Sergei Tiviakov in Capri

07.11.2017 – Capri ist ein beliebtes Touristenziel. Und vom 26. bis 29. Oktober fand auf der italienischen Insel das 3. "Isola di Capri Vladimir Lenin" Turnier statt. Sergei Tiviakov hat an dem Turnier teilgenommen und zwei Dinge festgestellt: die Insel ist schön, aber er selbst war nach zehn Monaten ohne Spielpraxis, in denen er die Mannschaft von Turkmenistan trainiert hat, ein wenig eingerostet. Tiviakov landete auf Platz sechs, Platz eins ging an Aleksander Rakhmanov.

Schach Nachrichten


Mega Datenbank 2018 Mega Datenbank 2018

Über 7,1 Mill. Partien aus dem Zeitraum 1560 bis 2017 im ChessBase Qualitätsstandard. Mit über 71.500 kommentierten Partien beinhaltet die Mega 2018 die weltweit größte Sammlung hochklassig kommentierter Partien.

Mehr...

Sergei Tiviakov über ein Schachturnier auf Capri

Das dritte "Isola di Capri Vladimir Lenin" Turnier auf Capri

"Ich habe schlecht gespielt, weil ich meine letzte Turnierpartie im Januar 2017 gespielt habe. Danach habe ich mich voll und ganz auf meine Arbeit als Vollzeittrainer der Mannschaft von Turkmenistan konzentriert", schreibt Tiviakov.

Dennoch landete er in einem Feld von 36 Teilnehmern am Ende auf Platz 6. Und hat eine Reihe von Eindrücken aus Capri mitgebracht.

Sergei Tiviakov vor der Mittelmeerkulisse Capris | Foto: Sergei Tiviakov

Die Frage ist allerdings, warum das Turnier nach "Vladimir Lenin" benannt ist. Vermutlich, weil Maxim Gorki und Lenin bei ihrem Aufenthalt auf Capri Schach gespielt haben.

Gorki ist 1906 nach Capri gekommen. Es war der Beginn eines hektischen Lebens im Exil, denn nach dem Scheitern der Revolution von 1905 wird Gorkis Haus auf Capri ein Rückzugsort für viele russische Intellektuelle, die ins Exil geflüchtet sind.

1908 kommt es in Gorkis Haus, der "Villa Casa Rosa", zu einer Partie zwischen Alexander Bogdanov und Vladimir Lenin, den beiden aufstrebenden Führern der bolschewistischen Bewegung. Historiker weisen darauf hin, dass Gorki auf Seiten von Bagdanov war, dem "Freidenker" in der Partie.

Lenin, Gorky, Bogdanov

Bogdanov, Gorki (Mitte) und Lenin im April 1908

Überliefert ist eine Partie, die Gorki und Lenin gegeneinander gespielt haben sollen.

 


Ein Jahr später gründen Bogdanov und Gorki eine Schule, in der der Geist des undogmatischen Denkens herrscht. Lenin lehnt es jedoch ab, Professor an dieser Schule zu werden. Von seinem Exil in Paris aus greift er die Bolschewiki in Capri an und gründet eine eigene Schule in Paris. Die Schule in Capri wird im Dezember 1909 wieder geschlossen.

Ein halbes Jahr später kehrt Lenin nach Capri zurück, um Gorki zu besuchen. Gorki ist wichtig für Lenin, und Lenin versucht, die Freundschaft mit dem bekannten Autor wieder zu kitten. Als Lenin zwei Wochen später nach Paris zurückkehrt, ist er diesem Ziel näher gekommen. Drei Jahre später, am 9. November 1914, verlässt Gorki Capri und kehrt im Rahmen eines Amestieprogramms nach Russland zurück. Seine Abreise markiert das Ende einer Zeit der Utopie, die mit der Insel verbunden bleibt. "Gorki und Lenin in Capri" ist die Geschichte eines Traums, der von Gorki und vielen anderen Russen im Exil nicht ohne Grund geträumt wurde.

La costa rocosa de Capri

Ein reizvoller Abgrund | Foto: Sergei Tiviakov

El mar azul de Capri

Das azurblaue Meer | Foto: Sergei Tiviakov

Puesta del sol en Capri

Sonnenuntergänge in Capri sind etwas Besonderes - das wusste schon Rudi Schuricke | Foto: Sergei Tiviakov

Aleksandr Rakhmanov se coronó campeón

Turniersieger Aleksandr Rakhmanov| Foto: Sergei Tiviakov

Marta Fierro

Marta Fierro landete auf dem 14. Platz und gewann den Frauenpreis | Foto: Sergei Tiviakov

Schlussstand (Top 20)

# Title Name FED Elo Points TB1 TB2 TB3
1 GM Rakhmanov Aleksandr RUS 2654 6 31.00 25.75 2397.00
2 GM Istratescu Andrei ROU 2589 5.5 31.00 23.75 2400.00
3 GM Epishin Vladimir RUS 2519 5 31.00 20.50 2412.00
4 GM Lazic Miroljub SRB 2490 4.5 30.50 18.25 2368.00
5 GM Djuric Stefan SRB 2385 4.5 30.50 18.25 2344.00
6 GM Tiviakov Sergei NED 2591 4.5 30.00 18.75 2051.00
7 FM Kozlov Gennady RUS 2332 4.5 28.50 16.50 2244.00
8   Gregori Giacomo ITA 2227 4.5 24.50 13.25 2114.00
9 FM Selbes Tarik TUR 2330 4.5 24.50 13.00 2210.00
10 IM Bonafede Alessandro ITA 2397 4 27.50 13.75 2298.00
11 FM Esposito Luca ITA 2200 4 25.00 11.25 2206.00
12 IM Martorelli Antonio ITA 2198 4 24.50 12.00 2169.00
13 GM Mogranzini Roberto ITA 2501 3.5 30.00 13.75 2331.00
14 IM Fierro Baquero Martha L. ECU 2367 3.5 27.50 10.75 2234.00
15 FM Lagumina Giulio ITA 2241 3.5 27.00 11.25 2241.00
16   Pisacane Pietro ITA 2148 3.5 27.00 11.00 2243.00
17 FM Caposciutti Maurizio ITA 2342 3.5 25.50 12.00 2219.00
18   Grasso Gaetano ITA 2130 3.5 24.00 9.50 2141.00
19   Egli Urs SUI 1996 3.5 21.50 9.50 2057.00
20 IM Laketic Gojko SRB 2368 3 28.00 10.00 2204.00

... 38 Spieler


The Art of Defence

Eine schlechtere Stellung verteidigen zu können, ist eine äußerst wertvolle, zugleich aber wenig verbreitete Fähigkeit. Aber zum Glück kann man das ja lernen! Lassen Sie sich vom Technikexperten Sergei Tiviakov in die Kunst der Verteidigung einweihen.

Mehr...


Fotos and Information: Sergei Tiviakov
Text: Nadja Wittmann (ChessBase)

Links



Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren