturniers 1925 ergänzte und Schachweltmeister Capablanca eine wichtige Rolle gab.

In einem kurzen Beitrag für den Schachblog der ZEIT schlägt Johannes Fischer einen Bogen von der Schachberichterstattung in dem Film von 1925 zu der Berichterstattung von der Schacholympiade von 2014. Dort gab es nicht nur eine Live-Übertragung der Partien und täglich aktuelle Berichte mit zahllosen Fotos, sondern auch Film wurde ganz anders eingesetzt.

In Schachfieber sieht man kurze, historisch interessante Aufnahmen der besten Spieler der damaligen Zeit und darf überlegen, ob Capablancas Schauspieltalent zu einer Karriere beim Film gereicht hätte, heute lernt man durch die Möglichkeiten des Internets Schachspieler und Schachspielerinnen aus aller Welt kennen. Zum Beispiel durch die vielen kurzen Interviews, die GM Daniel King bei der Schacholympiade geführt hat.

Eine Auswahl:

Quickchat mit Frauenweltmeisterin Yifan Hou

Quickchat mit Parimarjan Negi, Brett eins der Bronzemedaillengewinner aus Indien

Quickchat mit Fabiano Caruana

Quickchat mit Markus Ragger

Quickchat mit Hikaru Nakamura

Quickchat mit Anish Giri

Quickchat mit Yuanling Yuan, Unternehmerin und Schachspielerin aus Kanada

Quickchat mit Loek Van Wely

Quickchat mit Melanie Ohme

Quickchat mit Nigel Short

Quickchat mit Irina Krush

Quickchat mit Tania Sachdev


Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren

Klaus Wockenfuß Klaus Wockenfuß 25.08.2014 05:47
Vor 1 Woche hatte ich einen seltsamen Traum: Capa war zu Besuch bei meiner Tante (die lange nicht mehr lebt), ich kam zufällig vorbei und unterhielt mich mit ihm über Steinitz u.a.
Das war wohl eine Aufforderung an mich im Schach noch mal anzugreifen ;)
1