Schach und Studium

17.03.2011 – Eine Universität in Deutschland, die für ihre Studenten ein Großmeisterturnier organisiert? In Deutschland schwer vorstellbar, in den USA nichts allzu Ungewöhnliches. Das Vereinsleben ist dort weniger ausgeprägt als in Deutschland, dafür haben die Universitäten oft eigene Sportmannschaften. Viele Universitäten bieten talentierten Sportler sogar Stipendienprogramme an, um die Uni-Mannschaften zu verstärken und der Universität Prestige zu verleihen. Und damit ihr Team im Halbfinale der US-Universitätsmannschaften möglichst gut vorbereitet antritt, hat die University of Texas in Dallas nun beschlossen, ihren Spielern mit Hilfe eines großzügigen Sponsors ein GM-Turnier zu spendieren. GM Dejan Bojkov verrät die Einzelheiten.Turnierseite...Zum Bericht...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...


Großmeisterturnier der University of Texas, Dallas
Text: Dejan Bojkov, Fotos: James Stallings

Das UTD-Großmeisterturnier findet vom 12. bis 19. März im Hyatt Regency Hotel in North Dallas statt, etwa fünf Minuten von der ausrichtenden Universität entfernt. Gespielt wird ein doppelrundiges Turnier nach Scheveninger System. Sechs GMs (Alex Shabalov, Julio Becerra, Ray Robson, Magesh Panchanathan, Valentin Iotov und Dejan Bojkov) treten jeweils zwei Mal - mit Weiß und mit Schwarz - gegen sechs Spieler der University of Texas an (GMs Alejandro Ramirez und Cristian Chirila sowie IMs Marco Zivanic, Salvijus Bercys, Wang Puchen und Julio Sadorra). Das ergibt insgesamt 12 Runden. Der Elo-Durchschnitt der Großmeister liegt bei 2550, das Universitätsteam bringt durchschnittlich 2502 auf die Waage. Die Meister des Gastgebers bekommen durch dieses Turnier eine gute Gelegenheit, GM-Normen zu erzielen, die eingeladenen Spieler lockt der Preisfonds.


UTD Team: Sadorra, Bercys, Chirila, Ramirez, Puchen, Zivanic


GM Team: Robson, Shabalov, Iotov, Becerra, Panchanathan, Bojkov

Die Idee für dieses Turnier stammt von IM Rade Milovanovic, dem Trainer des UTD-Teams. Er sah, dass Spieler mit fehlender Praxis deutlich schlechter abschneiden als Spieler, die mindestens alle zwei Monate irgendwo spielen. Die Mannschaft bereitet sich auf das Halbfinale der US-Universitätsmeisterschaften im April vor. Im Dezember fand ein weiteres starkes Turnier statt, das Weltklassespieler Alexei Dreev gewinnen konnte.


Jungtalent Roy Robson ist noch nicht alt genug für die Universität. Also spielt er erst einmal bei den Großmeistern mit.

Möglich wurde das Turnier durch die Unterstützung der Turner Construction Company, die als Sponsor auftrat. Turner ist der führende Anbieter im Hochschulbau und hat allein in den letzten drei Jahren in Texas Aufträge im Wert von mehr als $500 Millionen übernommen.
Gespielt wird nach FIDE-Bedenkzeit: 90 Minuten für 40 Züge + 30 Minuten für den Rest der Partie und 30 Sekunden Zeitaufschlag pro Zug. Alle Spieler sind angehalten, Monroi-Geräte zu benutzen, um sie einem breiteren Publikum bekannt zu machen. Dies ist das erste Mal, das ich mit diesen Mini-Computern zu tun habe und mein Umgang damit ist doch noch ein bisschen lässig. Zum Glück gab es noch keine großen Zeitnotduelle.


Der Universitätsnachwuchs: GM Chirila im Vordergrund, dahinter gut verdeckt IM Sadorra

Handys im Turniersaal sind verboten und das Klingeln eines Handys führt zum sofortigen Verlust - eine Regel, die bei US-Turnieren eigentlich untypisch ist. Beim UTD-Einladungsturnier im Dezember verlor Julio Sadorra in der zweiten Runde gegen Alejandro Ramirez, weil sein Handy geklingelt hatte und am Ende fehlte Sadorra ein halber Punkt zur GM-Norm.

Drei Runden sind bislang gespielt. Mein GM-Team gewann die Auftaktrunde 3,5-2,5, aber dann vernachlässigten die Gastgeber ihre "Pflichten" und holten zwei Siege in Folge. Die Top-Scorer der Heimmannschaft sind Ramirez, Chirila und Sadorra, die alle 2 aus 3 haben. Der strengste Prüfer des Großmeisterteams ist bislang Shabalov mit 2,5 aus 3.


Ein strenger Prüfer: GM Alexander Shabalov. Im Hintergrund Zweitprüfer GM Julio Becerra.

Mittwoch war Ruhetag und dort standen ein offizielles Essen und Sightseeing auf dem Programm.

Die University of Texas, Dallas, würde dieses Turnier sicher gerne zur Tradition werden lassen.

GM Dejan Bojkov - www.dejanbojkov.blogspot.com

Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren