Spasskys Geburtstagsfeier

22.02.2017 – Anlässlich des 80sten Geburtstages von Boris Spassky lud der Russische Schachverband in den Zentral-Schachklub zu einer Geburtstags-Party ein. Neben dem Jubilar kamen viele weitere Prominente des russischen Schachlebens. Vladimir Putin schickte ein Grußwort.

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Boris Vassilievich Spassky wurde im Zentralen Schachhaus in Moskau geehrt

Der 10. Weltmeister wurde 80 Jahre alt



Anlässlich von Spasskys Jubiläum fand am 16. Februar im Zentralen Schachhaus in Moskau ein Gala Abend statt. Freunde, Kollegen sowie Fans des großen Schachspielers kamen, um dem 10. Weltmeister zu gratulieren. Während Boris Spassky zu Beginn des Abends mit Journalisten sprach, führte Großmeister Sergei Shipov im benachbarten Saal den Gästen ausgesuchte Partien Spasskys vor, darunter auch seinen berühmten Sieg über Fischer im Königsgambit.

Rechts: Vartan Petrosjan, Sohn des Weltmeisters

Der große Saal im Zentralen Schachhaus war bis zum letzten Sitzplatz belegt. Als Boris Spassky vor den Gästen erschien, wurde er mit tosendem Applaus begrüßt. Die Veranstaltung moderierten der Historiker Sergei Voronkov und der Journalist Vladimir Linder. Igor Levitin, der Assistent des russischen Präsidenten, ergriff als Erster das Wort und las einen Dankesbrief von Wladimir Wladimirowitsch Putin vor.

Nach ihm äußerte sich der Präsident des Russischen Schachbundes Andrey Filatov. Er gab zu, von Spasskis kürzlich gegebenem Interview sehr beeindruckt zu sein, vor allem von der Aussage, der Weltmeistertitel habe ihn nicht glücklich gemacht.

Andrey Filatov würdigt den 10. Weltmeister

„Wie ist das möglich? Ist dies nicht der Traum eines jeden Schachspielers? Doch Ihre Leistung, Ihre Partien haben hunderttausende Schachfans glücklich gemacht und dafür, Boris Wassiljewitsch, ein ganz großes Dankeschön!“, sagte Andrey Filatov.

Ilya Vdovin gratulierte dem Geburtstagskind im Namen des Vereins „Lokomotive“, für den Boris Spasski jahrelang angetreten war. Zu Spasskis Ehren haben Vladimir Linder (im Stil Vladimir Vysotskys und Alexander Puschkins) sowie Großmeister Igor Saizev, Gedichte verfasst und vorgetragen. Mit großem Interesse verfolgten die Gäste die Boris Spassky gewidmeten Dokumentar- und Videofilme.

Vor einer Woche war Spassky in der staatlichen wissenschaftlich-technischen Bibliothek, um dort Großmeister Juri Averbakh zum 95. Geburtstag zu gratulieren. Nun hat der älteste Großmeister der Welt dem Exweltmeister einen Gegenbesuch abgestattet und ihm mit einer warmherzigen Rede gratuliert.

Juri Averbakh

Sehr emotional und bedeutend war der Auftritt des verdienten Trainers der UdSSR Anatoly Bykhovsky, der Boris seit 1949 kennt. Obwohl er keine öffentlichen Auftritte mag, hat Bykhovsky diesmal aus Respekt gegenüber seinem langjährigen Freund eine Ausnahme gemacht.

Anatoly Bykhovsky

Für eine angenehme Überraschung sorgte der Besuch des Nobelpreisträgers Shores Alfjorov. Wie sich herausgestellt hat, verbindet die zwei Leningrader eine alte Freundschaft. Bosris Spassky hatte den Physiker öfters besucht.

Physik-Nobelpreisträger Shores Alfjorov

Für die nächste Überraschung sorgte der Vizeweltmeister Sergey Karjakin, der Boris in seinem und im Namen des Russischen Schachbundes einen riesigen Strauß roter Rosen überreichte.

Vizeweltmeister Sergey Karjakin



Die bekannten TV-Journalisten Marina und Sergey Makarichev bezeichneten Boris Vassilievich Spassky als das Idol aus ihrer Jugendzeit. Sie bewunderten seinen eigenständigen Charakter und seine Liebe zur Freiheit. Marina erinnerte sich an ein Treffen mit hohen Chefs, zu dem der stets elegant gekleidete Spassky in zerknitterten Sachen und barfuß in Schlappen erschien und den Vorschlag unterbreitete, die „Bodensache“ auszudiskutieren. Nach allgemeiner Verwirrung stellte sich heraus, dass es in Spasskys Wohnung irgendwelche Probleme mit dem Fußboden gab.

Die Schüler des St. Petersburger Schachvereins, der den Namen Boris Spasskys trägt, schenkten dem 10. Weltmeister eigene Kunstwerke. Im Anschluss wurde eine Videobotschaft der Schüler und Lehrer der Schachschule „Spassky“ aus der Stadt Satka, Region Tscheljabinsk, vorgeführt.

Gegen Ende der Gala ergriff Boris Vassilievich Spassky selbst das Wort. Er bedankte sich bei allen, die gekommen waren, um ihm zu gratulieren, erzählte einige interessante Erinnerungen und bat den Russischen Schachbund um Hilfe für die Rettung seines Archivs, das sich derzeit in Frankreich befindet. Am Ende des offiziellen Teils bekam Spassky erneut viel Applaus.

 



Quelle: http://ruchess.ru/news/all/v_tsentralnom_dome_shakhmatista_chestvovali_borisa_vasilevicha_spasskogo/?clear_cache=Y

Nachdruck in deutscher Übersetzung mit freundlicher Genehmigung.

 


Themen Boris Spassky
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren